DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Säugling hat sich in Mazedonien angesteckt. Ob auch die Eltern infiziert sind, ist nicht bekannt.
Der Säugling hat sich in Mazedonien angesteckt. Ob auch die Eltern infiziert sind, ist nicht bekannt.
bild: keystone

Aargauer Säugling mit Corona infiziert – doch ist das Virus Ursache für den Tod des Babys?

Im Kinderspital in Zürich starb ein Säugling aus dem Aargau an einer schweren neurologischen Krankheit. Auch war es mit Covid-19 infiziert. Ob ein Zusammenhang besteht, wird jetzt untersucht.
30.05.2020, 09:51
Jürg Krebs / ch media

Erstmals ist in der Schweiz ein mit Covid-19 infiziertes Kind verstorben. «Dieser Todesfall betrifft nicht ein Schulkind, sondern einen Säugling», sagte Stefan Kuster, der neue Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten und Nachfolger von Daniel Koch im Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag. Laut Kuster ist das Kleinkind am Coronavirus verstorben. Doch das ist bislang nicht belegt.

>>> Hier geht es zum Liveticker

Gesichert ist, dass das Baby «an einer schweren neurologischen Krankheit» verstorben ist, die durch viele Viren verursacht werden kann. Gleichzeitig war es positiv auf Covid-19 getestet worden. Das erklärt Christoph Berger auf Anfrage. Er ist Leiter der Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene am Kinderspital in Zürich, wo das Kind in den letzten Tagen verstorben ist. Ob das Coronavirus den Tod verursacht hat, ist Gegenstand von Untersuchungen, so Berger.

In Mazedonien angesteckt

Die Familie des Kindes hat ihren Wohnsitz im Kanton Aargau. Angesteckt hat sich das Baby aber nach Informationen von SRF in Mazedonien. Von dort wurde es ins Kinderspital Zürich ausgeflogen und dort behandelt. Vergebens.

Christoph Berger will keine näheren Angaben zum Fall machen. Einzig: Der Säugling habe in der Schweiz keinen engen Kontakt zu Personen gehabt und deshalb niemanden anstecken können. Zur Frage, ob die Eltern ebenfalls infiziert sind, macht er keine Angaben. Auch nicht über die Umstände der Repatriierung und wer diese veranlasst hat.

Der Todesfall wurde dem BAG vom Kanton Aargau gemeldet. Kantonsärztin Yvonne Hummel lässt den Sachverhalt über ihren Sprecher Erich Wiederkehr bestätigen sowohl die neurologische Krankheit wie die Infektion und auch die offenen Fragen über einen möglichen Zusammenhang. Details zum Fall will auch Wiederkehr mit Verweis auf den Persönlichkeitsschutz von Kind und Familie nicht geben.

Erstes Coronaopfer unter 30 Jahren

Bislang sind gemäss den Statistiken in der Schweiz über 1919 Personen am Coronavirus gestorben. Der Altersmedian liegt gemäss BAG bei 84 Jahren. Der Säugling ist der einzige Todesfall jünger als 30 Jahre. Von 1573 Personen sind vollständige Daten vorhanden, 97 Prozent von ihnen hatten demnach eine Vorerkrankung.

So selten Kinder an Covid-19 sterben, aus anderen Ländern sei bekannt, dass es aufgrund des Coronavirus auch bei Kindern zu Todesfällen kommen könne, so Stefan Kuster vom BAG. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Covid-19: «Contact Tracing» einfach erklärt

1 / 10
Covid-19: «Contact Tracing» einfach erklärt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wirkt sich eine Maske auf die Verbreitung von Viren aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Werden bei einem Nein zum Covid-Gesetz Reisen in Europa unmöglich? 5 Fragen und Antworten

Mit einem Nein zum Covid-Gesetz dürfte der Bund keine neuen Covid-Zertifikate mehr ausstellen. Was hat das für Auswirkungen für Reisen in Europa? Fünf Fragen und Antworten.

Justizministerin Karin Keller-Sutter warnt im Interview mit CH Media vor den Konsequenzen eines Volks-Nein zum Covid-Gesetz Ende November: «Das Reisen wäre erschwert. Wir hätten Probleme im EU-Raum, weil wir das Zertifikat gegenseitig anerkennen», so Keller-Sutter.

Aber stimmt das? Wäre das Schweizer Covid-Zertifikat bei einem Nein wirklich auf einen Schlag ungültig und damit Reisen in Europa für Schweizerinnen und Schweizer Reisen eingeschränkt?

Die Antworten auf die wichtigsten fünf Fragen.

Ja. …

Artikel lesen
Link zum Artikel