Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheit an Bord

Rauchen in Flugzeugen ist seit bald 20 Jahren verboten. Aber warum hat es in den Toiletten noch immer Aschenbecher?



BildBild

Gif via giphy.com

«Mad Men» mag einen nostalgisch stimmen, aber das Rauchverbot in Flugzeugen ist schon eine gute Sache. Seit bald 20 Jahren ist es in Kraft, doch noch heute weisen Crews auf jedem Flug darauf hin. Hinzu kommen allgegenwärtige Verbotszeichen ...

... über jedem Sitz ...

... an jeder WC-Tür ...

Bild

Bild: watson

... und auf jedem WC-Abfalleimer.

Bild

Bild: watson

Umso verwirrender: In jeder Toilette hat es ebenfalls einen Aschenbecher. Es handelt sich nicht um alte Flugzeuge: Jeder neue Airbus und jede neue Boeing wird mit Aschenbechern ausgestattet.

Bild

Bild: watson

Wozu, wenn Rauchen doch verboten ist?

Weil es das US-Gesetz vorschreibt:

«Unabhängig davon, ob Rauchen sonst irgendwo in einem Flugzeug erlaubt ist, müssen WCs über gut sichtbare Aschenbecher verfügen.» 

Code of Federal Regulations

Die Vorschrift basiert auf zwei Annahmen: Trotz des langjährigen Verbots wird es immer einige Unverbesserliche geben, die sich an Bord eines Flugzeugs eine anzünden. In diesem Fall ist es besser, wenn sie den Stummel in einem Aschenbecher entsorgen. Alles andere könnte schlimme Folgen haben.

Annahme 1: Unglaublich, aber wahr. 2010 paffte ein katarischer Diplomat auf dem Flug von Washington nach Denver in der Toilette, ebenso 2007 die Sängerin Amy Winehouse auf dem Flug von London nach Glasgow. Weniger Mühe machte sich im Februar 2013 eine vierköpfige Familie aus Kanada: Die vier rauchten in ihren Sitzen. Das Flugzeug musste auf den Bermudas notlanden, wo sie verhaftet wurden.

Annahme 2: Auch wahr. 1973 brach auf Flug 820 der brasilianischen Airline Varig Feuer aus, weil jemand eine noch brennende Zigarette im Abfalleimer der Toilette entsorgt hatte. Kurz vor Paris versuchten die Piloten eine Notlandung, doch da waren die meisten Insassen schon erstickt.

Absturz von Varig 820

abspielen

Video: Youtube/Billy Martins

Daher: Auch wenn es Aschenbecher hat, auch wenn Zigaretten und Streichhölzer legal an Bord genommen werden dürfen, auch wenn die Airlines selbst zollfreie Zigaretten an Bord verkaufen und sie einem Billigflieger sogar fast aufdrängen – Rauchen an Bord gehört der Vergangenheit an.

abspielen

Video: Youtube/singedrac

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donald 15.06.2014 21:20
    Highlight Highlight Die Rauchverbotszeichen über den Sitzen gibt es bei den ganz neuen Versionen abet nicht mehr.
  • karl 15.06.2014 14:48
    Highlight Highlight easy jet verkauft zigaretten aber drängt es nicht auf eher umgekehrt !
    • Kian 18.06.2014 09:34
      Highlight Highlight Vielleicht ist es abhängig von der Destination? Auf dem Flug BSL-NAP auf jeden Fall gab es diesbezüglich wiederholte Ansagen der Crew.

Analyse

Wie Bernie Sanders Donald Trumps teuflischen Plan stoppen will

Der Senator aus Vermont nimmt die Worte des Präsidenten ernst – und will nun im ganzen Land Hearings durchführen.

Masha Gessen hat den Aufstieg von Wladimir Putin hautnah verfolgt und die erste Biografie über den russischen Autokraten verfasst. Später musste die kritische Journalistin in die USA flüchten. Dort hat sie ein Essay mit dem Titel «Autocracy: Rules for Survival» verfasst. Die erste Regel lautet: «Nimm ernst, was der Autokrat sagt. Wenn du denkst oder andere sagen, er übertreibe, dann höre nicht darauf. Das ist bloss unsere angeborene Tendenz zur Rationalisierung.»

Gessens Warnung gilt heute auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel