Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom Beaver Creek, Männer

Switzerland's Loic Meillard skis during a Men's World Cup super-G skiing race Friday, Dec. 6, 2019, in Beaver Creek, Colo. (AP Photo/Robert F. Bukaty)

Die Schweizer um Loïc Meillard enttäuschten beim Abschluss der Nordamerika-Tour. Bild: AP

Tommy Ford holt sich den Sieg im Riesenslalom von Beaver Creek – 2 Schweizer in den Top 10

Gino Caviezel wird beim Riesenslalom in Beaver Creek Neunter, Justin Murisier belegt den 10. Rang. Tommy Ford holt sich vor heimischer Kulisse sensationell den ersten Weltcupsieg.



Im dritten Rennen auf der «Birds of Prey» in dieser Woche gab es erstmals keinen Schweizer Sieger. Den Riesenslalom gewann überraschend Tommy Ford. Der bereits 30-jährige Amerikaner holte sich in seinem 86. Weltcup-Rennen sensationell den ersten Sieg. Ford triumphierte mit acht Zehnteln Vorsprung vor Riesenslalom-Weltmeister Henrik Kristoffersen. Dritter wurde mit Leif Kristian Nestvold-Haugen (1,23 Sekunden zurück) ebenfalls ein Norweger.

epa08055653 Tommy Ford of the US acknowledes the crowed in the finish area during the Men's Giant Slalom at the FIS Alpine Skiing World Cup in Beaver Creek, Colorado, USA, 08 December 2019.  EPA/RONAL TANIWAKI

Ein bisschen Hollywood in Beaver Creek: Tommy Ford gewinnt sensationell. Bild: EPA

Bester Schweizer war wie Ende Oktober beim Gletscher-Auftakt in Sölden der Bündner Gino Caviezel, der mit 2,31 Sekunden Rückstand Neunter wurde. Unmittelbar dahinter schaffte es auch Justin Murisier in die Top 10. Der 27-jährige Walliser bestritt erst sein zweites Weltcup-Rennen nach überstandener Knieverletzung. Beim Comeback in Sölden war er 23. geworden.

Punkte gab es ebenfalls für Loïc Meillard (16.) und Cédric Noger (26.).

Odermatt ausgeschieden

Thomas Tumler, der letztjährige Riesenslalom-Dritte in Beaver Creek, schied am Morgen ebenso aus wie Marco Odermatt. Der 22-jährige Nidwaldner hatte am Freitag auf der «Birds of Prey» mit dem Super-G sein erstes Weltcuprennen gewonnen. Elia Zurbriggen kam zwar ins Ziel, belegte mit 3,47 Sekunden Rückstand jedoch nur den 32. Platz.

Für die Männer geht es in der kommenden Woche mit je einem Riesenslalom (Samstag) und Slalom (Sonntag) in Val d'Isère weiter. (bal/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Play Icon

Unvergessene Ski-Geschichten

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gut-Behrami holt ersten Podestplatz der Saison – Suter wird undankbare Vierte

Lara Gut-Behrami schafft es im Super-G von Bansko zum ersten Mal in diesem Winter auf das Podest. Die Tessinerin wird Dritte hinter Mikaela Shiffrin und Marta Bassino.

Zwei Tage nach ihrem Sieg in der ersten von zwei Abfahrten war Shiffrin im Super-G 29 Hundertstel schneller als Bassino, die schon am Samstag beim italienischen Dreifachtriumph Zweite war. Auf Gut-Behrami fuhr Shiffrin ein Polster von sieben Zehnteln heraus.

Für Gut-Behrami ist es die erste Top-3-Klassierung seit exakt einem Jahr, …

Artikel lesen
Link zum Artikel