DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es hat nicht sollen sein: Ted Cruz und Carly Fiorina ziehen ihre Kandidatur nach der Schlappe in Indiana zurück.<br data-editable="remove">
Es hat nicht sollen sein: Ted Cruz und Carly Fiorina ziehen ihre Kandidatur nach der Schlappe in Indiana zurück.
Bild: CHRIS BERGIN/REUTERS

Ted Cruz steigt aus! Der Weg für Donald Trump ist frei

04.05.2016, 01:0904.05.2016, 06:22

Bei den US-Präsidentschaftswahlen im November wird Donald Trump aller Voraussicht nach als Kandidat der Republikaner antreten. Trump gewann am Dienstag die Vorwahlen im Bundesstaat Indiana so deutlich, dass sein ärgster Rivale Ted Cruz aus dem Rennen stieg.

«Schweren Herzens beenden wir unseren Wahlkampf», sagte der erzkonservative Senator aus Texas vor seinen Anhänger in Indianapolis. Er sehe keinen Weg mehr, die Nominierung zu ergattern. «Wir haben alles gegeben, was wir hatten, aber die Wähler haben sich für einen anderen Weg entschieden.»

Cruz hatte zwar schon vor der Abstimmung in Indiana keine rechnerische Chance mehr, den umstrittenen Immobilien-Milliardär Trump in den Vorwahlen noch einzuholen. Doch hatte er darauf gesetzt, mit einem Sieg in dem Staat im Mittleren Westen den Siegeszug seines Rivalen abbremsen zu können.

Auf Kampfabstimmung gehofft

Cruz' Plan war, den Quereinsteiger aus der Geschäftswelt im weiteren Verlauf der Vorwahlen bis Juni am Erreichen der absoluten Mehrheit der Delegiertenstimmen zu hindern, die für die Nominierung beim Parteitag im Juli benötigt werden. Auf diese Weise wollte Cruz eine Kampfabstimmung beim Parteitag erzwingen.

Doch seine Hoffnungen wurden durch den Ausgang der Wahl in Indiana zerschlagen. Trump holte nach Auszählung fast aller Stimmen rund 53 Prozent. Cruz landete abgeschlagen bei etwa 37 Prozent. Der dritte Bewerber der Republikaner, John Kasich, kam nur auf knapp acht Prozent. Kasich will bislang aber dennoch im Rennen bleiben.

Trump hat nach dem Sieg in Indiana bereits mehr als 85 Prozent der Delegiertenstimmen zusammen, die er für seine Nominierung braucht. Nach Schätzung von CNN hat er nun mehr als 1050 Delegierte hinter sich, die Schwelle liegt bei 1237.

Clinton verliert knapp

Demnach sieht alles danach aus, dass es zu einem Duell zwischen Trump und der früheren Aussenministerin Hillary Clinton um das Präsidentenamt kommen wird. Clinton stand schon vor der Wahl in Indiana so gut wie als Kandidatin der Demokraten fest.

Im Mittelweststaat musste sie allerdings eine Niederlage gegen ihren Rivalen Bernie Sanders hinnehmen. Nach Auszählung fast aller Stimmen holte der linksgerichtete Senator dort rund 53 Prozent, Clinton erreichte nur knapp 47 Prozent.

Clinton hat allerdings bereits mehr als 90 Prozent der Delegiertenstimmen für ihre Nominierung beisammen. Laut CNN lag sie bei etwas über 2000 Stimmen, insgesamt 2383 muss sie holen. (cma/sda/afp/reu/dpa)

Von George Washington bis Barack Obama: Alle 44 US-Präsidenten

1 / 47
Von George Washington bis Donald Trump: Alle 45 US-Präsidenten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie viel ist ein kleines Mädchen wert?» – Biles und Kolleginnen klagen FBI an

Die Statements, welche die US-Turnerinnen Simone Biles, Alexandra Raisman und McKayla Maroney am Mittwoch vor dem Justizausschuss des US-Senats gemacht haben, gehen unter die Haut. Sie klagen an: den ehemaligen Team-Arzt Lawrence «Larry» G. Nassar wegen sexuellen Missbrauchs – und das FBI wegen Fehlverhaltens.

«Was bringt es, Missbrauch anzuzeigen?», fragt Maroney und erzählte, wie sie im Sommer 2015 dem FBI am Telefon in den kleinsten Einzelheiten geschildert habe, wie Nassar sie bereits als …

Artikel lesen
Link zum Artikel