Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Koreas legen Grundstein für Bahn- und Strassenverbindung



Süd- und Nordkorea haben ein gemeinsames Bahnprojekt mit einer historischen Zeremonie eingeläutet. Zur Veranstaltung in dem nordkoreanischen Grenzort Kaesong reisten am Mittwoch südkoreanische Regierungsbeamte an.

Mit dem Anlass für eine weitere Annäherung leiteten Süd- und Nordkorea symbolisch die Wiederherstellung ihrer Eisenbahn- und Strassenverbindungen über die Grenze ein. An der Grundsteinlegungszeremonie am Bahnhof Panmun in der grenznahen nordkoreanischen Stadt Kaesong hätten am Mittwoch zahlreiche Vertreter beider Länder, der Vereinten Nationen und Nachbarstaaten teilgenommen, berichteten südkoreanische TV-Sender und die Nachrichtenagentur Yonhap.

Fernziel Süd- und Nordkoreas ist es, die Verkehrsanbindung an den eurasischen Kontinent und damit die wirtschaftlichen Beziehungen auszubauen. Dazu muss noch das Streckennetz in Nordkorea modernisiert werden. Ende 2008 hatte Nordkorea die Zugverbindung zum Süden für einen kurzen Streckenabschnitt weniger als ein Jahr nach ihrer Wiederherstellung wieder unterbrochen.

Ausnahme von Sanktionen

Nach den schweren Spannungen im vergangenen Jahr aufgrund zahlreicher Atom- und Raketentests Nordkoreas nähern sich beide Staaten seit Beginn dieses Jahres wieder an.

Damit die Zeremonie jetzt abgehalten werden konnte, war für den Transport von Ausrüstung und die Fahrt eines südkoreanischen Zugs in den Norden eine befristete Ausnahmeregelung des Sanktionskomitees des Uno-Sicherheitsrats für Nordkorea erforderlich. Das Land ist strikten Sanktionen unterworfen. Wann die Arbeiten zur Streckenmodernisierung beginnen, ist bisher noch unklar.

Das ehrgeizige Projekt gehört zu einer Reihe von Gesten des guten Willens, auf die sich Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und der südkoreanische Präsident Moon Jae In geeinigt haben. Viel mehr als Inspektionen und Feiern dürfte allerdings vorerst nicht möglich sein, da für weitere Schritte die US-geführten Sanktionen gegen Nordkorea aufgehoben werden müssten.

Abrüstungsgespräche stocken

Zwar hatte Kim bei drei Gipfeln mit Moon und seinem historischen Treffen mit US-Präsident Donald Trump im Juni in Singapur vage Erklärungen ohne Zeitrahmen unterzeichnet, in der er für eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel eintritt. Doch nachfolgende Verhandlungen mit Washington über eine atomare Abrüstung Pjöngjangs sind seitdem ins Stocken geraten.

Streitpunkt sind der genaue Ablauf einer von den USA verlangten völligen Denuklearisierung sowie eine Aufhebung der internationalen Sanktionen, auf der Pjöngjang besteht. Und selbst bei einer Erfüllung der jeweiligen Forderungen dürfte die Modernisierung des nordkoreanischen Eisenbahnnetzwerks aus Sicht einiger Experten Jahrzehnte dauern und massive Investitionen nötig machen. (sda/dpa/ap)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen