DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Virginia Thomas, die Ehefrau von Richter Clarence Thomas, bringt ihren Mann in Nöte – und das Oberste Gericht in Verruf.
Virginia Thomas, die Ehefrau von Richter Clarence Thomas, bringt ihren Mann in Nöte – und das Oberste Gericht in Verruf.Bild: keystone
Analyse

Der oberste US-Richter und seine spinnige Frau

Justice Clarence Thomas ist ein konservatives Mitglied des amerikanischen Supreme Court. Das ist kein Problem. Seine Frau ist rechtsextrem. Das wird nun zu einem Problem.
28.03.2022, 14:24

«Don’t ask, don’t tell» war eine Schummel-Formel, mit der die amerikanische Armee stillschweigend homosexuelle Soldaten akzeptierte, ohne sie offiziell zu anerkennen. Das ist inzwischen geschehen. Doch nun stellt sich in den USA die Frage, ob «Frag nicht, nun sag nichts» auch zwischen einem Mitglied des Obersten Gerichtshofes und seiner Frau gelten soll. Und das kam so:

Clarence Thomas ist seit 1991 Mitglied des Supreme Court. Seine Ernennung war umstritten. Anita Hill, eine frühere Untergebene, hatte ihn der sexuellen Belästigung beschuldigt. Thomas ist auch streng katholisch und äusserst konservativ. Er wollte ursprünglich Priester werden und war einst Anhänger der libertären Schriftstellerin Ayn Rand.

Donald Trump wollte bekanntlich mit allen Mitteln verhindern, dass das Archiv des Weissen Hauses Dokumente rund um den Sturm des Kapitals herausgibt. Er prozessierte so lange, bis das oberste Gericht entscheiden musste. Es tat dies im vergangenen Januar und entschied gegen Trump – mit einer Gegenstimme, derjenigen von Thomas.

Wie weit hat ihn seine Frau beeinflusst? Justice Clarence Thomas.
Wie weit hat ihn seine Frau beeinflusst? Justice Clarence Thomas.Bild: keystone

Das fand zunächst kaum Beachtung, schliesslich war die Gesinnung von Thomas allgemein bekannt. Doch nun haben Bob Woodward und Robert Costa in der «Washington Post» brisante Textbotschaften enthüllt, welche die Frau von Thomas an Mark Meadows, den ehemaligen Stabschef von Trump, geschickt hat.

Virginia «Ginni» Thomas ist eine bekannte Figur der sehr rechten Szene. Sie lobbyiert seit Jahrzehnten für konservative Anliegen und sammelt Geld für sie. Am 6. Januar 2020 nahm sie an der berühmt-berüchtigten Demonstration in Washington teil. Weil es ihr zu kalt wurde, ging sie allerdings noch vor dem Sturm aufs Kapitol nach Hause.

Wenige Tage danach wurde Ginni Thomas aktiv. Sie sandte eine ganze Reihe von Text-Botschaften an Mark Meadows. Zu sagen, deren Inhalt sei explosiv, ist untertrieben. Sie sprach von den Bidens als einer «kriminellen Familie», welche nach Guantanamo geschickt werden müsse. Sie wiederholte die Trump’schen Lügen der Wahlfälschung und der QAnon-Verschwörungstheorie, wonach die echten Wahlzettel mit Wasserzeichen geschützt worden seien.

Mark Meadows, der ehemalige Stabschef von Donald Trump.
Mark Meadows, der ehemalige Stabschef von Donald Trump.Bild: keystone

Frau Thomas forderte den Stabschef explizit auf, alles zu unternehmen, damit Trump im Weissen Haus bleiben würde, sprach in apokalyptischen Tönen über das Schicksal der USA («We are living through what feels like the end of America») und forderte gar das Blut des ehemaligen Vize-Präsidenten Mike Pence.

Das alles gipfelte in der dramatischen Feststellung: «Biden und die Linke sind im Begriff, den grössten Raubüberfall unserer Geschichte durchzuführen.»

Die Textbotschaften der Ginni Thomas wurden zunächst vom Meadows dem Komitee zur Abklärung der Ereignisse des 6. Januars zugestellt. Nun hat sie die «Washington Post» öffentlich gemacht und damit die Integrität von Richter Thomas infrage gestellt und zu Fragen geführt wie: Wie weit hat Thomas sich von seiner Frau beeinflussen lassen? Muss er künftig bei Urteilen in Sachen Trump in den Ausstand treten? Muss er gar zurücktreten?

Das Ehepaar Thomas beschwört zwar, es gebe zwischen ihnen keinerlei Gespräche, wenn es um Angelegenheiten des Supreme Courts gehe. So richtig glauben mag dies jedoch niemand. Koryphäen der Jurisprudenz erklären deshalb, Thomas müsse zumindest künftig in Ausstand treten, wenn es um Trump und dessen Interessen gehe.

Einer dieser Experten ist Stephen Millers, Rechtsprofessor an der New York University. «Ginni hat eine rote Linie überschritten», erklärte er gegenüber dem «New Yorker». «Clarence Thomas darf künftig nicht mehr mitentscheiden, wenn es um den Sturm aufs Kapitol oder die Arbeit des Ausschusses vom 6. Januar geht.» In der «New York Times» fordert derweil Jesse Wegman bereits den Rücktritt von Thomas.

Weder Thomas noch seine Frau haben sich bisher geäussert. Der 74-jährige Richter erholt sich derzeit von einer Krankheit, die jedoch nicht lebensgefährlich sein soll.

Hat die Schlammlawine losgetreten: Mitch McConnell.
Hat die Schlammlawine losgetreten: Mitch McConnell.Bild: keystone

Die Affäre um Ginni Thomson und ihre Text-Botschaften ist ein weiterer trister Meilenstein in der Politisierung des höchsten Gerichts in den USA. Eigentlich müsste das Gremium strikt überparteilich arbeiten. Um diesem Anspruch nachzukommen, werden die Mitglieder auch auf Lebenszeit gewählt. Inzwischen ist dieser Anspruch jedoch lächerlich geworden.

Angefangen hat diese Politisierung mit Robert Borke. Diesem vom damaligen Präsident Ronald Reagan nominierten, äusserst konservativen Richter wurde 1987 von einer Mehrheit der Demokraten der Einzug in den Supreme Court verwehrt. Er rächte sich, indem er der geistige Vater der «federal society» wurde, einem Club von konservativen Juristen. Heute hat die «federal society» einen grossen Einfluss auf die Wahl der von Republikanern vorgeschlagenen Richter.

Die eigentliche Schlammschlacht hat jedoch Mitch McConnell losgetreten. Als Mehrheitsführer im Senat hat er den von Barack Obama vorgeschlagenen Merrick Garland auf skandalöse Art und Weise verhindert. Garland ist inzwischen Justizminister. Später hat McConnell in den letzten Wochen der Trump-Ära in Windeseile Amy Coney Barrett durchgepeitscht und den Republikanern somit zu einer 6-zu-3-Mehrheit verholfen.

Derzeit wird im Senat über die Berufung von Ketanji Brown Jackson verhandelt. Obwohl die Fähigkeiten dieser schwarzen Richterin über jeden Zweifel erhaben sind – sie ist bereits vom Senat als Federal Judge mit grosser Mehrheit bestätigt worden – haben die Republikaner das Anhörungsverfahren in eine Schmierenkomödie verwandelt und Jackson eine vermeintliche Milde gegenüber Kinderpornografie angedichtet.

Anders als Politiker haben die Mitglieder des Supreme Court lange grossen Respekt in der amerikanischen Bevölkerung genossen. Die zunehmende Politisierung hat diesen Respekt fast vollständig vernichtet. Das oberste Gericht ist, wie mittlerweile fast alles in den USA, zum Spielball der Parteien geworden – und es wächst die Einsicht, dass eine grundlegende Reform dringend nötig geworden ist.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump-Anhänger stürmen Kapitol

1 / 19
Trump-Anhänger stürmen Kapitol
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zwei Teenager prügeln sich in den USA – nur der dunkelhäutige wird verhaftet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

101 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rivka
28.03.2022 14:52registriert April 2021
Ehm...der Richter ist schwarz und hat eine rechtsextreme, weisse Frau 🤔? Das ist krass.
1217
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salvatore_M
28.03.2022 14:45registriert Januar 2022
Asterix meinte immer: „Die spinnen die Römer“. Aber wenn man diesen Artikel liest, dann schiessen die Amerikaner schon tüchtig den Vogel ab; die spinnen ja noch viel mehr. Das ist unterste Schublade, was da in der Vorzeigedemokratie USA läuft, und dies seit Jahren.
12010
Melden
Zum Kommentar
avatar
Heinzbond
28.03.2022 14:55registriert Dezember 2018
Ich finde es interessant das es immer dieselbe Klientel ist die anderen vorwirft die Demokratie abschaffen zu wollen, eine Wahl zu stehlen, ums weiter zu führen einen Krieg anzuzetteln als Verteidigung darzustellen, Völkermord und Zerstörung als Befreiung zu titulieren und selber den grössten Dreck am Stecken zu haben...
667
Melden
Zum Kommentar
101
G7 und Nato auf der Suche nach Verbündeten gegen Russland und China
Der Westen wird von China und Russland herausgefordert. An den Gipfeltreffen von G7 und Nato sucht er nach einer Strategie, auch zusammen mit anderen Staaten.

Das westliche Modell aus liberaler Demokratie und Marktwirtschaft hat schon bessere Zeiten erlebt. Es wird durch den russischen Angriff auf die Ukraine ebenso herausgefordert wie durch Chinas Anspruch auf eine politische und wirtschaftliche Führungsrolle. Es droht eine Blockbildung zwischen freiheitlichen und autoritären Staaten, wie im Kalten Krieg.

Zur Story