Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04522629 Former French hostage Serge Lazarevic (2-L), his daughter Diane (L), Clement Verdon (2nd R), son of fellow hostage Philippe Verdon who was killed by his captors, and French  listen to a statement by French president Francois Hollande (R) as Lazarevic arrives at Villacoublay airbase outside Paris, France, 10 December 2014. Lazarevic, 51, France's last remaining hostage, was captured in Mali in November 2011 by Al-Qaeda in the Islamic Maghreb (AQMI). He was freed on 09 December 2014.  EPA/IAN LANGSDON

Frankreichs Präsident Hollande empfängt Serge Lazarevic auf einem Flughafen in der Nähe von Paris und hat eine wichtige Botschaft für die Franzosen: «Gehen Sie nicht dorthin, wo Sie entführt werden können». Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Geisel-Tausch in Mali

«Geisel zu sein ist ein bisschen kompliziert, es ist nicht sehr einfach»

Nach mehr als drei Jahren in Gefangenschaft ist der Franzose Serge Lazarevic freigekommen. Dem Vernehmen nach wurden im Gegenzug für seine Freilassung mehrere in Mali inhaftierte Islamisten in Freiheit entlassen, darunter paradoxerweise auch einige der Entführer.



Ein malischer Sicherheitsvertreter bestätigte der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch einen «Gefangenenaustausch», Menschenrechtsorganisationen kritisierten den mutmasslichen Deal.

Der französische Präsident François Hollande hatte am Dienstag bekanntgegeben, dass der am 24. November 2011 im Norden von Mali verschleppte Lazarevic wieder frei sei. Der 51-jährige Franko-Serbe war nach Hollandes Angaben die letzte französische Geisel im Ausland.

«Ich kann Ihnen sagen, dass Männer, die einige als Terroristen bezeichnen, die für uns aber Häftlinge sind, im Gegenzug für die Freilassung der französischen Geisel freigelassen wurden.»

Malischer Sicherheitsvertreter

Zu den genauen Umständen der Freilassung machte die französische Regierung keine Angaben. Paris bestritt bisher stets, Lösegeld für im Ausland entführte Franzosen zu bezahlen.

«Ich kann Ihnen sagen, dass Männer, die einige als Terroristen bezeichnen, die für uns aber Häftlinge sind, im Gegenzug für die Freilassung der französischen Geisel freigelassen wurden», sagte am Mittwoch ein malischer Sicherheitsvertreter. Um diese «Geste» habe Paris gebeten.

Zu einer möglichen Lösegeldzahlung wollte der Sicherheitsvertreter nichts sagen: «Wenn es Lösegeld gab, dann wurde es nicht von Mali gezahlt.»

Mehrere Menschenrechtsorganisationen – unter ihnen die malische Sektion von Amnesty International und die Internationale Vereinigung der Menschenrechtsligen (FIDH) – begrüssten Lazarevics Freilassung, zeigten sich aber «empört» über den Gefangenenaustausch.

abspielen

Die ersten Worte in Freiheit: Serge Lazarevic, links, neben ihm Nigers Präsident Mahamadou Issoufou.  youtube/bfmtv

NGO: Austausch auf französischen Druck

«Die malischen Behörden haben mutmassliche Verantwortliche für schwere Menschenrechtsverletzungen in Mali freigelassen», hiess es in einer gemeinsamen Erklärung. Unter ihnen sei der «Hauptorganisator» von Lazarevics Entführung.

Der FIDH-Afrika-Verantwortliche Florent Geel sagte AFP, die inhaftierten Islamisten seien «auf französischen Druck» hin freigelassen worden. «Es ist schon paradox, dass Individuen im Zuge einer Geiselfreilassung auf freien Fuss kommen, die selbst bei der Verschleppung (der Geiseln) geholfen haben.»

Frankreichs Regierungssprecher Stéphane Le Foll wollte die Angaben über einen Austausch weder bestätigen noch dementieren. «Ich habe das gehört, ich weiss es nicht.» Es habe «Verhandlungen» gegeben, es gelte aber «Diskretion».

epa04521315 A picture dated 22 June 2013 shows Serge Lazarevic's daughter, Diane (C) holding a portrait of her father as she participates in a rally to demand release of hostages after 1,000 days of detention, in Paris, France. French President Francois Hollande announced on 09 December 2014 the liberation of France's last remaining hostage, Franco-Serbian Serge Lazarevic, who had been captured in Mali in November 2011 by Al-Qaeda in the Islamic Maghreb (AQMI).  EPA/MARLENE AWAAD/IP3 PRESS/MAXPPP FRANCE OUT - BELGIUM OUT

Familienmitglieder und Aktivisten demonstrieren für die Freilassung von Serge Lazarevic (Juni 2014). Bild: EPA/IP3 PRESS/MAXPPP

Freigelassener zurück in Paris

Lazarevic landete am Mittwochmorgen mit einer französischen Regierungsmaschine auf dem Militärflughafen Villacoublay nahe Paris. Der 51-Jährige zeigte sich beim Empfang durch Hollande tief bewegt: «Das Leben ist schön». Er freue sich, «die Freiheit wiederzufinden».

«Geisel zu sein ist ein bisschen kompliziert, es ist nicht sehr einfach», sagte Lazarevic weiter. «Ich habe nicht viel Kraft.» Der Franko-Serbe wurde noch während des Flugs von der nigerischen Hauptstadt Niamey nach Villacoublay medizinisch untersucht. «Es geht ihm gut», erklärte das französische Aussenministerium. Er sollte aber zu weiteren Untersuchungen in eine Militärklinik gebracht werden.

France's Serge Lazarevic, left, hugs French President Francois Hollande after he arrived at Villacoublay's military airport, west of Paris,  Wednesday, Dec. 10, 2014. France's last hostage was freed Tuesday after being held for more than three years by al-Qaida's North Africa branch — rekindling debate over whether countries should negotiate with extremists or stick to a muscular, uncompromising policy that runs the risk of a beheading or a botched rescue attempt. (AP Photo/Christophe Ena)

Lazarevic und Hollande in inniger Vertrautheit. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Hollande rief die Franzosen im Ausland zu grösster Vorsicht angesichts drohender Entführung auf: «Ich will eine einfache, klare Botschaft an unsere Mitbürger senden, die sich in Risikogebieten befinden: Gehen Sie nicht dorthin, wo Sie entführt werden können.» Er erinnerte auch an den Franzosen Philippe Verdon, der zusammen mit Larazevic entführt und 2013 im Norden Malis ermordet aufgefunden worden war. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Attacke auf die Pressefreiheit

Woher kommt der Hass auf «Charlie Hebdo»?

Der tödliche Feuerüberfall auf die Redaktion von «Charlie Hebdo» war nicht der erste Anschlag gegen das französische Satiremagazin, das mit seinem prononcierten Eintreten für die Pressefreiheit immer wieder Islamisten und andere religiöse Eiferer erzürnte. 

Noch weiss niemand, wer am 7. Januar 2015 auf der Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» die Schüsse abfeuerte, die nach vorläufigen Berichten mindestens zwölf Menschen töteten. Das Motiv aber dürfte nach allem Ermessen klar sein: Hier fand eine tödliche Strafaktion statt, die zugleich als Warnung gemeint war.

Spätestens im März 2006 geriet das Blatt, das noch vehementer als beispielsweise das deutsche Satiremagazin «Titanic» die Grenzen der Pressefreiheit auslotete, …

Artikel lesen
Link zum Artikel