Schule - Bildung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 4 von 5 Firmen unterstützen die Weiterbildung ihrer Angestellten



Erwerbstätige und Arbeitgeber in der Schweiz haben längst den Nutzen von Weiterbildung erkannt. Nachholbedarf gibt es allerdings bei geringer Qualifizierten. Das neue Weiterbildungsgesetz setzt hier an.

5,3 Milliarden Franken

Für Weiterbildungen dürften in der Schweiz jährlich rund 5,3 Milliarden Franken aufgewendet werden. Erhoben wurde diese Zahl allerdings bereits 2007. Eine Umfrage der Nachrichtenagentur SDA bei Fachhochschulen zeigt, dass deren Umsätze innert zehn Jahren zum Teil deutlich gestiegen sind.

94 Prozent 

94 Prozent der Unternehmen mit über 250 Angestellten bieten interne Weiterbildung an.

83 Prozent

Gemäss der 2011 erstmals erstellten Statistik der betrieblichen Weiterbildung unterstützen 83 Prozent der Unternehmen in der Schweiz die Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden.

70 Prozent

Zahlen der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung belegen, dass unter den 25- bis 64-jährigen Erwerbstätigen 2011 die Beteiligungsquote an Weiterbildungen fast 70 Prozent beträgt.

45 Prozent der Kleinunternehmen und 94 Prozent der Unternehmen mit über 250 Angestellten bieten interne Weiterbildung an.

Wie steht es mit deiner Weiterbildung?

45 Prozent

45 Prozent der Kleinunternehmen mit weniger als 250 Angestellten bieten interne Weiterbildung an.

30 Prozent

Will man die Beteiligung und dass Angebot noch weiter steigern, müssen vor allem Personen, die nur über einen Volksschulabschluss verfügen, motiviert werden. Etwa 30 Prozent von ihnen nehmen an Weiterbildungen teil.

Das neue Weiterbildungsgesetz geht davon aus, dass eine Ursache für die Nichtbeteiligung fehlende Grundkompetenzen sein könnten. Die dafür aufgrund des Gesetzes gesprochenen Gelder dürften allerdings nicht mehr als ein Tropfen auf einen heissen Stein sein. Die Nachfrage könnte aber auch durch die Ausgabe von staatlichen Bildungsgutscheinen oder Pro-Kopf-Pauschalen an Bildungsinstitutionen gesteigert werden.

In Zukunft wird es eine der grössten Herausforderungen von Unternehmen sein, qualifizierte Arbeitskräfte zu finden. Aus Eigeninteresse investieren daher Arbeitgeber freiwillig in Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden. Konkrete Ansprüche für eine finanzielle Unterstützung durch die Arbeitgeber lassen sich aus dem neuen Weiterbildungsgesetz nicht ableiten. (whr/sda)

So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel