DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nestlé wegen «After Eight»-Unfall zu Geldstrafe verurteilt



Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé muss in Grossbritannien eine Geldstrafe zahlen. Dies, nachdem der Arm eines Produktionsmitarbeiters in eine «After Eight»-Maschine gezogen wurde.

Der Konzern bestätigte am Freitagabend auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP entsprechende Berichte der Zeitung «Evening Standard».

Insgesamt wurde Nestlé von einem lokalen Gericht zu einer Geldstrafe von rund 600'000 britischen Pfund verurteilt. Der Unfall geschah gemäss den Angaben in der Ortschaft Halifax, in der Region West Yorkshire.

Dabei hatte der Arbeiter seine rechte Hand in die Nähe eines Spalts in der After Eight-Maschine gelegt. Er hielt in dieser Hand ein Schmirgeltuch, das dann in die Maschine gezogen wurde – und dabei seinen Arm mitnahm. Schliesslich gelang es Sanitätern, ihn zu befreien. Er erlitt jedoch eine doppelte Fraktur an seinem Arm, die operiert werden musste. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

New Yorker Polizei geht neuerdings mit Roboterhund «Digidog» auf Streife

Im Internet werden die Roboter von Boston Dynamics für ihre Tanzeinlagen gefeiert. In New York, wo ein hundeähnlicher Roboter jetzt von der Polizei getestet wird, lösen sie allerdings weniger Begeisterung aus.

In New York geht die Polizei neuerdings mit Roboterhunden auf Streife: Wie die «New York Post» berichtet, setzten Einsatzkräfte des NYPD bei einem Einsatz im Stadtteil Bronx eine umgebaute Version des Roboters «Spot» der Roboterschmiede Boston Dynamics ein.

Der Roboter, der sich auf vier Beinen fortbewegt und einem Hund ähnelt, hört auf den Namen «Digidog». Ausgerüstet mit Kamera und Scheinwerfern sollte er die Polizei dabei unterstützen, einen vermeintlichen Einbruch zu untersuchen. Per …

Artikel lesen
Link zum Artikel