DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach zwei Breaks gibt Wozniacki auf – Bencic in ihrem 3. Endspiel

26.06.2015, 16:4027.06.2015, 12:36
Drei Games und Bencic steht in ihrem dritten Final auf der WTA-Tour.
Drei Games und Bencic steht in ihrem dritten Final auf der WTA-Tour.Bild: Getty Images Europe

Belinda Bencic (WTA 31) steht im Final von Eastbourne. Die Schweizerin profitiert von der Aufgabe der Dänin Caroline Wozniacki beim Stand von 3:0 aus Sicht der Schweizerin. Bencic nutzt ihre beiden Breakchancen, dann bestellte Wozniacki wegen Rückenbeschwerden die Physiotherapeutin und gab nach kurzem Gespräch auf.

«Ich bin natürlich nicht glücklich, wie das hier gelaufen ist. Ich hoffe, Caroline wird für Wimbledon wieder fit», sagt Bencic nach dem Kurzauftritt gegenüber der WTA.

Im Final – der dritte auf der Tour für die Ostschweizerin – trifft Bencic auf Agnieszka Radwanska (WTA 13), die Sloane Stephens in drei Sätzen ausschaltete. Bencic traf noch nie auf die Polin: «Sie spielt anders als viele andere. Aber ja, ich bin im Final, das ist immer schwierig. Ich hoffe, es dauert dann etwas länger als heute.»

Ihre beiden bisherigen WTA-Finals hat Bencic verloren. Im Oktober 2014 unterlag sie in Tianjin (China) der Amerikanerin Alison Riske 3:6, 4:6, vor zwei Wochen verpasste sie die Siegpremiere durch die 5:7, 3:6-Niederlage gegen die Italienerin Camila Giorgi in 's-Hertogenbosch. (fox/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Peng Shuai bleibt verschwunden – und das IOK ist «ermutigt»
Der Verbleib von Peng Shuai bewegt die Sportwelt. Während die Frauentour WTA Rückgrat zeigt, duckt sich das Internationale Olympische Komitee kurz vor den Winterspielen in Peking weg.

Der Fall der chinesischen Tennisspielerin Peng Shuai zieht immer weitere Kreise. Sie hatte Anfang November einen führenden Politiker beschuldigt, er habe sie sexuell missbraucht. Seither ist sie von der Bildfläche verschwunden. Zahlreiche Tennisstars sind besorgt über ihr Schicksal und teilen in den sozialen Medien den Hashtag #WhereIsPengShuai.

Zur Story