Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dokfilmfestival: Chinesischer Film erhält Hauptpreis des Visions du Réel



Ein Film, der vom Leben einer chinesischen Arbeiterfamilie berichtet, gewinnt am 47. Dokfilmfestival Visions du Réel in Nyon den Goldenen Sesterz: Regisseurin Shengze Zhu erhält für «Another Year» die mit 20'000 Franken dotierte Auszeichnung.

Das Werk sei ein «Eintauchen in die Privatsphäre einer Familie, das auf ergreifende Art und Weise von der Realität der Beziehungen zwischen drei Generationen» erzähle, schrieb Direktor Luciano Barisone in einem Communiqué vom Freitag. «Another Year» ist eine ungewöhnliche Inszenierung: In drei Stunden Film werden dreizehn über einem Zeitraum von 14 Monaten gefilmte Abendessen der Familie gezeigt.

Den Silbernen Sesterzen - es ist dies der Publikumspreis, der mit 10'000 Franken dotiert ist - verleiht die Jury dem Eröffnungsfilm «Presenting Princess Shaw» von Ido Haar. Der israelische Regisseur erzählt in seinem Werk die ungewöhnliche Geschichte einer Begegnung zwischen einer jungen Sängerin aus New Orleans und einem Internet-Klangkünstler aus Israel.

Auszeichnungen für fünf Schweizer Filme

Auch fünf Schweizer Werke, darunter zwei Koproduktionen, wurden am diesjährigen Visions du Réel ausgezeichnet. Den Preis für den besten Schweizer Langfilm (15'000 Franken) erhalten Monika Borgmann und Lokman Slim für ihren schweizerisch-französisch-libanesischen Dokfilm «Tadmor», über das gleichnamige Gefängnis im syrischen Palmyra. Im Film kommen acht Libanesen zu Wort, die im Assad-Gefängnis schier Unvorstellbares erlebt haben.

«Raving Iran» von Susanne Regina Meures erhielt den Preis für den innovativsten Schweizer Film (10'000). Weitere Auszeichnungen gehen an «Calabria» von Pierre-François Sauter, «Un paese di Calabria» von Shu Aiello und Catherine Catella und «Looking Like My Mother» von Dominique Margot.

Erneuter Publikumszuwachs

Die Festivalveranstalter dürfen sich über eine gut besuchte 47. Ausgabe freuen. Mit 39'000 Zuschauerinnen und Zuschauern verzeichnete das wichtige Schweizer Dokfilmfestival erneut einen Publikumszuwachs; 2015 strömten etwa 35'000 Filmfans nach Nyon. Zahlreiche Vorstellungen seien ausverkauft gewesen, so dass man einige Filme parallel gezeigt habe, hiess es in der Mitteilung weiter.

180 Filme insgesamt hatte das Festival auf dem Programm, darunter zahlreiche Welt- oder Schweiz-Premieren. Als Sondervorstellungen wurden Michael Moores «Where to Invade Next» sowie Berlinale-Gewinner «Fuocoammare» von Gianfranco Rosi gezeigt.

Das 47. Visions du Réel endet am Samstag mit der Vorführung der prämierten Filme. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen