Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tibetan spiritual leader Dalai Lama gestures during a ceremony in Hamburg, northern Germany, on August 26, 2014. With the Buddhist initiation, the Dalai Lama ended the spiritual part of his visit to the Hanseatic city. AFP PHOTO / DPA / CHRISTIAN CHARISIUS +++ GERMANY OUT

In Südafrika nicht erwünscht: Dalai Lama. Bild: DPA

Gipfeltreffen der Friedensnobelpreisträger

Südafrika verweigert Dalai Lama aus Furcht vor China die Einreise

04.09.14, 12:30 04.09.14, 13:28

Südafrika lässt den Dalai Lama nicht zu einem Gipfeltreffen von Friedensnobelpreisträgern einreisen. Grund für die Verweigerung eines Visums sei offenbar die Furcht vor Ärger mit China, sagte ein Vertreter des Dalai Lamas am Donnerstag. 

Ein Sprecher des südafrikanischen Erzbischofs und Friedensnobelpreisträgers Desmond Tutu sagte, wenn Südafrika an dem Einreiseverbot festhalte, könne dies zu einem Boykott des für Oktober geplanten Friedensgipfels in Kapstadt führen. Andere Gäste hätten für diesen Fall ihr Fernbleiben angekündigt. 

Peking macht weltweit Druck

Es ist nicht das erste Mal, dass Südafrika aus Furcht vor chinesischem Unmut dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter die Einreise verweigert. Vor drei Jahren konnte der Dalai Lama nicht zum 80. Geburtstag Desmond Tutus kommen. Damals scherzte der Dalai Lama, er freue sich schon auf die Einladung zum 90. Geburtstag, um die südafrikanische Regierung erneut auf die Probe zu stellen. 

Die chinesische Führung wirft ihm eine Kampagne für die Unabhängigkeit Tibets vor und nutzt ihren wachsenden politischen und wirtschaftlichen Einfluss in der Welt regelmässig, um andere Regierungen unter Druck zu setzen. Nach dem Willen Pekings sollen sie den Kontakt zum Dalai Lama einschränken und ihm keine öffentliche Plattform gewähren. (sda/afp) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Suizidale Facebook-Reiniger in Manila, depressive Influencer in China, bedrohte Frauen in Amerika: Drei Dokfilme zeigen am ZFF, was sich hinter unseren virtuellen Spassfassaden verbirgt.

Ein Fehler, heisst es, kann ein Menschenleben vernichten. Oder mehrere. Oder einen ganzen Krieg auslösen. Weshalb die «Cleaner», die Facebook-Reiniger in Manila, keine Fehler machen dürfen. Oder fast keine. Ganze drei sind pro Monat gestattet. Ein Cleaner sichtet pro Tag 25'000 Facebook-Bilder. Entscheidet über «Ignore» und «Delete». Oft ist davon die Rede, dass sie «die Plattform» von «Sünden» befreien müssen.

Die Frauen und Männer, die auf den Philippinen für Facebook die Aufgabe einer …

Artikel lesen