DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt der Frauen in Val di Fassa

1. Lara Gut-Behrami (SUI) 1:23,93
2. Ramona Siebenhofer (AUT) +0,02
3. Corinne Suter (SUI) +0,26

...
9. Michelle Gisin (SUI) +1,12
14. Jasmine Flury (SUI) +1,33
18. Joana Hählen (SUI) +1,62
20. Priska Nufer (SUI) +1,67
28. Jasmina Suter (SUI) +2,18
31. Rahel Kopp (SUI) +2,39
32. Katja Grossmann (SUI) +2,50
42. Delia Durrer (SUI) +4,03

epa09038059 (L-R) Second placed Ramona Siebenhofer of Austria, Winner Lara Gut-Behrami of Switzerland and Third placed Corinne Suter of Switzerland celebrate on the podium after the Women's Downhill race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Val di Fassa, Italy, 26 February 2021.  EPA/ANDREA SOLERO

Lara Gut-Behrami übernimmt die Führung im Gesamtweltcup. Bild: keystone

Gut-Behrami gewinnt und führt im Gesamtweltcup – auch Suter fährt aufs Podest



Lara Gut-Behrami befindet sich nach wie vor in beneidenswerter Form. Die 29-jährige Tessinerin, zuletzt in Cortina d'Ampezzo Weltmeisterin im Super-G und Riesenslalom sowie WM-Dritte in der Abfahrt geworden, gewinnt die Weltcup-Abfahrt in Val di Fassa mit zwei Hundertsteln Vorsprung vor der Österreicherin Ramona Siebenhofer.

«Eine nicht so einfache Strecke war das. Im Training hatte ich Mühe, aber heute ist es gut gelaufen. Ich war ein bisschen überrascht»

Lara Gut-Behrami

Die Siegesfahrt von Lara Gut-Behrami im Video. Video: SRF

Mit ihrem 31. Triumph im Weltcup, dem fünften in dieser Saison und dem ersten in der Abfahrt nach vier Super-G-Siegen, übernimmt Gut-Behrami ebenfalls die Führung im Gesamtweltcup. Im Kampf um die grosse Kristallkugel, welche sie 2016 bereits einmal gewann, beträgt ihr Vorsprung auf die Slowakin Petra Vlhova bei zehn noch ausstehenden Rennen 29 Punkte.

Gut-Behrami beim SRF im Interview. Video: SRF

Auch Corinne Suter fuhr bei den ersten Weltcuprennen überhaupt in Val di Fassa stark. Die Abfahrts-Weltmeisterin verlor als Dritte 0,26 Sekunden auf Gut-Behrami und hielt sich im Rennen um den Disziplinensieg in der Abfahrt. Suter verkürzte ihren Rückstand auf die verletzte Italienerin Sofia Goggia auf 150 Punkte. Ausstehend sind noch je eine Abfahrt am Samstag in Val di Fassa und beim Weltcup-Finale Mitte März in Lenzerheide.

Drittbeste Schweizerin am Freitag im Trentino war Michelle Gisin. Die Obwaldnerin klassierte sich ex-aequo mit Vlhova im 9. Rang. Für die Bündnerin Jasmine Flury resultierte mit 1,33 Sekunden Rückstand der 14. Platz. Auch Joana Hählen (18.) und Priska Nufer (20.) hielten sich in den Top 20. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Wer im Skizirkus zu wenig gut ist, muss sich alleine durchbeissen. Die Geschichte des Bündners Daniele Sette, der sich mit Aussortierten und Exoten aller Welt zusammentut und erst spät in seiner Karriere belohnt wird.

Es muss der amerikanische Optimismus sein. «Zwei Sekunden schneller, das liegt drin», denkt sich Paul Epstein, als er Daniele Sette zum ersten Mal in einem Rennen sieht. Es war irgendwann im Winter vor drei Jahren, ­Epstein war mal wieder dort unterwegs, wo sich der 37-jährige Amerikaner aus Vermont sein ganzes Skileben lang schon herumtreibt: Im Europacup oder an FIS-Rennen, wo die Athleten die Startnummer vor dem Rennen noch persönlich abholen und ihr Material nicht selten selbst zum Berg …

Artikel lesen
Link zum Artikel