DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Krankenschwester von Premier Johnson kündigt aus Protest

19.05.2021, 06:34

Eine der Krankenschwestern, die sich vergangenes Jahr um den an Covid-19 erkrankten Premierminister Boris Johnson kümmerte, hat aus Protest gegen die Gesundheitspolitik der britischen Regierung gekündigt.

«Wir bekommen weder den Respekt noch die Bezahlung, die wir verdienen. Ich habe es einfach satt», sagte Jenny McGee in einer Fernsehdokumentation, die am kommenden Montag auf Channel 4 ausgestrahlt wird. «Deshalb habe ich meine Kündigung eingereicht.»

Jenny McGee mit Boris Johnson am 5. Juli 2020 an einer Gartenparty.
Jenny McGee mit Boris Johnson am 5. Juli 2020 an einer Gartenparty.Bild: keystone

In den Reihen der britischen Krankenschwestern und -pfleger regt sich heftiger Protest, da die Regierung lediglich eine Lohnerhöhung von einem Prozent angeboten hat. Dies kommt angesichts der Inflationsentwicklung einer Gehaltskürzung gleich. Die Regierung verweist hingegen darauf, dass die Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde NHS anders als andere Bereiche des öffentlichen Dienstes von einer Lohnnullrunde ausgenommen worden seien.

Der Regierungschef war im vergangenen März nach einer Coronavirus-Infektion schwer erkrankt und musste zwischenzeitlich auf die Intensivstation eines Londoner Spitals verlegt werden. McGee war eine von zwei Intensivkrankenschwestern, die ihn dort rund um die Uhr behandelten. Johnson sagte später, er sei nur dank der Pflege der Schwestern durchgekommen.

Die gebürtige Neuseeländerin berichtete in der Dokumentation auch von ihren Eindrücken während der Pflege des Premierministers. Es sei «surreal» gewesen, ihn in ihrem Krankenhaus zu sehen. «Ich erinnere mich, dass ich ihn sah und dachte, dass er sehr, sehr krank aussieht. Er hatte wirklich eine andere Farbe», berichtete die Krankenschwester. McGee will laut einer Mitteilung vom Dienstag künftig als Krankenschwester in der Karibik arbeiten, hofft aber, irgendwann nach Grossbritannien zurückzukehren. (meg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-Anweisungen von Grossbritannien's Premier Boris Johnson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Impfpflicht ist besser als ein Lockdown oder Verschärfungen für Ungeimpfte»
Der Zürcher SP-Nationalrat Fabian Molina plädiert als einer der ersten Bundespolitiker für eine Impfpflicht. Es handle sich um einen verhältnismässigen Eingriff in die Grundrechte.

Sie haben sich am Dienstag im SRF-«Club» für eine Impfpflicht ausgesprochen. Aus welchem Grund?
Fabian Molina:
Wir befinden uns nach 18 Monaten immer noch in dieser Pandemie, werden die Impfquote aber nicht erheblich steigern können. Deshalb ist sie aus grundrechtlicher Sicht die verhältnismässigste und vernünftigste Lösung. Die Alternativen sind ein Lockdown für alle oder weitere Verschärfungen für Ungeimpfte. Dies würde die Spaltung der Gesellschaft vertiefen und ebenfalls mit massiven Grundrechtseingriffen einhergehen.

Zur Story