DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hat Mexiko verlassen – nicht per Tunnel: Drogenboss «El Chapo» an die USA ausgeliefert.
Hat Mexiko verlassen – nicht per Tunnel: Drogenboss «El Chapo» an die USA ausgeliefert.
Bild: Eduardo Verdugo/AP/KEYSTONE

Pünktlich zu Trumps Party: Drogenboss «El Chapo» an die USA ausgeliefert

20.01.2017, 00:0020.01.2017, 08:56

Mexiko hat am Donnerstag Drogenboss Joaquín Guzmán alias «El Chapo» an die USA ausgeliefert. Guzmán sei den US-Behörden übergeben worden, teilte das mexikanische Aussenministerium mit. Zuvor hatte der oberste Gerichtshof einen Einspruch des inhaftierten Chefs des Sinaloa-Kartells gegen seine Auslieferung zurückgewiesen.

Gegen Guzmán lagen zwei Auslieferungsersuchen vor, eines aus Kalifornien und eines aus Texas. Die Behörden in den beiden US-Bundesstaaten werfen «El Chapo» (der Kurze) Mord und Drogenhandel vor und wollen ihn deshalb vor Gericht stellen. Ihm droht in den USA eine lange Haftstrafe.

Da in Texas bei Mord die Todesstrafe verhängt werden kann, mussten die US-Behörden Mexiko garantieren, dass Guzmán nach seiner Auslieferung und einem Schuldspruch nicht hingerichtet wird.

«El Chapos» Auslieferung an die USA in Bildern

1 / 12
«El Chapos» Auslieferung an die USA in Bildern
quelle: x80001 / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Auslieferung erfolgte einen Tag vor dem Amtsantritt von Donald Trump als US-Präsident. Trump hatte Mexikaner im Wahlkampf als Drogenhändler und Vergewaltiger beschimpft und will zum Schutz vor illegalen Einwanderern eine Mauer an der Grenze bauen. Experten werteten die Auslieferung von «El Chapo» kurz vor dem Regierungswechsel in Washington als vertrauensbildende Massnahme.

«Trophäe für den US-Präsidenten»

Das mexikanische Aussenministerium hatte einer Auslieferung des Drogenbosses ins Nachbarland im vergangenen Mai zugestimmt. Einer der Anwälte Guzmáns, Andrés Granados, schloss nicht aus, dass er nach einer Prüfung der Ablehnungsgründe den interamerikanischen Menschenrechtsgerichtshof anrufen werde.

«Es ist offensichtlich, dass diese Entscheidung eine schwere Verletzung der Menschenrechte ist», sagte Guzmáns Anwalt José Refugio Rodríguez im Radiosender Fórmula. «Mit dieser Trophäe für den Präsidenten der USA hat die Regierung ihr Werk vollendet.»

«El Chapo» sass in einem Gefängnis in Ciudad Juárez an der Grenze zu den USA ein. Zuletzt hatte er über seine Behandlung im Hochsicherheitsgefängnis geklagt. Seine Frau Emma Coronel sagte, die Justizvollzugsbeamten liessen ihren Mann nicht schlafen und isolierten ihn von anderen Gefangenen. Körperlich und psychisch gehe es ihm sehr schlecht.

«El Chapo» galt einst als mächtigster Drogenboss der Welt und war zweimal aus mexikanischen Hochsicherheitsgefängnissen geflohen. 2001 setzte er sich in einem Wäschewagen aus der Haftanstalt Puente Grande ab. Im Februar 2014 wurde er in der Küstenstadt Mazatlán im Westen des Landes festgenommen.

Sinaloa-Kartell
Das Sinaloa-Kartell gilt als die mächtigste kriminelle Organisation Mexikos und macht Milliardenumsätze. Guzmán soll persönlich für bis zu 3000 Morde verantwortlich sein. Die USA überschwemmte das Kartell mit Heroin und Kokain. Die Chicago Crime Commission erklärte Guzmán zum Staatsfeind Nummer 1. Diese Bezeichnung war zuvor nur für den US-Gangster Al Capone vergeben worden. «El Chapo» hatte gedroht, im Falle seiner Auslieferung an die Vereinigten Staaten über seine Kontakte und Geschäfte auszupacken. Sollte er mit den US-Behörden im Gegenzug für Informationen einen Deal machen, könnte es für so manchen Politiker und Beamten in Mexiko ungemütlich werden. Schon lange gibt es Gerüchte, dass die Regierung dem Sinaloa-Kartell bei seinen kriminellen Geschäften weitgehend freie Hand liess. Die Idee dahinter war demnach, dass eine dominante Rolle des Verbrechersyndikats von «El Chapo» in der mexikanischen Unterwelt für Ruhe sorgen würde.

Nach nur 17 Monaten in Haft floh er 2015 durch einen 1,5 Kilometer langen Tunnel aus dem Gefängnis Altiplano. Vor gut einem Jahr fassten Marineinfanteristen «El Chapo» in der Stadt Los Mochis im Westen des Landes. 

Sinneswandel beim Präsidenten

Mexiko hatte sich lange gegen die Auslieferung des Drogenbosses an die USA gewehrt. Staatspräsident Enrique Peña Nieto hatte stets erklärt, dass «El Chapo» von einem mexikanischen Gericht verurteilt werden solle.

Die erneute Flucht des Drogenbosses 2015, für die dieser auch Helfer in den Reihen der Sicherheitskräfte gehabt haben muss, führte aber offensichtlich zum Sinneswandel.

Die Twitter-Kommentare

Auf Twitter sorgte der Zeitpunkt der Überstellung «El Chapos» just am Vortag der Amtseinführung des neugewählten US-Präsidenten Donald Trump für viele Kommentare: 

Die Vorschläge der Twitter-Gemeinde bezüglich der Zukunft des Ausgelieferten reichten von einem Regierungsposten im Trump-Kabinett über das Amt des Chefs der US-Antidrogenbehörde (DEA) bis zu einer möglichen Begnadigung durch den noch amtierenden Präsidenten Barack Obama in letzter Minute. Auch die von Trump versprochene Mauer kann den «bad hombre» nicht daran hindern, in die USA zu gelangen, wurde weiter gefrotzelt. (kad/sda/afp/dpa)

Durch diesen Tunnel brach Drogenboss El Chapo aus dem Gefängnis aus

1 / 13
Durch diesen Tunnel brach Drogenboss «El Chapo» aus dem Gefängnis aus
quelle: x90175 / tomas bravo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel