Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Säugling hat sich in Mazedonien angesteckt. Ob auch die Eltern infiziert sind, ist nicht bekannt. bild: keystone

Aargauer Säugling mit Corona infiziert – doch ist das Virus Ursache für den Tod des Babys?

Im Kinderspital in Zürich starb ein Säugling aus dem Aargau an einer schweren neurologischen Krankheit. Auch war es mit Covid-19 infiziert. Ob ein Zusammenhang besteht, wird jetzt untersucht.

Jürg Krebs / ch media



Erstmals ist in der Schweiz ein mit Covid-19 infiziertes Kind verstorben. «Dieser Todesfall betrifft nicht ein Schulkind, sondern einen Säugling», sagte Stefan Kuster, der neue Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten und Nachfolger von Daniel Koch im Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag. Laut Kuster ist das Kleinkind am Coronavirus verstorben. Doch das ist bislang nicht belegt.

>>> Hier geht es zum Liveticker

Gesichert ist, dass das Baby «an einer schweren neurologischen Krankheit» verstorben ist, die durch viele Viren verursacht werden kann. Gleichzeitig war es positiv auf Covid-19 getestet worden. Das erklärt Christoph Berger auf Anfrage. Er ist Leiter der Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene am Kinderspital in Zürich, wo das Kind in den letzten Tagen verstorben ist. Ob das Coronavirus den Tod verursacht hat, ist Gegenstand von Untersuchungen, so Berger.

In Mazedonien angesteckt

Die Familie des Kindes hat ihren Wohnsitz im Kanton Aargau. Angesteckt hat sich das Baby aber nach Informationen von SRF in Mazedonien. Von dort wurde es ins Kinderspital Zürich ausgeflogen und dort behandelt. Vergebens.

Christoph Berger will keine näheren Angaben zum Fall machen. Einzig: Der Säugling habe in der Schweiz keinen engen Kontakt zu Personen gehabt und deshalb niemanden anstecken können. Zur Frage, ob die Eltern ebenfalls infiziert sind, macht er keine Angaben. Auch nicht über die Umstände der Repatriierung und wer diese veranlasst hat.

Der Todesfall wurde dem BAG vom Kanton Aargau gemeldet. Kantonsärztin Yvonne Hummel lässt den Sachverhalt über ihren Sprecher Erich Wiederkehr bestätigen sowohl die neurologische Krankheit wie die Infektion und auch die offenen Fragen über einen möglichen Zusammenhang. Details zum Fall will auch Wiederkehr mit Verweis auf den Persönlichkeitsschutz von Kind und Familie nicht geben.

Erstes Coronaopfer unter 30 Jahren

Bislang sind gemäss den Statistiken in der Schweiz über 1919 Personen am Coronavirus gestorben. Der Altersmedian liegt gemäss BAG bei 84 Jahren. Der Säugling ist der einzige Todesfall jünger als 30 Jahre. Von 1573 Personen sind vollständige Daten vorhanden, 97 Prozent von ihnen hatten demnach eine Vorerkrankung.

So selten Kinder an Covid-19 sterben, aus anderen Ländern sei bekannt, dass es aufgrund des Coronavirus auch bei Kindern zu Todesfällen kommen könne, so Stefan Kuster vom BAG. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Covid-19: «Contact Tracing» einfach erklärt

So wirkt sich eine Maske auf die Verbreitung von Viren aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saerd neute 30.05.2020 21:24
    Highlight Highlight "Bislang sind gemäss den Statistiken in der Schweiz über 1919 Personen am Coronavirus gestorben. Der Altersmedian liegt gemäss BAG bei 84 Jahren. Der Säugling ist der einzige Todesfall jünger als 30 Jahre. Von 1573 Personen sind vollständige Daten vorhanden, 97 Prozent von ihnen hatten demnach eine Vorerkrankung."

    Diese paar Zeilen sagen alles über Corona aus.
    Hört mit dem ganzen Quatsch auf. Es ist nicht schlimmer als eine Grippe. Kommt wieder aus der Blase heraus und nehmt eure Aluhüte ab, das Leben ist nun mal kein Ponyhof.
  • Selbstverantwortin 30.05.2020 17:40
    Highlight Highlight Schade, dass Watson systematisch Kommentare nicht aufschaltet, die Fakten nennen, wenn sie nicht ins Weltbild passen und die Panikmache kritisieren (zB heute hier wieder zur Übersterblichkeit, welche nur 5 Wochen bestand). So pflegt ihr eure Blase und sind das Gegenteil von aufgeklärt.
  • Blues 30.05.2020 12:35
    Highlight Highlight Mag sein, dass der Säugling nicht an COVID-19 starb. Ich frage mich aber: woher hat das Baby die COVID-19 Viren? Kinder von 0 - 10 sollten angeblich ja nicht so gefährdet sein.
    • Varanasi 30.05.2020 14:02
      Highlight Highlight Sie tragen, nach verschiedenen Studien, die gleiche Viruslast wie Erwachsenen, sind aber oft asymptomatisch und werden demnach weniger krank.
    • ands 30.05.2020 14:18
      Highlight Highlight @ Pankratios: Da bist du falsch informiert. Man vermutet, dass Kinder weniger ansteckend sind. Dass sie sich weniger anstecken, stand - soweit ich weiss - nie zur Diskussion.
  • NicknameNickname 30.05.2020 11:51
    Highlight Highlight Kuster hat an der Pressekonferenz gesagt, dass das Kind an ODER mit Virus verstorben ist. Das wird jetzt hier etwas missverständlich dargestellt, um nicht zu sagen falsch.
  • ManInBlack 30.05.2020 11:01
    Highlight Highlight Vielen Dank für diese Klarstellung, solange es nicht klar ist, an was ein Baby gestorben ist, sollte man wirklich aufpassen mit solchen Äusserungen von Herr Kuster. Komplett kontraproduktiv, völlig unnötige Panikmache. Warum kann man diesen Fall nicht einfach sorgfältig abklären um dann zu informieren wenn wirklich erwiesene Zusammenhänge bestehen?? Verstehe diese Kommunikationspolitik wirklich überhaupt nicht! Insbesondere wenn Herr Kuster ganz klar sagt AN Covid, absolut null Verständnis! Kein Nutzen für die Bevölkerung, im Gegenteil.

Maskenpflicht, Mieten, Arbeitslosengeld – das hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen

Mit den Lockerungen der Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem neuen Coronavirus bewegen sich wieder mehr Menschen im öffentlichen Raum.

Ein erhebliches Ansteckungsrisiko besteht, wenn die Distanz von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dies kann vor allem im öffentlichen Verkehr jederzeit der Fall sein, wie der Bundesrat mitteilt. Angesichts des zunehmenden Reiseverkehrs und der seit Mitte Juni steigenden Fallzahlen führt der Bundesrat in allen öffentlichen Verkehrsmitteln per …

Artikel lesen
Link zum Artikel