Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geiselnahme in Sydney

Australiens Ministerpräsident Abott:

«Das ist ein sehr beunruhigender Vorfall»



Der Hintergrund der Geiselnahme im Lindt-Café in Sydney ist nach Angaben des australischen Ministerpräsidenten Tony Abbott noch unklar. «Wir wissen nicht, ob sie politisch motiviert ist, aber es gibt einige Anzeichen, die dafür sprechen», sagte Abbott am Montag.

epa04529927 Australian Prime minister Tony Abbott reacts as he speaks to the media during a press conference commenting on the unfolding siege at a cafe in Martin Place in Sydney, at Parliament House in Canberra, Australia, 15 December 2014. A number of hostages were being held on 15 December morning inside a central Sydney cafe, after witnesses reported hearing possible gunshots. Dozens of police were at the scene. The Martin Place area was cordoned off and the nearby state parliament was in lockdown with staff told to stay in their office and lock the doors. Witnesses said around 13 people customers were held in the cafe.  EPA/LUKAS COCH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Kurz nach den ersten Berichten über die Geiselnahme im Lindt-Café sprach der australische Ministerpräsident Tony Abbott zum Volk und zu den Medien.  Bild: EPA/AAP

«Das ist ein sehr beunruhigender Vorfall.» Er wisse um die Besorgnis und die Angst der australischen Bevölkerung. Weitere Details nannte Abbott nicht.

Mittlerweile gab auch Andrew Sciopione, der Polizeichef von New South Wales ein Statement ab: Mindestens ein bewaffneter Mann habe eine unbekannte Zahl von Geiseln genommen, sagte er an einer Medienkonferenz. Der Polizei gelang es zudem am Nachmittag in Kontakt zu treten mit dem Geiselnehmer. Der Polizeichef könne jedoch keine Angaben machen zur Person, zum Motivation für die Tat oder zur Herkunft des Geiselnehmers. Das Vorgehen der Einsatzkräfte sei vergleichbar mit einer Terroroperation.  Zum jetzigen Zeitpunkt seien ihm keine Vorfälle in der Stadt bekannt, die im Zusammenhang mit der Geiselnahme stünden. Die Polizei sei bemüht, den Vorfall friedlich zu beenden. Der Premier des Bundesstaates New South Wales sagte: «Wir wurden heute getestet.» Er versicherte, die Polizei sei bestens vorbereitet und habe auf die Situation bestens reagiert.

Ein erstes Bild des mutmasslichen Geiselnehmers

Australische Fernsehsender haben mittlerweile Aufnahmen des Geiselnehmers gezeigt, der eine unbekannte Anzahl Menschen im Lindt-Café festhält (siehe Slideshow oben). Auf dem Video ist ein Mann mittleren Alters mit grauem Bart und einem Kopftuch zu sehen, auf dem offenbar arabische Schriftzeichen stehen. Der Mann trägt einen schwarzen Rucksack. Unklar ist bislang, ob es sich um einen oder mehrere Geiselnehmer handelt, und ob die Polizei mit ihnen in Kontakt steht.

Steve Loane, der Chef von Lindt Australia, zu dem das Café gehört, sagte dem Sender Sky Business, im Lokal am Martin Place hielten sich rund zehn Mitarbeiter und mehrere Kunden auf.

In Aufnahmen örtlicher Fernsehsender war zu sehen, wie einige der Geiseln gezwungen wurden, eine schwarze Fahne mit einem weissen arabischen Schriftzug hoch zu halten. (feb/sda/reu)

abspielen

youtube

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Australische Schüler kopieren überteuertes Medikament – für zwei Dollar

Vergangenes Jahr war Martin Shkreli wohl einer der meistgehassten Amerikaner. Der Grund: Seine Firma Turin Pharmaceuticals hatte das Entzündungs-Medikament Daraprim gekauft, welches unter anderem bei der Aids-Therapie eingesetzt wird, und den Preis von 13,50 auf 750 Dollar pro Pille erhöht – um satte 5000 Prozent also.

Australische Schüler haben nun bewiesen, dass das Medikament extrem günstig herstellbar ist. Die elf Schüler zwischen 16 und 17 Jahren haben es erfolgreich geschafft, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel