DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wegen grosser Interesse

Vier zusätzliche Teilnehmer an der neu lancierten Champions League des Eishockeys

02.05.2014, 15:47
Vier neue Teams werden versuchen, die Titelverteidigung der Lions zu verhindern.
Vier neue Teams werden versuchen, die Titelverteidigung der Lions zu verhindern.
Bild: KEYSTONE

Die in der kommenden Saison neu lancierte Champions Hockey League umfasst in ihrer ersten Saison vier Teams mehr als vorgesehen und damit total 44 Mannschaften. Die Ausrichter begründeten den Entscheid mit dem «grossen Interesse in allen Ligen». Die vier zusätzlichen Wildcards gehen an Vertreter aus Frankreich, Dänemark, Grossbritannien (!) und Norwegen.

Aus der Schweiz nehmen die ZSC Lions, Bern, Fribourg und Zug als gesetzte Teilnehmer sowie Kloten und Genève-Servette als qualifizierte Teams teil. Die erste und einzige Auflage der Champions League hatten 2009 die ZSC Lions für sich entschieden. Die Gruppenauslosung findet am 21. Mai, am Rand der WM in Minsk, statt. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel