Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 2, 2017, file photo, President Donald Trump listens during a briefing on nuclear aircraft carrier Gerald R. Ford at Newport News Shipbuilding in Newport, Va. Trump’s vision of America’s tomorrows looks much like its yesterdays. He loves “beautiful” coal. “Beautiful” warships. And “those four beautiful words: MADE IN THE USA!” He speaks of the country’s might as measured by its steel mills, farms and cars rolling off Detroit assembly lines. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)
Donald Trump

Hat er gegen die Verfassung verstossen? Präsident Donald Trump. Bild: AP

Analyse

Jetzt wird's dreckig! Warum der Krieg mit Biden Trumps Ende bedeuten muss

Der US-Präsident hat mit grösster Wahrscheinlichkeit den Präsidenten der Ukraine erpresst. Er wollte damit «Dreck» über seinen gefährlichsten Herausforderer, Joe Biden, erhalten. Das wäre ein klarer Verstoss gegen die Verfassung.



Die Mehrheitsführerin der Demokraten im Abgeordnetenhaus, Nancy Pelosi, hat sich bisher strikt geweigert, ein Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump zu autorisieren. Sie tat dies gegen eine wachsende Mehrheit in ihrer eigenen Fraktion. Nun scheint sie ihre Meinung geändert zu haben. In einem Brief an die demokratischen Abgeordneten schrieb sie über das Wochenende:

«Sollte die Regierung weiterhin versuchen, die Aussagen eines Whistleblowers zu blockieren, die ein schwerwiegendes Vergehen des Präsidenten gegen die Verfassung zum Inhalt haben, dann bedeutet dies, dass sie ein neues Kapitel in der Gesetzlosigkeit aufschlagen und damit eine neue Stufe der Untersuchungen nötig machen.»

Pelosis Aussage lautet in der Kurzfassung: Ein Impeachment gegen Trump ist möglich geworden.

epa07837864 US Speaker of the House Democrat Nancy Pelosi holds a news conference during which she faced questions on the House Judiciary Committee, on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 12 September 2019. The House Judiciary Committee approved guidelines for future hearings related to its investigation to determine whether to recommend articles of impeachment with respect to US President Donald J. Trump.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Schwenkt langsam auf Impeachment-Kurs: Nancy Pelosi. Bild: EPA

Adam Schiff, einer der wichtigsten Adlaten Pelosis und Vorsitzender des einflussreichen Intelligence Committee, erklärte derweil in einem CNN-Interview:

«Ich habe bisher gezögert, den Impeachment-Pfad zu beschreiten. Aber der Präsident scheint de facto Militärhilfe zurückbehalten zu haben, um so den Präsidenten eines fremden Staates zu nötigen, etwas Illegales zu unternehmen, nämlich Dreck gegen seinen Gegner im Wahlkampf zu liefern. Sollte dies zutreffen, dann ist ein Impeachment die einzige Möglichkeit, dieses Übel zu bekämpfen.»

FILE - In this July 24, 2019, file photo, House Intelligence Committee Chairman Adam Schiff, D-Calif., speaks during a hearing on Capitol Hill in Washington. The Democrat in the House of Representatives and a Republican in the U.S. Senate have drafted bills to make domestic acts of terrorism a federal crime. Schiff introduced legislation on Aug. 16 that he says is a

Spricht nun auch von Impeachment: Adam Schiff. Bild: AP

Wenn Pelosi und Schiff über ein Impeachment sprechen, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr gross geworden, dass dieses Verfahren auch eröffnet wird. Aber was ist überhaupt vorgefallen?

Der ehemalige Vize-Präsident Joe Biden führt nach wie vor in den Umfragen als möglicher Herausforderer von Trump. Sein Sohn Hunter Biden ist Partner einer Beratungsfirma. 2014 hat Hunter Biden ein lukratives Verwaltungsratsmandat einer ukrainischen Erdgasfirma erhalten. Ein eher problematisches Mandat, wie heute allgemein anerkannt wird.

Gegen diese Firma hat der Staatsanwalt ein Verfahren wegen Korruption eingeleitet. Das Verfahren hat jedoch keine Schuld Hunter Bidens ergeben und wurde eingestellt.

FILE - In this Jan. 30, 2010, file photo, Vice President Joe Biden, left, with his son Hunter, right, at the Duke Georgetown NCAA college basketball game in Washington. Hunter Biden is expressing regret for being discharged from the Navy Reserve amid published reports that he tested positive for cocaine. The Wall Street Journal reports that Hunter Biden failed the drug test last year and was discharged in February. In a statement issued Thursday, Oct. 16, Biden doesn't say why he was discharged. He says he's embarrassed that his actions led to his discharge and that he respects the Navy's decision. The vice president's office declined to comment.(AP Photo/Nick Wass, File)

Joe Biden mit seinem Sohn Hunter. Bild: ap/FR67404 AP

2016, rund zwei Jahre nach dem Sturz von Wiktor Janukowytsch wurde der betreffende Staatsanwalt seinerseits der Korruption angeklagt und entlassen. Die USA und die anderen westlichen Staaten hatten vehement auf dessen Entlassung bestanden. Joe Biden, damals Vizepräsident der USA, flog eigens nach Kiew, um dafür zu sorgen, dass der Staatsanwalt auch gefeuert wurde.

Auftritt Rudy Giuliani: Trumps persönlicher Anwalt versucht seit langem, die Entlassung des korrupten Staatsanwalts umzudeuten, und zwar wie folgt: Der eigentliche Grund der Entlassung sei es gewesen, Hunter Biden vor weiteren Ermittlungen zu schützen. Deshalb habe sich sein Vater auch so ins Zeug gelegt.

Diese Version wird von den Bidens bestritten. Vater Biden habe von diesem Mandat keine Kenntnis gehabt, erklären sie unisono. Giuliani hat bisher keine Beweise für seine Unterstellungen vorgelegt.

FILE - In this Oct. 16, 2014 file photo, lawyer and former New York City Mayor Rudy Giuliani calls for the dismissal of a lawsuit filed against video game giant Activision by former Panamanian dictator Manuel Noriega outside Los Angeles Superior court in Los Angeles. During an appearance on CBS'

Hat es auf die Bidens abgesehen: Trumps Anwalt Rudy Giuliani. Bild: AP/AP

Nun ist jedoch bekannt geworden, dass Trump persönlich in einem Telefongespräch den neu gewählten ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyi acht Mal auf die Biden-Angelegenheit angesprochen haben soll. Das meldet das «Wall Street Journal». Trump selbst hat nun am Sonntag zugegeben, dass er tatsächlich mit Selenskyi über Biden diskutiert hat, es sei jedoch alles mit rechten Dingen zugegangen.

Allgemein wird angenommen, dass der unbekannte Whistleblower dieses Telefongespräch gemeldet hat. Brisant daran ist, dass die Trump-Regierung einen längst gesprochenen Militärkredit in der Höhe von 250 Millionen Dollar an die Adresse der Ukraine zurückbehalten hat.

Dieser Kredit ist inzwischen frei gegeben worden. Der Verdacht jedoch, dass der US-Präsident seinem ukrainischen Gegenüber ein sogenanntes «quid pro quo» vorgeschlagen hat – will heissen: Du erhältst das Geld, wenn gegen Biden ein Verfahren eingeleitet wird – ist damit jedoch nicht ausgeräumt.

Sollte sich dieser Verdacht erhärten, dann wäre das ein schweres Verbrechen und Trump müsste zwingend impeached werden. Deshalb fordern die Demokraten Klarheit. Konkret bedeutet dies: Die Aussagen des Whistleblowers müssen dem Intelligence Committee vorgelegt und eine Transkription des Gespräches zwischen Trump und Selenskyi veröffentlicht werden.

Die Whistleblower-Affäre könnte so der berühmte Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt. Die Demokraten sind mehr als frustriert über Trumps Politik der totalen Blockade. Das Weisse Haus verweigert jede Auskunft, verhindert jede Herausgabe von Dokumenten, selbst wenn dies offensichtlich illegal ist.

President Donald Trump talks with reporters on the South Lawn of the White House in Washington, Sunday, Sept. 22, 2019, as he prepares to board Marine One for the short trip to Andrews Air Force Base. Trump is traveling to Texas and Ohio before heading to New York for the upcoming United Nations General assembly. (AP Photo/Susan Walsh)
Donald Trump

Choppertalk mit Trump. Alles sei rechtens, sagt der Präsident. Bild: AP

Trump setzt darauf, dass ihn das langsame Mahlen der Mühlen der Justiz über die Zeit retten wird, will heissen, dass er 2020 wiedergewählt wird und dann diese Untersuchungen niederschlagen kann.

Dazu benützt er die gleiche Taktik wie in der Russland-Affäre: Zuerst wird geleugnet, dann ein bisschen zugegeben, und schliesslich wird alles als «Hexenjagd» oder Verschwörung eines vermeintlichen «Deep State», der Demokraten und der Mainstream-Medien gegen ihn umgedeutet.

Bisher ist Trumps Taktik aufgegangen. Doch nun nimmt der Druck zu. Selbst Republikaner werden kritisch. So hat etwa der ehemalige Präsidentschaftskandidat Senator Mitt Romney erklärt, sollte der US-Präsident den ukrainischen Präsidenten tatsächlich unter Druck gesetzt haben, dann wäre das «extrem beunruhigend.»

Rep. Alexandria Ocasio-Cortez, D-N.Y., attends a House Oversight Committee hearing on high prescription drugs prices shortly after her private meeting with Speaker of the House Nancy Pelosi, D-Calif., on Capitol Hill in Washington, Friday, July 26, 2019. The high-profile freshman and the veteran Pelosi have been critical of one another recently. (AP Photo/J. Scott Applewhite)
Alexandria Ocasio-Cortez

Fordert vehement ein Impeachment: AOC. Bild: AP

Bei den Progressiven in der Demokratischen Partei wächst derweil die Wut über die Untätigkeit der Führung. Der Star der Linken, Alexandria Ocasio-Cortez, hat getwittert: «Der grösste nationale Skandal ist nicht das verbrecherische Verhalten des Präsidenten – es ist die Weigerung der Demokratischen Partei, ihn dafür zu impeachen.»

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Trump kennt (k)eine Antwort

Play Icon

Droht Trump ein Impeachment?

Comeys Rache

Link zum Artikel

Bereitet sich das Weisse Haus auf Trumps Amtsenthebung vor?

Link zum Artikel

Trump schiesst sich selbst ins Knie – und die USA ins Abseits

Link zum Artikel

Die Politik wird zu einem Wrestling-Match – wird die Demokratie dies überleben?

Link zum Artikel

Droht Trump ein Impeachment?

Comeys Rache

68
Link zum Artikel

Bereitet sich das Weisse Haus auf Trumps Amtsenthebung vor?

31
Link zum Artikel

Trump schiesst sich selbst ins Knie – und die USA ins Abseits

113
Link zum Artikel

Die Politik wird zu einem Wrestling-Match – wird die Demokratie dies überleben?

11
Link zum Artikel

Droht Trump ein Impeachment?

Comeys Rache

68
Link zum Artikel

Bereitet sich das Weisse Haus auf Trumps Amtsenthebung vor?

31
Link zum Artikel

Trump schiesst sich selbst ins Knie – und die USA ins Abseits

113
Link zum Artikel

Die Politik wird zu einem Wrestling-Match – wird die Demokratie dies überleben?

11
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

151
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
151Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zaphod67 24.09.2019 10:01
    Highlight Highlight Yep, dieses Mal wird er impeached. Ganz sicher. Wirklich!
  • Eight5 23.09.2019 23:12
    Highlight Highlight Genau so gelassen sieht man aus, wenn man nichts zu verbergen hat...
    Benutzer Bild
  • Kramer 23.09.2019 22:36
    Highlight Highlight Das Problem in diesem Fall ist die zweifelhafte Quelle. Der Whistleblower hat nur indirekt vom Inhalt des Gesprächs erfahren.
    Sollten die Angaben aber stimmen, dann könnte es für Trump schon etwas ungemütlicher werden.
    • Hoopsie 23.09.2019 23:21
      Highlight Highlight Spielt alles keine Rolle. Trump soll einfach die Aufzeichnungen des Gesprächs freigeben. Die Sache wäre aus dem Raum. Aber eben ...

      Fallen sie doch bitte nicht immer auf diese dummen Tricks herein, die Quelle sei nicht glaubwürdig, der andere hat auch. Usw. das ist nun wirklich nur noch Kindergarten.

      Fakten auf den Tisch, fertig. Alles andere ist dummes Zeug.
    • grosnaldo 24.09.2019 04:42
      Highlight Highlight ich denke auch, in unseren Rechtstaaten muss man als unschuldig gelten bis das Gegenteil bewiesen wird, sonst ist's Willkür. Da spielt die Quelle eine grosse Rolle. Aber wenn Mr. Präsi Trump bewiesenermassen tatsächlich so gehandelt hat, bin ich auch der Meinung dass es ein Impeachement braucht, sonst ist es auch Willkür, und das auf oberster Stufe. Da kann man dann alle Ansprüche auf Rechtstaatlichkeit spühlen, und ich will glauben dass das System "USA", das Land der Freien, nicht auf diese Schiene gerät. Ich mag die Alternative zu Demokratie nicht, Systeme à la China etc.
  • Hoopsie 23.09.2019 21:14
    Highlight Highlight Paul Manafort war Wahlkampfchef von Trump. Nun sitzt er wegen Geldwäsche in der Ukraine im Gefängnis. Manafort war also bestens in die Ukraine vernetzt und hatte dort viele wichtige Kontakte bis in die oberste Führung. Solche Kontakt, die ihm problemlos hätte Belege gegen Biden liefern können, wenn es solche denn gegeben hätte. Also, warum kamen denn die nicht? Das wäre die Wahlkampflokomotive schlechthin gewesen, der demokratische Vizepräsi korrupt in der Ukraine ...

    Es kam nichts, vielleicht weil es wirklich nichts gab ...
    • Dragona 24.09.2019 17:24
      Highlight Highlight Es gab eine Untersuchung gegen die Firma Burisma bei der Bidens Sohn ein Mandat hat. Der Schuss Bidens gegen Trump nimmt gerade wieder Mal ein Richtungswechsel von 180°, wenn man andere Medien berücksichtigt:
      https://www.tagesschau.de/ausland/biden-untersuchung-telefonat-trump-109.html
      Zitat aus dem Tageschau Artikel:
      [Biden sprach 2018 ganz offen über den Fall: "Wenn der Ankläger nicht rausfliegt, kriegt ihr kein Geld", so habe er damit gedroht, eine US-Bürgschaft in Höhe von einer Milliarde Dollar so lange zurückzuhalten, bis der Staatsanwalt seinen Job los ist.]
  • tr3 23.09.2019 20:52
    Highlight Highlight Ein erfolgreiches Impeachment benötigt eine Zweidrittelmehrheit im Senat. Völlig scheissegal, was Trump getan hat, tut oder noch tun wird - im aktuellen politischen Klima in den USA wird das nie und nimmer passieren.
  • Mova 23.09.2019 20:50
    Highlight Highlight Jetzt muss der Whistleblower nur noch die Tonaufnahme vorlegen können, dann können die Demokraten mit dem Impeachment anfangen. Die Frage ist jetzt, gibt es sowas? Weil ansonsten steht es Aussage gegen Aussage. Und im Zweifel für den Angeklagten.
    • Hierundjetzt 23.09.2019 22:40
      Highlight Highlight Sicher gibts das. In der Schweiz übrigens auch. Schon rein aus sehr sinnvollen Sicherheitsüberlegungen.

      Aber Ton nicht. Eher IP. 😏
  • The Destiny // Team Telegram 23.09.2019 20:44
    Highlight Highlight Versuchen wir es noch einmal.

    Benutzer Bild
    • Hierundjetzt 23.09.2019 22:42
      Highlight Highlight Stimmt, hast recht:

      *sein sohn*

      Nicht der Vater

      Trump hat übrigens bis heute 7‘000x nachweisbar (!) gelogen.

      Das ist schlicht krankhaft
  • Ernst Stavro Blofeld 23.09.2019 20:23
    Highlight Highlight 50 Stutz gegen Löpfe
    • Bill3290 24.09.2019 13:29
      Highlight Highlight Ich würd sogar verdoppeln ^^
      Hat mittlerweile sogar den Unterhaltungswert verloren.
  • Weltatlas 23.09.2019 19:38
    Highlight Highlight Trump wurde so oft impeached, dass es ein Overflow gab und immer noch Präsident ist.
    #Informatiksprache
  • Winzig 23.09.2019 19:35
    Highlight Highlight man soll vorsichtig sein mit seinen wünschen. die amtsenthebung von trump bedeutet gleichzeitig dass der pence präsi wird.
  • Weltatlas 23.09.2019 19:18
    Highlight Highlight Warum warten die Demokraten nicht einfach, bis Trump abgewählt wird. Bald sind ja Wahlen.
    Oder haben die Demokraten Angst, dass Trump wiedergewählt wird. 😜
    • Hoopsie 23.09.2019 20:41
      Highlight Highlight Vielleicht deshalb weil Trump seine Macht ausnutzt um seine Wahlgegner zu verunglimpfen... Wie in diesem Fall und eine faire (Ab)-Wahl kaum möglich scheint. Schlimm ist ja nicht nur Trump, sondern dass seine Partei ohnmächtig zuschaut und ihn blind gewähren lässt.
    • Smörebröd 23.09.2019 22:29
      Highlight Highlight @Hoopsie: Seine Partei schaut ihm zu, weil sie ohne ihn nicht wirklich einen brauchbareren Polteri - äh - Kandidaten hatten (und offensichtlich auch jetzt nicht haben). Grundsätzlich hat er ja wider Erwarten gewonnen. Zusätzlich kommt wohl die Befürchtung (zu Recht) hinzu dass jeder, der sich ihm in den Weg stellt, gnadenlos niedergemacht wird.
    • toobitz 23.09.2019 22:43
      Highlight Highlight Google doch mal „Gewaltentrennung“. Es geht hier um die Möglichkeit, dass der Präsident das Gesetz gebrochen hat. Das Volk ist aber nicht die Judikative.
  • Magnum44 23.09.2019 19:01
    Highlight Highlight Die Kurzfassung der kommenden Ereignisse: insofern es überhaupt zur Anklage kommt, scheitert das Impeachment im Senat und Trump wird 2020 munter wiedergewählt.
  • swisskiss 23.09.2019 18:59
    Highlight Highlight Danke Philipp. Nach all Deinen Trump Artikeln, ist mir endlich die wahre Bedeutung von "running gag" klargeworden.

    Du weisst sicher auch ganz genau, dass die Republikaner im Senat, einem Impeachment nicht zustimmen werden. Nicht so kurz vor den nächsten Wahlen, nicht mit diesem Präsidenten, der genügend Rückhalt in den roten Staaten hat, dass JEDER Senator der sich gegen ihn stellt, um sein Amt bangen muss und ganz sicher nicht in einer Phase, in der die rep. Partei zur Trump Partei mutiert ist.

    Nein Philipp, da wird wieder nichts draus!
  • Watwason 23.09.2019 18:43
    Highlight Highlight Hoff der blowt seine whistle Richtung Edward Snowden oder sein Buddy Assange
  • Stratosurfer 23.09.2019 18:38
    Highlight Highlight Alle Achtung für Ihren Optimismus Löpfe. Ich behaupte, dass man grössenwahnsinnigen Trump nur mit den Füssen voran aus dem Weissen Haus kriegt...
  • Die_Wahrheit 23.09.2019 18:28
    Highlight Highlight Wer nennt sein Kind: Hunter?!?!
  • lawrzk 23.09.2019 18:12
    Highlight Highlight Was passiert wenn Trump abgesetzt wird? Übernimmt dann automatisch der Vize oder werden Wahlen durchgeführt?
    • Philipp Löpfe 23.09.2019 18:16
      Highlight Highlight Der Vize würde übernehmen.
    • Ueli der Knecht 23.09.2019 18:31
      Highlight Highlight Es übernimmt automatisch der Vize. Die Wahlen finden gemäss normalem Fahrplann statt.
    • Bert der Geologe 23.09.2019 18:39
      Highlight Highlight @lawrzk: düstere Aussichten, nicht wahr?
    Weitere Antworten anzeigen
  • WHYNOT 23.09.2019 18:10
    Highlight Highlight Das wird wieder nicht klappen und falls w.E. doch, würde DT wohl zum Märtyrer und damit die rechte Flanke der GOP kaum schwächen und das wiederum dürfte kaum Ihren Zielsetzungen entsprechen
  • no-Name 23.09.2019 17:59
    Highlight Highlight Lieber Herr Löpfe:
    Es hat leider bisher noch nie gereicht und wird auch.........

    .....zwar: alle nancy’s bis auf eine, von denen ich bisher gehört habe, sind in ihrem fach recht fähig. Wenn Frau Pelosi also in diese richtung zeigt, wird sie sicher vorher ihre chancen gründlichst analysiert haben. (Ich weiss: meine Erfahrung mit nancy’s als masstab zu nehmen ist nix wert... 🤔😜)
  • Normi 23.09.2019 17:33
    Highlight Highlight Schaut Mal was diese conservative und Trump Anhänger jetzt wieder angestellt haben
    Play Icon
  • Haihappen 23.09.2019 16:50
    Highlight Highlight Isn't it ironic, that everybody wants to imPEACH an orange?

    And we shall not rest until we have imoranged him outta the Oval Office!
  • Matthiah Süppi 23.09.2019 16:49
    Highlight Highlight Joe Biden ist einfach wie Hillary Clinton. Mit einem Vertreter aus dem Establishment wird Trump nicht zu schlagen sein.
    • Adi E. 23.09.2019 17:50
      Highlight Highlight Ähm. Hat die Kommentaraufsicht versagt bei Ueli Blocher? Oder ist Löpfe selbst dafür zuständig?
    • Black Cat in a Sink 23.09.2019 18:14
      Highlight Highlight Naja; ich wiederhole mich gerne (oder auch nicht)

      Gehen die Dems mit Biden ins Rennen, wird Amerika definitiv zu Trumpistan - und denne hämmers gschängg!
    • Bert der Geologe 23.09.2019 18:44
      Highlight Highlight Adi E.: Ueli Blocher ist offenbar ein Liebling der Zensoren. Unsereins dürfte nicht mal Armleuchter schreiben. (:-))
  • Ueli Blocher 23.09.2019 16:44
    Highlight Highlight Der Punkt ist aber ein anderer.
    Sollte ein Impeach beantragt werden. Muss Trump Informationen Liefern. dann kann er nicht mehr Blocken, denn dann macht er sich der Justizbehinderung Schuldig. Da hilft auch Barr nicht mehr!
    Und die Reps können ja nur Impeach Abstimmung Blockieren, aber nicht die Untersuchungen! Und so wie es jetzt Aussieht, könnte diese Untersuchung eingeleitet werden. Dann muss Trump Informationen Liefern, ob er will oder nicht. Nixon musste auch die Tapes Liefern und die fehlenden 10min. Waren sein Ende! Da haben sogar die meisten Reps die Unterstützung Versagt!
  • Charlie B. 23.09.2019 16:43
    Highlight Highlight Wann kommt eigentlich das Pipi-Tape?
    • Nerox 23.09.2019 19:01
      Highlight Highlight Jesses! Das hatte ich schon verdrängt 😂
    • Black Cat in a Sink 23.09.2019 19:38
      Highlight Highlight Porn Hub 😂😂😂😂
  • Todesstern 23.09.2019 16:41
    Highlight Highlight Kanns kaum erwarten bis das Trumpeltier endlich weg ist.
    • Trumpeltier (eidg. dipl. Meme-Dolmetscher) 23.09.2019 18:13
      Highlight Highlight Hey, ich will noch nicht gehen :(
  • Michi Sunnestich 23.09.2019 16:34
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Pisti 23.09.2019 18:25
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • derWolf 23.09.2019 19:02
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Scaros_2 23.09.2019 16:30
    Highlight Highlight Was trifft zuerst zu?

    Der Abschluss am Flughafen BER oder ob Löpfe mit seinen Artikeln recht behält?
    • Phrosch 23.09.2019 18:48
      Highlight Highlight Ouuu Scaros, das ist eine gemein schwierige Frage. Da muss ich die Kristallkugel suchen....
  • Triple A 23.09.2019 16:25
    Highlight Highlight Wow, bald ist Weihnachten!
  • Bert der Geologe 23.09.2019 16:21
    Highlight Highlight Für den unbedarften Erdenbürger scheinen drei Sachen wahrscheinlich:
    1) Biden's Sohn hat sich zumindest in einer grauen Dunstwolke bewegt.
    2) Biden's Rolle bei der Entlassung des Staatsanwaltes war möglicherweise nicht ehrenwert.
    3) Trump's Aktion war mit Sicherheit kriminell.
    Es haben sich somir wahrscheinlich alle drei mit Schmutz bekleckert. Dies wird die Oeffentlichkeit einfach als Schmutz wahrgenommen. Schmutzige Schlammkämpfe sind Trump's Kernkompetenz. Biden wird verlieren und wenn sie sich nicht geschickt anstellen, die Dems gleich mit.
    • MSpeaker 23.09.2019 18:01
      Highlight Highlight Det Unterschied ist, dass Trump mehr viel mehr zu verlieren hat als die Dems.
      Schadet es beiden profitiert Warren davon, was mir ganz recht wäre.
    • Bert der Geologe 23.09.2019 18:38
      Highlight Highlight MSpeaker: Mein Problem mit Warren: 70 Jahre auf dem Buckel. Die nachkriegsverwöhnten Babyboomer haben soviel versiebt und die evangelikal-verseuchte Teepartei gab den Rest. Es sollte die nächste Generation übernehmen. Mir wäre die Reinkarnation eines Republikaners der Gründergeneration wesentlich näher, als der zu heterogene Demokratenverein, der sich selber ausbremsen wird.
  • Denverclan 23.09.2019 16:19
    Highlight Highlight Könnten wir nicht all die journalistische Energie die wir für die Abwahl Trumps investieren, in die Wahl der richtigen National- und Ständeräte umleiten? Anstatt über die falschen Leader auf der anderen Seite des Teichs zu jammern, sorgen wir doch dafür, dass hier in unserem Land die besten Kräfte an die Macht kommen. Hier können wir Einfluss nehmen, in den USA nicht, dort sind andere zuständig. Wir sollten generell mit dem Finger auf unsere Probleme zeigen, da gibt es eine ganze Menge davon. Abgesehen davon, hier wird auch gelogen dass sich die Balken biegen, und wir akzeptieren das einfach..
    • Bert der Geologe 23.09.2019 17:03
      Highlight Highlight Die Wahl der "Richtigen" ist rasch gemacht, da braucht es nicht 2'000 Artikel, unnütze Meinungsumfragen und einen Wald von Plakaten mit all den Grinsebacken. Ich rupfe die Listen mit den Parteien die nur Schaum schlagen, meine Problemsicht nicht teilen oder sowieso keinen Einfluss haben, raus und schmeisse sie weg. Bei den 2-3 Listen, die bleiben, suche ich Kandidaten/innen raus, welche mir am nächsten stehen, panaschieren und fertig ist. Dazu brauche ich 1-2 Stunden, evtl. mit smartvote-Hilfe. Danach habe ich wieder Zeit über das Grossmaul in den USA zu lästern.
  • roger.schmid 23.09.2019 15:58
    Highlight Highlight "In einem Brief an die demokratischen Abgeordneten schrieb sie (Pelosi) über das Wochenende: "blabla" "

    Das ist ja gut und recht. Aber die Frage lautet: Was unternimmt sie nun endlich dagegen?



    • AdvocatusDiaboli 23.09.2019 22:35
      Highlight Highlight Sie hat einfach besseres zu tun, als bei diesem Kindergarten mitzumachen. Sobald ihr jemand Beweise liefert wird sie Donald Trump erledigen - und zwar so richtig! (um etwas aus der Watson Trickkiste zu entlehnen)

      Bisher gab man ihr aber noch nichts, was ihren Einsatz und Zeit rechtfertigen würde. Also lässt sie den Knecht, Adam Schiff, jeweils das Hörensagen der neuen Woche verarbeiten. Dadurch bleibt mittlerweile der Druck auf Trump in den Medien hoch und es gibt immer neues empör Material für euch hier.

  • NumeIch 23.09.2019 15:51
    Highlight Highlight John Oliver hat schon im Juni erklärt, warum man ein Impeachment einleiten muss und zwar egal ob es erfolgreich ist oder nicht. Aber es gilt ein Zeichen zu setzen, ein Zeichen dafür niemand steht über dem Gesetz.

    Play Icon
    • just sayin' 23.09.2019 19:21
      Highlight Highlight oliver ist halt immer noch nur ein entertainer
  • Wandervogel 23.09.2019 15:42
    Highlight Highlight Wer nennt seinen Sohn Hunter???
    • Pana 23.09.2019 15:53
      Highlight Highlight Lieber einen Präsidentensohn, der Hunter heisst, als einen, der einer ist. Ich poste das Foto nicht, ihr wisst wen und was ich meine ;)
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 23.09.2019 16:01
      Highlight Highlight Ist im anglophonen Raum nicht mal so selten dieser Name.
    • Magnum 23.09.2019 16:07
      Highlight Highlight Zum Beispiel auch der Vater eines der legendärsten US-Journalisten und Reportage-Schreibers, Hunter S(tockton) Thompson, seines Zeichens Hauptprotagonist im Film "Fear and Loathing in Las Vegas". Der Name ist nicht so selten im angelsächsischen Sprachraum.
  • imposselbee 23.09.2019 15:37
    Highlight Highlight Ein überschüssiger Tropfen im Fass wird höchstens dazu führen, dass lediglich 1 Tropfen das Fass wieder verlässt. Mir wäre lieber, wenn der Krug bricht, der einmal zu viel zum Brunnen geht.
    • illoOminated 23.09.2019 17:34
      Highlight Highlight Das ist nicht ganz korrekt. Auf Grund der hohen Oberflächenspannung von Wasser, kann man mehr Wasser in ein Fass füllen als dessen Volumen zulässt, ohne dass es überläuft. Es bildet sich eine Art Wasser-"Kuppe", die über das Volumen des Fasses aus geht. Irgendwann kommt aber *der* Tropfen, der die Oberflächenspannung einreissen lässt und dann wird all dieses Wasser verschüttet.
      Sehr einfach mit einem sauberen (ohne Seife gespült, die reduziert die mögl. Oberflächenspannung massiv) Glas selbst nachvollziehbar.
  • Magd 23.09.2019 15:35
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Victor Paulsen 23.09.2019 15:34
    Highlight Highlight Ein Impeachment wird es wohl erst geben, wenn die Demokraten eine sichere Mehrheit haben. Für die Republikaner ist jetzt die Frage, ob sie einen Präsidenten wie Trump weiter unterstützen, denn es gibt schon viele in der Partei die nicht hinter Trump stehen, sondern nur das Ansehen der Partei halten wollen. Würden sie ihn nicht mehr weiter unterstützen, so würde das ihr Ansehen vorerst auch schaden, jedoch könnten sie dann auch von der trumps Politik und solchem Extremismus trennen, was ihren Ruf hingegen auch wieder gut tun könnte
  • Töfflifahrer 23.09.2019 15:15
    Highlight Highlight Der wievielte Tropfen ist das jetzt der das Fass zum überlaufen bringen soll?
    Die Rechnung von Trump wird wohl aufgehen, leugnen, verzögern und die andere Seite beschuldigen. Funktionierte bisher, wird auch weiter funktionieren.
    • Pascal91 23.09.2019 15:26
      Highlight Highlight Un das Fass hat sich schon ein verdammter Ozean gebildet...
    • The Dark Knight 23.09.2019 15:35
      Highlight Highlight Da ging ganz klar die Oberflächenspannung von Wasser vergessen
  • konrad_klotz 23.09.2019 15:14
    Highlight Highlight diese Orange muss entsaftet werden....
    • Scaros_2 23.09.2019 16:32
      Highlight Highlight legst du auch Hand an? ;-)
    • D(r)ummer 24.09.2019 13:07
      Highlight Highlight @Scaros_2

      :'D

      Deswegen hat die First Lady sehr viel Macht.
  • Now 23.09.2019 15:11
    Highlight Highlight Nicht das ich was dagegen hätte, wenn Trump weg ist. Diese Geschichte könnte man jedoch auch 180 Grad anderst sehen und den Fokus drauf legen, warum ein Vizepräsident eines Staats den Staatsanwalt eines anderen Staats loswerden will und deshalb sogar noch in dieses Land fliegt. Der Staatsanwalt der Ukraine sollte doch eine rein interne Angelegenheit der Ukraine sein.
    • Dr. Unwichtig 23.09.2019 15:38
      Highlight Highlight Träum weiter, wenn du denkst, dass das in den USA jemanden interessiert. Ausserdem: ohne konstruierte Verschwörungstheorie ist nicht ersichtlich, dass Biden vom Rauswurf des Staatsanwalts - der übrigens zweifelsohne korrupt war - persönlich profitierte. Wenn Trump tatsächlich explizit belastendes Material über Biden als Gegenleistung verlangt hat, hätte das eine ganz andere Qualität. Aber eben: hätte, wäre, würde...
    • felixJongleur 23.09.2019 16:36
      Highlight Highlight Die USA und die Ukraine, eine besondere Geschichte, McCain auf dem Maidan, Familie Biden am Geschäfte machen. Watson, mal ein Artikel darüber?
    • Snowy 23.09.2019 17:37
      Highlight Highlight V.a. dünkt es mich höchst unglaubwürdig dass Vater Biden nichts von der Tätigkeit vom Sohnemann gewusst haben soll...?!

      Oder habe ich da was falsch verstanden?
  • TodosSomosSecondos 23.09.2019 15:10
    Highlight Highlight Pelosi wird ein Impeachment erst einleiten wenn Schumer genug rep. Senatoren auf seiner Seite hat, völlig egal wie gross die Verfehlung Trumps ist.
  • TodosSomosSecondos 23.09.2019 15:08
    Highlight Highlight Ein Impeachment ohne Unterstützung eines massgeblichen Teils der rep. Senatoren wäre absolut sinnlos. Wenn ein Impeachment eingeleitet werden sollte, kann man davon ausgehen, dass
    • Ueli Blocher 23.09.2019 16:50
      Highlight Highlight NEIN, Nixon hatte alle Reps Senatoren auf seiner Seite. Aber im Laufe der Untersuchungen kammen halt dinge ans Licht das Nixon die komplette Unterstützung Verlor!
      Deshalb muss man mit der Untersuchung zum Impeachment anfangen. Und Informationen nicht herausgeben ist Justizbehinderung. Nixon, der war sehr beliebt, hat es auch versucht und gilt heute als Schande!
    • Ueli der Knecht 23.09.2019 18:57
      Highlight Highlight Ueli Blocher:
      „Die Drohung ist stärker als die Ausführung.“
      -Erster Schachgrossmeister Savielly Tartakower
      https://de.wikipedia.org/wiki/Tartakowerismen
    • roger.schmid 23.09.2019 19:37
      Highlight Highlight Sehr guter Punkt Ueli. Das wird leider viel zu oft vergessen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bcZcity 23.09.2019 15:02
    Highlight Highlight Kennt das auch jemand, wenn man in einen Hundehaufen getreten ist und den Dreck ins Auto mitnimmt. Den Geruch bringt man über längere Zeit irgendwie nie mehr aus der Karre.

    So verhält es sich mit Agent Orange, irgendwie. Das stinkt wohl noch länger, leider.
  • Adi E. 23.09.2019 14:59
    Highlight Highlight Wie oft gemäss watson Trump bereits impeached werden sollte... Das Thema ist wirklich immer wieder gut für einen weiteren Artikel.
  • MeinAluhutBrennt 23.09.2019 14:56
    Highlight Highlight Je mehr Sie Trumps Abgang besingen, desto wahrscheinlicher wird seine zweite Amtszeit.





    • Sandro Lightwood 23.09.2019 15:29
      Highlight Highlight Löpfe scheint ziemlich Einfluss zu haben auf die amerikanischen Wähler. 🧐
  • Neemoo 23.09.2019 14:50
    Highlight Highlight Die ganze Welt hofft das man diesen "Mensch" von diesem Amt entfernt, passieren wird wiederum nichts...
    Arme 🇺🇸
    • Silent_Revolution 23.09.2019 15:39
      Highlight Highlight Warum hofft das die ganze Welt?

      Der amtierende Präsident hat zahlreiche Möglichkeiten, Konflikte in Syrien, Nordkorea und im Iran eskalieren zu lassen schleifen lassen, hat Truppen aus Syrien abgezogen und ist dabei selbiges in Afghanistan zu tun.

      Was Clinton getan hätte?! Siehe Video.

      Die Weltgemeinschaft sollte froh um diesen Präsidenten sein, denn der einzige Schaden, den er bisher angerichtet hat, ist innenpolitischer Natur.

      Und ganz ehrlich, nach all den Jahrzehnten imperialistischen Terrors, hat es die amerikanische Bevölkerung verdient, etwas zu leiden. Auf weitere 4 Jahre Trump.
      Play Icon
    • Dr. Unwichtig 23.09.2019 15:47
      Highlight Highlight Silent...: Klar. Zuerst hat er allerdings die Beziehungen zum Iran massiv verschlechtert, während er Nordkorea - ohne irgendwelche Zugeständnisse - vom Haken gelassen hat. Der Wirtschaftskrieg mit China ist für die Weltgemeinschaft eine ebenso tolle Sache, wie der Rückzug der USA aus diversen internationalen Abkommen. Und dass der Drohnenkrieg nun komplett im Geheimen stattfindet, ist auch ganz super. Dann können wir wenigstens in Zukunft mit Recht behaupten, wir hätten von nichts gewusst...
    • Silent_Revolution 23.09.2019 16:21
      Highlight Highlight Gerade die Beziehungen zum Iran, wäre unter demokratischer Alternative (Clinton/Biden) noch problematischer.

      Als Gegner von weltweitem Freihandel/Globalisierung könnte ich einen Wirtschaftskrieg gelassener nicht sehen.

      CIA-Aktivitäten waren noch nie der Öffentlichkeit zugänglich. Zumindest nicht, solange die Operationen andauerten. Und selbst nachträglich dringt nur bruchstückhaft etwas ans Tageslicht durch Whistleblower und Investigativjournalisten. Ich wüsste jetzt nicht , inwiefern Trump dies zu verantworten hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Black Cat in a Sink 23.09.2019 14:49
    Highlight Highlight Wir haben ungefähr 950 Tage Trump-Administration und seit ca. 950 Tagen versucht Herr Löpfe Trump „weg zu schreiben“! Er ist noch da und das trotz Muller Report, Schweigegeld an ein Pornosternchen und contant blatent lying.
    Solange Moscow Mitch (McConnell) den Senat führt, solange wir ein Impeachment-Verfahren im Senat abgeblockt werden. Das wissen Pelosi, Adam Schiff, Chuck Schumer und Co.
    Vielleicht sollten wir Amerika Amerika sein lassen und es aus der Ferne betrachten, wie eine SitCom auf Netflix. Da haben wir sicher etwas zu lachen.
  • Dr. Unwichtig 23.09.2019 14:43
    Highlight Highlight Einmal mehr ein brillanter Kommentar aus berufenem Munde. Ich empfehle zum Thema auch den Text „Warum Trump das Jahr 2018 nicht überleben wird“ vom gleichen Autor....
  • smoking gun 23.09.2019 14:37
    Highlight Highlight Ich bin kein Trump-Fan, aber wollen die Demokraten nicht vor allem von Bidens Korruptionsskandal ablenken?

    Hier erzählt er ja selber von seinem Fehlverhalten:

    Play Icon


    Und die Geheimdienste scheinen auch auf Seite der Demokraten zu sein. Sie hören Trumps Telefon ab und schwubs, packt ein "Whistleblower" aus. Muss ein Scheissgefühl sein, wenn man als Präsident seinen Geheimdiensten nicht trauen kann.

    • Wat Sohn 23.09.2019 15:24
      Highlight Highlight öhm, welches Fehlverhalten wird hier angesprochen? Das ist ganz simple US Foreign Policy, was Biden hier darlegt. Zugegebenermassen à la USA, heftig und imperialistisch, aber nicht illegal. In der CH spricht man ja jetzt auch immer mehr davon, unsere Entwicklungshilfe von Zusammenarbeit in anderen Bereichen abhängig zu machen. Nicht gerade das selbe Niveau, aber ähnlich.

      Der Unterschied zu Trump ist, dass Trump im Gegenzug zu Staatshilfen etwas verlangt haben soll, dass ihm persönlich einen politischen Vorteil verschaffen würde.
    • Sandro Lightwood 23.09.2019 15:30
      Highlight Highlight Der Geheimdienst ist auch dem Land verpflichtet, nicht dem US-Präsidenten persönlich.

      Ouch.
    • Statler 23.09.2019 15:37
      Highlight Highlight Trump wird nicht wirklich abgehört - naja, wenigstens nicht in dem Sinn, dass er nichts davon wüsste.
      Alle Telefonate aus dem Oval Office werden grundsätzlich aufgezeichnet. Veröffentlicht werden die natürlich nicht. Ausser - naja, jemand plaudert aus dem Nähkästchen, wie dieser Whistleblower.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cédric Wermutstropfen 23.09.2019 14:35
    Highlight Highlight „Warum die Demokraten Trump jetzt impeachen müssen“

    Löpfe meint vermutlich „jetzt“ im Sinne von gegenwärtig. Morgen kommt er wieder mit einem neuen Strohhalm - wie die letzten Jahre so oft gesehen.
  • wasihrnichtsagt 23.09.2019 14:32
    Highlight Highlight 😂😂 Sie werden nicht müde das Ende von Trump anzukündigen Herr Löpfe. Wenn Sie weiter beharrlich bleiben wird die Zeit Ihnen recht geben. 🤓
    • dommen 23.09.2019 17:54
      Highlight Highlight Aber echt... "Jetzt aber..." "Das Ende ist besiegelt..." "Warum dies und das Trumps Ende bedeutet..." "Jetzt, jetzt muss es aber..."
    • Phrosch 23.09.2019 18:44
      Highlight Highlight Spätestens nach der zweiten Amtszeit wäre es dann soweit. Ausser er findet Mittel und Wege, auch das auszuhebeln. Aber irgendwann wird Trump ganz gewiss nicht mehr Potus sein...
    • Smörebröd 23.09.2019 22:31
      Highlight Highlight Ja, spätestens nach der zweiten Amtszeit wird wohl Schluss sein. @Herr Löpfe: träumen Sie weiter.
  • Fruchtzwerg 23.09.2019 14:32
    Highlight Highlight Da Trump die ganze Angelegenheit dementiert, kann man mit 100% Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass sie sich genauso zugetragen hat.
    Und die Republikaner werden ihn trotzdem weiter unterstützen...
    • Victor Paulsen 23.09.2019 15:38
      Highlight Highlight Also genau so, wie die Demokraten behaupten oder wie er sie selber darstellt?
  • Ferd Blu 23.09.2019 14:31
    Highlight Highlight Zu Biden, es ist bekannt das er und sein Sohn in der 🇺🇦 wirtschaftlich aktiv sind und dort mit korrupten Businessmännern Geschäfte machen. Generell haben die 🇺🇸 die 🇺🇦 leer geplündert mit den Europäern seit 2014, was das Land dank dem Maidan und dem Westen zum ärmsten Land Europas gemacht hat. Das Biden da Dreck am Stecken hat ist ziemlich wahrscheinlich. In der 🇺🇦 geht alles nur über Korruption und die Oligarchen haben das sagen mit West Support.
    • rodolofo 23.09.2019 14:59
      Highlight Highlight Das tönt mir jetzt allzu sehr nach "Putin TV".
      Die Ukraine ist heute vor allem darum "am Arsch", weil auch die "alternativen Eliten" korrupt sind und weil Russland nicht damit aufhört, die Ukraine zu drangsalieren.
      Aber "spiegelbildlich" sind ja in Südamerika, dem "Hinterhof der USA", ähnliche Dinge passiert mit den dortigen Revolutionen und Volksaufständen.
      Und in Hongkong wird gerade eine riesige Demokratie-Bewegung von Marionetten-Behörden malträtiert...
      Jede Art von Imperium wird aber langfristig zusammenbrechen, wenn es Ruhe und Ordnung nur mit Zwang und Gewalt aufrecht erhalten kann...
    • Black Cat in a Sink 23.09.2019 16:15
      Highlight Highlight Es ist eine Tatsache, dass ein gewählter (mit OSZE Überwachung der Wahl) Präsident durch die Maidan-Proteste weggeputscht wurde. Es lasse sich mal dahingestellt, wer die Proteste unterstützt hat. Was nachher kam war auch nicht gerade ein Ruhmesblatt der jüngeren Geschichte.
  • Winschdi 23.09.2019 14:29
    Highlight Highlight Können wir nun endlich wieder ein "Trumpistweg"-Tippspiel machen?
    • cal1ban 23.09.2019 14:50
      Highlight Highlight Dann aber bitte auch mit der Möglichkeit, dass er im Januar 2025 aus dem Amt scheidet. Die Chancen dafür stehen gut. Ob Löpfe dann noch bei watson ist?
  • Gurgelhals 23.09.2019 14:27
    Highlight Highlight Es mag aus moralischer Sicht falsch sein, dass Pelosi sich nach wie vor gegen eine Impeachment-Abstimmung im Haus wehrt; aus realpolitischer Sicht hat sie aber wohl Recht. Denn wenn das Haus für ein Impeachment stimmt und die Sache an den Senat geht, dann wird dort McConnell das tun, was er immer tut: Alles beflissentlich ignorieren und genau gar nichts tun – nicht einmal auf das Geschäft eintreten, geschweige denn, die Kammer über irgendwas abstimmen zu lassen. Das ist an sich natürlich der eigentliche Skandal, aber von der republikanischen Wählerbasis wird dieses Gebahren ja honoriert 🤷‍♀️
    • Politikinteressierter 23.09.2019 14:57
      Highlight Highlight Danke, besser kann man es nicht zusammenfassen. Die Republikaner decken einen Kandidaten, denn sie ursprünglich nie wollten.
    • roger.schmid 23.09.2019 15:03
      Highlight Highlight 1. Die Parlamentarier haben die Pflicht und einen Eid darauf geschworen, die Verfassung zu schützen. Sie müssten nur schon deshalb endlich aktiv werden, wenn die Gewaltenteilung und der Rechtsstaat mit Füssen getreten wird.

      2. Wenn die Fakten durch das Impeachment Verfahren endlich öffentlich auf den Tisch kommen und die Republikaner trotzdem gegen die Absetzung stimmen wird ihnen dies massiv schaden. Die durchgeknallte Basis wird es begrüssen, doch diese Basis wird immer kleiner und die Unabhängigen werden sie so komplett verlieren.
    • Gurgelhals 23.09.2019 15:59
      Highlight Highlight @roger.schmid
      Die zuständigen Untersuchungsausschüsse im Haus arbeiten ja schon seit Monaten daran. Hier ist das Problem ein anderes: die Regierung igoniert alle Vorladungen zur Herausgabe von Dokumenten und das Justizministerium unter Barr unternimmt nichts, um diese Vorladungen durchzusetzen, so dass praktisch all diese Angelgenheiten z.Z. in den Gerichten festhängen. Auch hier: Hallo Verfassungskrise!

      Der Punkt ist, dass es nichts daran ändert, wenn das Haus formell noch über ein Impeachment abstimmt. Im Gegenteil: Dann geht die Sache ja an den Senat und kommt dort endgültig zum erliegen.
  • bossanova 23.09.2019 14:27
    Highlight Highlight hallo herr löpfe
    haben sie noch die übersicht wie oft sie schon von den Demokraten gefordert haben Trump nun definitiv und endgültig zu impeachen.
    und wieviele folgen ihrer serie sind noch geplant
    frage für einen freund
    • Fritz N 23.09.2019 14:55
      Highlight Highlight Wo fordert der Löpfe denn etwas? Ich sehe keine Forderungen... Lesen ist manchmal schwierig gell
  • Freidenker (1) 23.09.2019 14:25
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • walsi 23.09.2019 14:57
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Ferd Blu 23.09.2019 14:24
    Highlight Highlight Ich glaube nicht das die Dems das machen sollten. Denn da können sie nur verlieren gegen die Reps. Die Dems müssen Trump durch einen besseren Kandidaten schlagen, aber schon das wird schwer, es bleibt ihnen nichts anderes übrig als in den „Rebuild“ zu gehen. Leider ist kein Dem wirklich stark genug Trump zu schlagen, oder die die es sind (Gabbard) werden eiskalt ignoriert.


    • dirirev 23.09.2019 14:46
      Highlight Highlight Jeder einzelne ist stark genug. Der gemässigte Amerikaner wir sich nicht noch einmal überraschen lassen. Die Wahlbeteiligung wird immens sein und für einmal wird sich zeigen, wo die Mehrheit wirklich liegt, wenn alle wählen gehen. Trump hat keine Chance. Egal gegen wen.
    • rodolofo 23.09.2019 15:03
      Highlight Highlight Hahahaa!
      JedeR Dem wäre eigentlich stark genug, Trump zu schlagen, aber weil so viele Republikaner Schwächlinge sind, gewinnt möglicherweisenoch einmal der Schwächste der Schwachen, was dann wirklich abgrundtief schwach wäre...
    • Nilda84 23.09.2019 20:30
      Highlight Highlight Die Dems dürfen einfach nicht den selben Fehler wieder machen, wie mit Hillary... Jetzt weiter auf Biden setzen und ihn versuchen „durch zu stieren“ wäre fatal.
  • landre 23.09.2019 14:22
    Highlight Highlight Kafkaesker Kontext...Biden könnte seine Macht missbraucht haben so wie es Trump könnte oder gerade tut. Ein demokratisch gesunder Rechtsstaat würde auf jeden Fall zwei Fliegen mit einer Klatsche erwischen.
  • JC Rappe 23.09.2019 14:20
    Highlight Highlight Ach Löpfe... eines Tages wird Ihr Wunsch in Erfüllung gehen und der böse böse Trump ist nicht mehr Präsident. Bis dahin freuen wir uns täglich von Ihnen zu lesen, wieso Trump dieses Mal impeached werden soll.
    • Fotografikus 23.09.2019 14:33
      Highlight Highlight Hab' ich mir schmunzelnd auch gedacht.
  • Dong 23.09.2019 14:20
    Highlight Highlight Nun hat der ominöse Whistleblower aber seltsamerweise (noch) nichts in die Whistle geblasen (bzw. nichts ausser heisser Luft). Man will also aktuell Trump mit Indizien impeachen, die er offenbar selber liefern soll. Da muss man sich natürlich nicht wundern, wenn's wieder nichts wird ...
    Der einzige reale Verlierer an der Story ist wohl Joe Biden, der in der Geschichte nämlich auch keine gute Falle macht.
    • Nilda84 23.09.2019 20:27
      Highlight Highlight @Dong - die Beweise soll er nicht liefern, sondern die möglichen Beweismittel nur freigeben... Ob es dann Beweise sind, will man ja eigentlich rausfinden.
      Aber der liebe Barr hat ja schon (wieder) entschieden, dass da nix ist... 🤷🏻‍♀️

      Der Whistleblower hat sich korrekt verhalten. Er hatte einen Verdacht und hat den gemeldet. Was hätte er machen sollen? Es an die Zeitungen melden und sich strafbar machen? Ich glaub nicht, dass da nir heisse Luft ist so wie sich Giuliani um Kopf und Kragen geredet hat... 🤔
  • N. Y. P. 23.09.2019 14:17
    Highlight Highlight Impeachment ?
    Benutzer Bild
  • Glenn Quagmire 23.09.2019 14:15
    Highlight Highlight So sehr ich Ihnen (und uns allen) das Impeachment gönnen würde, so sehr zweifle ich, dass dies je passieren wird.
  • AG_14 23.09.2019 14:14
    Highlight Highlight Immer wieder das gleiche, passieren wird trotzdem nichts. Hoffentlich wird Trump abgewählt, sonst müssen wir uns diese Artikel 2 weitere Jahre antun.
  • Ganesh LXIX 23.09.2019 14:13
    Highlight Highlight Den grössten Peach aller Zeiten impeachen, schön wär's !
  • Elpampa 23.09.2019 14:12
    Highlight Highlight Angenommen so ein Impeachment wird eingeleitet, ist dies dann bis zu den Wahlen 2020 durch? Resp. was passiert wenn nicht?
    • Freidenker (1) 23.09.2019 14:27
      Highlight Highlight Richtig, allein schon deshalb völliger Unsinn. Davon abgesehn gibt es nicht einmal im US House eine Mehrheit dafür, weil die US Demokraten dort um ihre Mehrheit fürchten. Das hier allerdings wird dazu führen, dass Joe Biden keine Chance mehr hat:
      Play Icon
    • Fino 23.09.2019 14:34
      Highlight Highlight Ein Impeachment kann sicher noch vor den nächsten Wahlen stattfinden, jedoch braucht es eine 2/3 Mehrheit im Senat, der von den Reps beherrscht wird. Es braucht dazu also ziemlich viel Reps die da mitmachen, was unmöglich ist. Ein Impeachment eines Republikanischen Präsidenten wäre wohl das Ende ihrer Politkarriere.
    • Fino 23.09.2019 14:38
      Highlight Highlight Wenn nicht, bleibt er bei einer allfälligen Wiederwahl strafbefreit. Da kann er auch nicht bestraft werden wie er von sich gegeben hat, er könnte jemanden auf offener Strasse erschiessen und es würde nichts passieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • PepeMe 23.09.2019 14:12
    Highlight Highlight Täglich grüsst das Impeachment-Tier.
  • P. Silie 23.09.2019 14:11
    Highlight Highlight Quote: "Gegen diese Firma hat der Staatsanwalt ein Verfahren wegen Korruption eingeleitet. Das Verfahren hat jedoch keine Schuld Hunter Bidens ergeben und wurde eingestellt."

    Es flattert noch die Geschichte herum, weshalb das Verfahren gegen Hunter Biden eingestellt wurde... 'angeblich' soll Joe Biden als Obama's Vize Kreditgarantien im Wert von USD 1 mia blockiert haben, bis das Verfahren eingestellt wurde; diese Garantien wurden danach freigegeben.

    So, und wer auch immer hier etwas verbockt hat gehört weg! Ob Trump oder Biden! Es gehört aufgeklärt was damals geschah!
  • santa's little helper 23.09.2019 14:06
    Highlight Highlight ...und täglich grüsst das Murmeltier.

Köppel versprach Transparenz über seine Finanzen – doch er verschwieg Millionen-Dividende

Im Kanton Zürich kämpft SVP-Nationalrat und «Weltwoche»-Chefredaktor Roger Köppel mit grossem Einsatz um einen Sitz im Ständerat. So tourt er unter anderem durch alle 162 Gemeinden des Kantons.

In den vergangenen Wochen konzentrierte er sich im Wahlkampf darauf, die bisherigen Zürcher Ständeräte Daniel Jositsch (SP) und Ruedi Noser (FDP) als «Pöstli-Jäger» zu brandmarken. Die «Weltwoche» widmete dem Thema ebenfalls eine Titelgeschichte.

Am 24. September lockte Köppel die Medien mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel