Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So selten wie Schnee in der Sahara – Somalia gewinnt mal wieder!



Reden wir nicht um den heissen Brei herum: Somalia ist ein Land, aus dem uns fast ausschliesslich negative Schlagzeilen erreichen. Hungersnöte, Kriege, Flüchtlinge, Piraten – es erstaunt nicht, dass die Fussballer aus dem ostafrikanischen Staat selten bis gar nie etwas reissen.

Doch nun hat sich Historisches ereignet: Im WM-Qualifikationsspiel gegen Simbabwe hat das somalische Fussballnationalteam am Donnerstag tatsächlich gewonnen. Es war der erste Sieg der «Ocean Stars» in einem Pflichtspiel seit sage und schreibe 35 Jahren! Der 1:0-Erfolg durch einen Kopfball von Anwar Sidali Shakunda kam aus heiterem Himmel, war doch Gegner Simbabwe noch im Sommer Teilnehmer des Afrika-Cups.

abspielen

Riesen-Jubel in der 86. Minute: Somalia geht in Führung. Video: streamable

Gemeinsam mit Eritrea liegt Somalia als schlechtestes Team Afrikas auf Rang 202 der FIFA-Weltrangliste – eine Position, die es nun verbessern wird.

Schade ist bloss, dass das Heimspiel nicht in Somalia selber ausgetragen werden konnte. Auf neutralem Terrain in Dschibuti wurden deshalb nur 4000 Zuschauer Zeuge des Coups. Nun steigt in wenigen Tagen in Simbabwe das Rückspiel dieser Vorqualifikation für die eigentliche WM-Qualifikation. Gelingt Somalia noch einmal eine faustdicke Sensation? (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die ineffektivsten Pässe 2018

Wie Medien ihre Themen auswählen – ein Erklärungsversuch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel