DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abfahrt der Frauen in Val di Fassa
1. Lara Gut-Behrami (SUI) 1:23,93
2. Ramona Siebenhofer (AUT) +0,02
3. Corinne Suter (SUI) +0,26
...
9. Michelle Gisin (SUI) +1,12
14. Jasmine Flury (SUI) +1,33
18. Joana Hählen (SUI) +1,62
20. Priska Nufer (SUI) +1,67
28. Jasmina Suter (SUI) +2,18
31. Rahel Kopp (SUI) +2,39
32. Katja Grossmann (SUI) +2,50
42. Delia Durrer (SUI) +4,03

Lara Gut-Behrami übernimmt die Führung im Gesamtweltcup.
Lara Gut-Behrami übernimmt die Führung im Gesamtweltcup.Bild: keystone

Gut-Behrami gewinnt und führt im Gesamtweltcup – auch Suter fährt aufs Podest

26.02.2021, 15:33

Lara Gut-Behrami befindet sich nach wie vor in beneidenswerter Form. Die 29-jährige Tessinerin, zuletzt in Cortina d'Ampezzo Weltmeisterin im Super-G und Riesenslalom sowie WM-Dritte in der Abfahrt geworden, gewinnt die Weltcup-Abfahrt in Val di Fassa mit zwei Hundertsteln Vorsprung vor der Österreicherin Ramona Siebenhofer.

«Eine nicht so einfache Strecke war das. Im Training hatte ich Mühe, aber heute ist es gut gelaufen. Ich war ein bisschen überrascht»
Lara Gut-Behrami

Mit ihrem 31. Triumph im Weltcup, dem fünften in dieser Saison und dem ersten in der Abfahrt nach vier Super-G-Siegen, übernimmt Gut-Behrami ebenfalls die Führung im Gesamtweltcup. Im Kampf um die grosse Kristallkugel, welche sie 2016 bereits einmal gewann, beträgt ihr Vorsprung auf die Slowakin Petra Vlhova bei zehn noch ausstehenden Rennen 29 Punkte.

Auch Corinne Suter fuhr bei den ersten Weltcuprennen überhaupt in Val di Fassa stark. Die Abfahrts-Weltmeisterin verlor als Dritte 0,26 Sekunden auf Gut-Behrami und hielt sich im Rennen um den Disziplinensieg in der Abfahrt. Suter verkürzte ihren Rückstand auf die verletzte Italienerin Sofia Goggia auf 150 Punkte. Ausstehend sind noch je eine Abfahrt am Samstag in Val di Fassa und beim Weltcup-Finale Mitte März in Lenzerheide.

Drittbeste Schweizerin am Freitag im Trentino war Michelle Gisin. Die Obwaldnerin klassierte sich ex-aequo mit Vlhova im 9. Rang. Für die Bündnerin Jasmine Flury resultierte mit 1,33 Sekunden Rückstand der 14. Platz. Auch Joana Hählen (18.) und Priska Nufer (20.) hielten sich in den Top 20. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PHILIBERT
26.02.2021 12:56registriert Januar 2021
Ihre Form ist momentan einfach bestechend - grossartig 👏👏👏
804
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aussensicht
26.02.2021 13:50registriert Dezember 2015
Weil Freitag ist darf ich auch mal doof schwätzen:
Breezy Johnson tönt wie die kleine Schwester von Stormy Daniels :)
719
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter R.
26.02.2021 12:42registriert Februar 2019
Super gefahren Lara Gut. Uebernimmt damit die Führung im Gesamtweltcup vor Vlovha.
636
Melden
Zum Kommentar
13
Mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm
20. März 2005: Janne Ahonen segelt beim Skifliegen in Planica auf 240 Meter. Nach dem Sturz wehrt sich der Finne mit Händen und Füssen gegen eine Kontrolle im Spital. Er hat Angst, dass die Ärzte dort ein Geheimnis aufdecken, das er erst später in seiner Biografie lüftet.

Eurosport-Kultreporter Dirk Thiele fleht immer lauter werdend: «Janne. Janne! JANNE!» Der Flug des Finnen in Planica geht weit und weiter, erst nach 240 Metern ist für Ahonen Schluss.

Zur Story