DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu Hitlers Todestag: Gepfählt, gevierteilt, vor laufender Kamera erschossen – das böse Ende grosser Tyrannen im kleinen Diktatoren-Quiz

Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin



Eigentlich schickt es sich ja nicht, jemandem den Tod zu wünschen, doch Diktatoren wie etwa Stalin oder Franco weint wohl niemand mit Verstand noch eine Träne nach. Hitlers und Mussolinis Todestag jähren sich im April zum 70. Mal: Der Italiener hätte am 28. seinen runden Todestag gefeiert, der deutsche Despot zwei Tage später. Weisst du, wie die Schlächter, die selber für die Tode so vieler Menschen verantwortlich waren, umgekommen sind?

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

In dieser Serie wollen wir euch 7 Frauen vorstellen, die während des Zweiten Weltkrieges gegen die Nationalsozialisten gekämpft haben. Heute Teil I: Freddie Oversteegen (1925–2018), die kommunistische Widerstandskämpferin aus den Niederlanden.

Freddie entsichert ihre Pistole und setzt sich auf den Gepäckträger eines Fahrrads. Ihre Mutter tritt in die Pedale. Und als sie am Nazi-Offizier vorbeifahren, schiesst sie.

Es war das Jahr 1941 in der von der Wehrmacht besetzten niederländischen Stadt Haarlem. Freddie war 15 – und der Nazi tot.

Ihre Mutter Trijntje war überzeugte Kommunistin und alleinerziehend noch dazu. Sie hatte sich eines Tages von ihrem Mann scheiden lassen, weil sie die Schnauze voll hatte. Niemals brachte er Geld nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel