DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Italiens Premier Giuseppe Conte trinkt einen Schluck Wasser bevor er vor dem Parlament spricht, 18. Januar 2021.
Italiens Premier Giuseppe Conte trinkt einen Schluck Wasser bevor er vor dem Parlament spricht, 18. Januar 2021.Bild: keystone

Machtpoker in Rom – Premier Conte erzielt Etappensieg

Dramatische Appelle und knapp neun Stunden Ungewissheit: Im Kampf um sein politisches Überleben hat Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte die erste von zwei wichtigen Machtproben im Parlament in Rom gewonnen.
19.01.2021, 04:14
petra kaminsky, johannes neudecker / dpa

Fünf Tage nach dem Auszug der Splitterpartei Italia Viva von Ex-Premier Matteo Renzi sprach die grössere von zwei Kammern Contes Mitte-Links-Bündnis das Vertrauen aus. Der Sieg in der Abgeordnetenkammer war erwartet worden. Am Dienstag soll ein Showdown im kleineren Senat folgen. Dort könnte die Regierung mitten in der Corona-Pandemie noch scheitern.

«Helfen Sie uns!

In einer emotionalen Rede um die Mittagszeit hatte der 56 Jahre alte, parteilose Jurist in der brodelnden Regierungskrise um die Stimmen der Parlamentarier geworben. «Helfen Sie uns!», rief Conte während seiner fast einstündigen Rede. Er appellierte an «die Willigen» anderer Parteien, sein politisches Projekt zu stützen.

Conte deutete in der Rede im Abgeordnetenhaus an, dass noch Posten in seiner Mannschaft zu vergeben seien. Etwa das Agrarministerium, das er übergangsweise selbst führt. Den Namen seines Widersachers Renzi erwähnte der Premier nicht. Erst gegen 21.00 Uhr stand fest: Conte bekam 321 Stimmen und damit die absolute Mehrheit.

Ex-Premier Matteo Renzi.
Ex-Premier Matteo Renzi.Bild: keystone

Renzi hatte am vergangenen Mittwoch die Koalition platzen lassen, als er mit seiner Italia Viva das Bündnis verliess. Conte und seine grossen Koalitionskräfte, die Fünf-Sterne-Bewegung und die Sozialdemokraten, hatten seitdem in unzähligen Telefonaten um Überläufer und die Hilfe anderer Kleinparteien bemüht. Die seit September 2019 herrschende Koalition hatte sich an der Frage der Verteilung von Corona-Hilfen der EU entzweit.

Wie geht's weiter?

Die Regierung in Rom braucht Mehrheiten in beiden Kammern des Parlaments. Der Senat, in dem Conte am Dienstag die nächste Hürde nehmen muss, hat 321 Sitze. Dort hatte die Italia Viva mit 18 Stimmen bislang die Mehrheit Contes gesichert. Eine absolute Mehrheit ist mit 161 Stimmen erreicht. Wenn ein Premier das Vertrauen des Parlaments verliert, geht er in der Regel zum Staatspräsidenten und reicht seinen Rücktritt ein.

Das ist derzeit der Sozialdemokrat Sergio Mattarella (79). Der Staatschef hat in Krisenzeiten eine wichtige Rolle in Italien. Er kann dann einen anderen Politiker beauftragen, eine neue Regierung zu bilden. Wenn das Parlament zu zerstritten ist, erwirkt er in der Regel vorgezogene Wahlen. Er kann theoretisch auch Conte eine neue Chance geben.

Staatschef Sergio Mattarella kommt in Krisenzeiten eine wichtige Rolle zu in Italien.
Staatschef Sergio Mattarella kommt in Krisenzeiten eine wichtige Rolle zu in Italien.Bild: keystone

Schnelle Wahlen sind bei vielen Kräften in Rom unbeliebt, nicht nur wegen der Herausforderungen der Pandemie. Das linke Lager befürchtet, dass rechte Parteien zulegen könnten. Matteo Salvini und seine rechte Lega betonten wiederholt, sie könnten eine Regierungsmehrheit mit anderen Parteien zustande bringen.

Ausserdem hat Italien 2020 eine Wahlrechtsreform beschlossen. Demnach soll das Parlament verkleinert werden, und viele Abgeordnete würden damit ihre Sitze verlieren. Regulär wird das Parlament erst im Frühjahr 2023 neu bestimmt.

Allerdings betonten Regierungsmitglieder in den vergangenen Tagen, dass rechtlich gesehen auch eine «relative Mehrheit» ausreichend sei. «Die absolute Mehrheit ist für Änderungen am Haushalt und für sehr wenige andere Rechtsakte nötig. Und wenn sie gebraucht wird, werden wir sie haben», sagte Aussenminister Luigi Di Maio von der Fünf-Sterne-Bewegung einer Zeitung.

Es geht nicht nur um Corona

Conte ist seit gut zweieinhalb Jahren Ministerpräsident. Anfangs regierte er mit einer anderen Mehrheit an der Seite der Lega von Salvini. Der Jurist hatte im Sommer 2019 bereits einen anderen Koalitionsbruch überstanden und damals mit neuen Partnern die 66. Regierung der Italienischen Republik gebildet.

In der Pandemie geht es für Italien nicht nur darum, eine Regierung zu finden, die das Land aus der Krise führt. Italien muss auch einen Plan bei der EU vorlegen, um die rund 210 Milliarden Euro an Hilfen aus dem EU-Wiederaufbaufonds zu bekommen. Das 60-Millionen-Einwohner-Land wurde hart von Corona getroffen. Seit Februar 2020 starben offiziell schon mehr als 82 500 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus. Die Behörden registrierten rund 2.4 Millionen Infizierte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Weitere Boote in Lampedusa angekommen – Flüchtlingscamp ist überfüllt
Das Flüchtlingscamp auf der italienischen Insel Lampedusa ist gut zwei Wochen nach seiner teilweisen Räumung schon wieder deutlich überfüllt.

Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch meldete, hielten sich fast 2000 Menschen in dem Hotspot im Bezirk Imbriacola auf, der eigentlich nur für 350 Personen ausgelegt ist. Allein in der Nacht und am Morgen seien drei Boote mit Migranten eingetroffen, die nach eigenen Angaben aus Syrien, Ägypten, dem Sudan und diversen westafrikanischen Staaten stammten. Zwei der Boote hätten in Tunesien und eines in Libyen abgelegt.

Zur Story