ÖV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie soll dieses «Cargo sous terrain» genau funktionieren? Dieser Clip klärt alle Fragen



Stell dir mal vor, unter der Erde wird ganz automatisch konstant eine Art Rohrpost versendet, die konstant Güter im Land verteilt. Und zwar ziemlich umweltfreundlich und ohne dabei den Menschen mit Abgasen oder Lärm zu belästigen oder die Strassen zu verstopfen.

Das ist die Vision der Macher des «Cargo sous terrain» – und wie der en détail funktionieren soll, zeigt das untenstehende Video der Projektentwickler recht anschaulich (weitere Einzelheiten findest du auch in diesem Artikel).

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Silas89 28.01.2016 11:25
    Highlight Highlight Und wenn etwas defekt ist? Wenn alle drei Spuren zu sind, muss man schnell reagieren können. Das Chaos ist ja schon gross genug, wenn die Autobahn blockiert ist, obwohl man mit dem Auto die Strecke umfahren kann.
  • lily.mcclean 27.01.2016 16:39
    Highlight Highlight "Gesamtschweizerisches Netz"
    klar -das Wallis,Graubünden und das Tessin gehören nicht zur Schweiz....
  • UserInput 27.01.2016 15:52
    Highlight Highlight Also ich finde die Idee gar nicht so schlecht. Jetzt ist es nur noch eine Frage des Budgets und Sponsoren.
    • shivertrip 27.01.2016 18:05
      Highlight Highlight Kannst du mir mal sagen wo ich bei dir die Signatur einstellen kann? Vergiss das immer ¯\_(ツ)_/¯
    • UserInput 30.01.2016 15:11
      Highlight Highlight Sollte bei Gruppe "Einrichten" -> Signatur sein
      (╯°□°)╯︵ ┻━┻
  • TheMan 27.01.2016 15:11
    Highlight Highlight Stellt euch vor, viele LKW-Fahrer werden dabei Ihr Job lassen. Finanziert wird das dan auch noch durch mehr Steuern. Und Landinhaber enteignet.
    • Sapere Aude 27.01.2016 16:04
      Highlight Highlight Technischer Fortschritt alleine mit Arbeitsmarktargumenten zu verhindern ist reaktionär. Lkw Fahrer lassen sich umschulen und dieses System würde bestimmt nicht alle Transportunternehmen ersetzen. Da diese System sowieso unterirdisch ist, wird es kaum zu Landendeignungen kommen, allenfalls kurzzeitig zur Umpflügung des eigenen Gartens.
    • Yes. 27.01.2016 16:28
      Highlight Highlight Lastwagen werden 2030 wahrscheinlich sowieso alle ohne Fahrer unterwegs sein.

Heikle Allianz: Cassis will Privatwirtschaft verstärkt für Entwicklungsarbeit einspannen

Bundesrat Ignazio Cassis strebt eine engere Verflechtung von Entwicklungszusammenarbeit und Privatwirtschaft an. Dabei kommen für den Bund auch Unternehmen wie Nestle, Tabakfirmen und Rohstoffkonzerne in Frage.

Nestle steht seit Jahren in der Kritik, Grundwasser auf eine solch vehemente Art und Weise zu fördern, dass den Menschen in den jeweiligen Regionen kein Trinkwasser mehr zur Verfügung steht. Internen Dokumenten zufolge, die dem Tages-Anzeiger vorliegen, ist der Bund eine strategische Partnerschaft mit Nestle eingegangen – ausgerechnet im Bereich Trinkwasser und Entwicklung.

Immer wieder sorgen Berichte über den Nahrungsmittelkonzern Nestle für Schlagzeilen. Besonders scharfer Kritik ausgesetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel