DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Trainer von Luzern, Fabio Celestini beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Zuerich vom Mittwoch, 16. Dezember 2020 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Frage stellt sich erneut: Steht Fabio Celestini bald im St.-Jakob-Park beim FC Basel an der Seitenlinie? Bild: keystone

Ausgerechnet vor dem Direktduell – FCL-Trainer Celestini mal wieder Thema beim FCB

War Fabio Celestini am Dienstag im Training oder nicht? Die Nervosität beim FC Luzern nimmt groteske Formen an. Besonders im Hinblick auf den nächsten Gegner FC Basel.

daniel Wyrsch / ch media



Längst ist es mehr als ein gewöhnliches Gerücht: FCL-Trainer Fabio Celestini könnte in der nächsten Saison beim FC Basel an der Seitenlinie stehen. Der 45-jährige Lausanner zählt erneut zu den absoluten Wunschkandidaten von FCB-Präsident Bernhard Burgener. Selbst David Degen, der mit Burgener juristisch um die Führung beim 20-fachen Schweizer Meister streitet, liebt den Offensivfussball à la Celestini.

Beim FC Luzern hat man Wind davon bekommen, dass der nach wie vor grosse FC Basel wieder die Fühler nach seinem Trainer ausgestreckt hat. Am Dienstag war die Aufregung gross, nur weil Celestini nicht selber mit der Mannschaft trainiert hatte. Die Geschichte entpuppte sich als Sturm im Wasserglas: der Coach war bei der Übungseinheit der Assistenten anwesend und führte Einzelgespräche mit Spielern.

Das wäre auch nicht gerade die feine Art gewesen, wenn er gleichentags mit Basel verhandelt hätte, während beim FCB der frühere FCL-Assistenzcoach Patrick Rahmen anstelle des freigestellten Ciriaco Sforza übernommen hatte. Allerdings ist Rahmen vorerst nur bis Sommer Interimstrainer bei Basel. Celestini könnte sein Nachfolger werden.

ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS ASSISTENZTRAINER PATRICK RAHMEN DEN FC BASEL INTERIMISTISCH BIS SAISONENDE WEITER TRAINIERT, AM DIENSTAG, 6. APRIL 2021 - Assistenztrainer Patrick Rahmen beim ersten Training des Jahres des FC Basel 1893 in Basel, am Mittwoch, 6. Januar 2021. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Patrick Rahmen ist zumindest bis Sommer der starke Mann beim FCB. Bild: keystone

Schon im vergangenen Sommer war Celestini für die Nachfolge von Marcel Koller im Gespräch. Der Vertrag war bereits unterschriftsreif, einzig FCB-Präsident Burgener machte den letzten Schritt mit dem FCL nicht. Damals hatte Celestini einen gültigen Einjahresvertrag in Luzern, in diesem Sommer ist es sogar ein Zweijahreskontrakt bis zum 30. Juni 2023. Bedeutet: Die Ablösesumme für den FCL-Coach wäre noch höher.

Doch warum sollte sich Celestini den unruhigen und in Machtkämpfe zerstrittenen FCB überhaupt antun? Rein sportlich gesehen haben die Bebbi immer noch eine Mannschaft, die mit einem cleveren Coach Meister YB Paroli bieten könnte. Im Erfolgsfall ist Basel für den internationalen Fussball ein deutlich besseres Sprungbrett als Luzern. Eher untergeordnetes Gewicht dürfte der finanzielle Aspekt für Celestini haben. Er ist vor allem interessiert, sportlich maximalen Erfolg zu haben.

Den hat er beim derzeit achtplatzierten FCL in seiner zweiten Saison noch nicht errungen. Obwohl seine Mannschaft offensiv spielt und hinter Leader YB bislang die zweitmeisten Tore geschossen hat, verunmöglicht sich das Team eine bessere Platzierung regelmässig mit leichtsinnigen Abwehrfehlern. Die Innerschweizer haben nur drei Punkte Vorsprung auf Vaduz (9.), das den Barrage-Platz belegt.

Wie der Tabellenfünfte FCB unter Sforza hat Luzern unter Celestini nach 27 Runden bereits elf Niederlagen kassiert. Am Samstag (20.30 Uhr) steigt in der Swissporarena das vierte Duell der beiden Teams. Der sonst erfolglose Sforza hatte gegen seinen Ex-Verein Luzern alle drei bisherigen Saisonspiele gewonnen.

Die Tabelle dieses Kalenderjahres:

Gelingt Fabio Celestini mit dem FCL zum Start ins letzte Viertel der Spielzeit der erste Saisonsieg über den FCB? Patrick Rahmen wird etwas dagegen haben. Der Ur-Basler steht endlich im dritten Anlauf erstmals als FCB-Coach an der Seitenlinie. Seine Ambitionen sind, den Job über die Saison hinaus zu behalten. Falls ihm denn Celestini nicht schon einen Schritt voraus ist.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

1 / 38
Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel