USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Furcht vor Selbstjustiz

A man who identified himself as Ike wears a shirt portraying George Zimmerman in cross-hairs across the street from the Trayvon Martin memorial in the historically black Goldsboro neighborhood in Sanford, Fla., Friday, July 12, 2013.  Zimmerman has been charged with second-degree murder for the 2012 shooting death of Trayvon Martin.(AP Photo/Phelan M. Ebenhack)

Das Urteil gegen Zimmerman löste heftige Proteste in den USA aus. Bild: Reuters/AP

Trayvon Martins Mörder wurde freigesprochen, doch frei ist er nicht

George Zimmerman muss sich vor Selbstjustiz fürchten: Am Strand von Miami wurde er von einer wütenden Menschenmenge verfolgt. Der Killer ist selbst schuld – denn er sucht immer wieder die Öffentlichkeit.



FILE - FEBRUARY 08:  According to reports February 8, 2014, the celebrity boxing match between George Zimmerman and DMX has been canceled. SANFORD, FL - NOVEMBER 19:  George Zimmerman, the acquitted shooter in the death of Trayvon Martin, faces a Seminole circuit judge during a first-appearance hearing on charges including aggravated assault stemming from a fight with his girlfriend November 19, 2013 in Sanford, Florida. Zimmerman, 30, was arrested after police responded to a domestic disturbance call at a house. He was acquitted in July of all charges in the shooting death of unarmed, black teenager, Trayvon Martin.   (Photo by Joe Burbank-Pool/Getty Images)

George Zimmerman. Bild: Getty Images North America

2012 erschoss George Zimmerman in Florida den schwarzen Jugendlichen Trayvon Martin. Zimmerman, selbst ernannter Quartiersheriff, berief sich auf Notwehr und wurde im Juli vergangenen Jahres freigesprochen. Das Urteil löste teils gewaltsame Proteste aus. «No Justice – No Peace!», keine Gerechtigkeit, kein Frieden: Viele wollten Zimmerman im Gefängnis sehen, einige kündigten gar an, Selbstjustiz üben zu wollen.

Tatsächlich wurde Zimmerman gestern gezwungen, Miami fluchtartig zu verlassen: Wie TMZ berichtet, ist er in einer Interviewpause am Strand von Passanten erkannt, bedroht und verfolgt worden. Jemand habe gerufen, auf Zimmerman sei ein Kopfgeld von 10'000 Dollar ausgesetzt. Die Menschenmenge folgte ihm bis ins Hotel, wo er sich verschanzte, bis er am nächsten Morgen sein Interview zu Ende brachte und aus Miami floh. 

Bereits im März 2012 setzte die New Black Panther Party ein Kopfgeld von einer Million Dollar auf Zimmerman aus:

Trotz des ähnlichen Namens entstand die 1989 in Texas gegründete politische Organisation ‹New Black Panther Party› nicht aus der 1982 aufgelösten Bürgerrechts- und Selbstschutzbewegung ‹Black Panther Party›. Die NBPP wurde von der Regierung als «hate group» eingestuft, eine Organisation also, die Hass, Feindseligkeit und Gewalt gegenüber Angehörigen einer Ethnie, Religion, sexuellen Orientierung oder eines Geschlechts befürworten und praktizieren. Video: Youtube/CNN

Gloria Willis, right, uses a bullhorn as she leads a march protesting the George Zimmerman verdict in downtown Riverside, Calif. on Saturday, July 20, 2013. The Rev. Al Sharpton's National Action Network organized

Grosse Teile der schwarzen Bevölkerung sahen das milde Urteil gegen Zimmerman als weiteren Beweis dafür, dass die US-Justiz Partei zugunsten von Weissen ergreift.  Bild: AP The Press-Enterprise

Häusliche Gewalt, ein versteigertes Bild und Promi-Boxen

Dass Zimmerman in der Öffentlichkeit noch immer erkannt wird, hat er auch sich selbst zuzuschreiben, immer wieder bugsiert er sich in die Schlagzeilen: Im September hatte er Ärger mit der Polizei, weil er seine Noch-Ehefrau mit einer Waffe bedroht haben soll, im November soll er seine Freundin attackiert haben. Ende letzten Jahres nutzte er seine zweifelhafte Bekanntheit, um ein Bild zu versteigern, das er als «therapeutische Massnahme» gemalt hatte. 

Vor einem Monat drängte Zimmerman wieder an die Öffentlichkeit: Er kündigte an, an einem Promi-Boxkampf teilzunehmen. Offenbar hatte er die Idee selbst lanciert. Der «blutige Kampf ohne Regeln» sollte an einem geheimen Ort ausgetragen und auf einer Internetplattform ausgestrahlt werden. Die Einnahmen sollten der Trayvon-Martin-Stiftung zufliessen. 

Zimmerman ist pleite

Innerhalb weniger Stunden meldeten sich mehr als 15'000 willige Gegner. Doch in den vergangenen Tagen gab es heftige Proteste gegen die Veranstaltung – mehr als 100'000 Menschen unterzeichneten gar eine Petition. Der Vorwurf: Boxpromoter Damon Feldman und Zimmerman würden versuchen, von den Rassenspannungen zu profitieren.

Die Trayvon-Martin-Stiftung, die sich bereits seit Monaten von den Gewaltandrohungen gegenüber Zimmerman distanziert, protestierte ebenfalls vehement gegen den Boxkampf. Die Organisation sei «gegen jede Form von Gewalt» und würde sich weigern, auch nur einen Cent anzunehmen. 

Zimmerman hingegen hat keine Skrupel, Geld anzunehmen. 300'000 Dollar Spenden sammelte er online und sowohl die Versteigerung des Bildes als auch der Boxkampf dürften verzweifelte Versuche sein, an Geld zu kommen. Denn Zimmerman ist pleite: In einem Interview mit CBS Local letzten Sonntag erzählte der 30-Jährige, dass er seinen Anwälten 2.5 Millionen Dollar schulde. Er lebe zurzeit von der finanziellen Unterstützung seiner Familie.

Jacob Black ducks his head behind a sign he holds for his mom Jacqueline Black outside of the Duval County Courthouse as the jury enters the fourth day of deliberations in the trail of Michael Dunn, Saturday, Feb. 15, 2014, in Jacksonville, Fla. Large crowds gathered outside the courthouse to wait for a verdict in the Dunn trial. Dunn was convicted Saturday of attempted murder in the shooting death of a teenager during an argument over loud music, but jurors could not agree on the most serious charge of first-degree murder. (AP Photo/The Florida Times-Union, Kelly Jordan)

Bild: AP/The Florida Times-Union

Michael Dunn und die #dangerousblackkids

Ein ähnlicher Fall ereignete sich im November 2012: Michael Dunn feuerte zehn Schüsse auf ein mit Personen besetztes Auto ab. Der damals 17 Jahre alte Jordan Davis, der mit seinen Freunden im Auto Musik hörte, kam dabei ums Leben. Dunn behauptete später, er habe nur aus Notwehr gehandelt, weil er sich von den Jugendlichen bedroht gefühlt habe. Er wurde Anfang dieses Jahres zwar schuldig gesprochen, jedoch nicht wegen Mordes. Er wurde stattdessen in den minderschweren Anklagepunkten des versuchten Mordes sowie des Abfeuerns einer Waffe auf ein mit Personen besetztes Fahrzeug schuldig gesprochen. Als Reaktion auf das Urteil entstand auf Twitter der Hashtag #dangerousblackkids. Die Geschichte dazu gibt es hier.

Protesters begin their march on the State Attorney's office to demand the resignation of State Attorney Angela Corey after the results of the Michael Dunn murder trial were announced in Jacksonville, Florida February 15, 2014. Dunn is accused of first degree murder in death of unarmed teenager Jordan Davis after an altercation over loud rap music at a Florida gas station in November 2012. REUTERS/Bob Self/Florida Times-Union/Pool (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW)

Protest gegen das Michael-Dunn-Urteil. Wie schon in den Protesten im Todesfall von Trayvon Martin wird ‹No Justice, No Peace› skandiert: Keine Gerechtigkeit, kein Frieden. Bild: Reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Warum dieses 🌈-Gerichtsurteil für die «Ehe für alle» so wichtig ist – in 3 Punkten

Zum ersten Mal hat ein Schweizer Gericht entschieden, dass eine Ex-Partnerin der leiblichen Mutter nach der Trennung Unterhalt bezahlen muss. Das könnte die Debatte um die «Ehe für alle» nochmals auf den Kopf stellen.

Jüngst Monats fällte ein Richter am Regionalgericht Bern-Mittelland ein wegweisendes Urteil für Regenbogenfamilien: Gleichgeschlechtliche Eltern mit eingetragener Partnerschaft müssen nach einer Trennung Unterhalt für die gemeinsamen Kinder bezahlen.

Im konkreten Fall ging es um ein lesbisches Paar mit eingetragener Partnerschaft und Kinder, wobei die eine Frau die leibliche Mutter und die andere Frau die sogenannte Co-Mutter ist. Nach der Trennung des Paars entbrannte ein Streit über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel