DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzerner Bordellbetreiberin wegen Menschenhandels vor Gericht

06.12.2021, 15:0307.12.2021, 08:06

Die Luzerner Staatsanwaltschaft fordert für eine ehemalige Bordellbetreiberin eine Freiheitsstrafe von 6.5 Jahren sowie eine Geldstrafe von 120 Tagessätzen. Der 54-Jährigen wird unter anderem gewerbsmässiger Menschenhandel und mehrfache Förderung der Prostitution vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft hat die Anklage an das Kriminalgericht überwiesen.

Der Bordellbetreiberin werde vorgeworfen, während knapp zwei Jahren von verschiedenen thailändischen Menschenhandelsorganisationen Sexarbeiterinnen ohne gültige Aufenthalts- und Arbeitspapiere übernommen und mindestens 29 Frauen in ihrem Bordell in der Stadt Luzern zur Prostitution gezwungen und finanziell ausgebeutet zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Die Opfer stammten aus ärmlichen Verhältnissen in Thailand und nahmen ihre Tätigkeit laut Staatsanwaltschaft aus einer finanziellen Not an. Sie wurden mit falschen Versprechen in die Schweiz gelockt und glaubten, mit dem Erwerb ihre Familien in der Heimat finanziell unterstützen zu können.

In der Schweiz mussten sie aber unter anderem die Reise- und Vermittlungskosten über die Beschuldigte abzahlen und ihr 50 Prozent des Einkommens abgeben. Gemäss Anklage wurden sie von der Bordellbetreiberin überwacht und in ihrer Handlungs- und Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

Abhängigkeitsverhältnis ausgenutzt

Die Staatsanwaltschaft geht laut Mitteilung davon aus, dass sich die Schweizerin dieser Abhängigkeitsverhältnisse und Hilflosigkeit der Sexarbeiterinnen bewusst war. Der Frau wird vorgeworfen, dass sie diese Verletzlichkeit und Zwangslage skrupellos ausnutzte, um ihre eigenen Gewinne zu maximieren.

Wann die Verhandlung stattfinden, ist noch nicht klar. Bis zu einem rechtskräftigen Urteil gilt für die Beschuldigte die Unschuldsvermutung. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Sex-Abo-Falle

1 / 36
Die Sex-Abo-Falle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Review: «Sex, Love & Goop» - was eine Sexualberaterin über die Netflix-Serie denkt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Spin Doctor of Medicine
06.12.2021 16:43registriert August 2019
Saublödes Symbolbild.
1265
Melden
Zum Kommentar
avatar
pun
06.12.2021 17:42registriert Februar 2014
Könnt ihr bitte aufhören, Zwangsprostitution mit sexy Symbolbildern zu versehen? Sex ist einvernehmlich, alles andere ist eine Vergewaltigung und kein bisschen "hihihi-fifty-shades-peitsche-augenbinde-sexy". 😖
1054
Melden
Zum Kommentar
avatar
mMn
06.12.2021 17:50registriert September 2020
Das Titelbild ist etwa so passend wie wenn bei einem Artikel einer Anklage wegen Korruption von Infantino ein Bild von Ronaldo beim Torschuss wäre.
793
Melden
Zum Kommentar
11
Zwei Frauen in Therapiezentrum nahe Rotterdam erschossen

In einer Therapieeinrichtung unweit von Rotterdam sind am Freitag zwei Frauen erschossen worden. Ein 13-jähriger Junge und eine 20 Jahre alte Frau wurden schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Bei den Toten handele es sich um eine 16-Jährige und eine 34-Jährige.

Zur Story