US-Sports
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Los Angeles Dodgers third baseman Justin Turner celebrates with the trophy after defeating the Tampa Bay Rays 3-1 to win the baseball World Series in Game 6 Tuesday, Oct. 27, 2020, in Arlington, Texas. (AP Photo/Eric Gay)

Justin Turner mit Schutzmake, Ehefrau und Commissioner's Trophy. Bild: keystone

Dodgers-Star wird wegen Corona ausgewechselt – und nimmt bei der Titelfeier die Maske ab



Die Los Angeles Dodgers haben erstmals seit 32 Jahren wieder die World Series gewonnen. Das Team aus Kalifornien, das in den vergangenen drei Jahren zweimal im Endspiel den Kürzeren gezogen hatte, entschied die sechste Final-Partie der MLB gegen die Tampa Bay Rays 3:1 und die Serie mit 4:2 für sich.

Für den grossen Diskussionsstoff sorgte im finalen Spiel der Baseball-Saison aber nicht der historische Dodgers-Erfolg, sondern zwei Auswechslungen. Im sechsten Inning nahm Rays-Coach Kevin Cash zunächst überraschend seinen Pitcher Blake Snell vom Feld, obwohl seine Mannschaft führte. Just danach drehten die Dodgers auf und legten im siebten Inning innert weniger Minuten den Grundstein zum Titelgewinn.

Im achten Inning musste dann Dodgers-Spieler Justin Turner den Platz verlassen. Der Third-Baseman war positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die MLB und die Dodgers seien erst während der Partie über den positiven Test informiert worden, bestätigte Liga-Chef Rob Manfred nach dem Spiel. «Wir haben ihn dann sofort isoliert, um die Ausbreitung zu verhindern», so der Commissioner. So weit, so gut.

Doch zur Siegesfeier kehrte Turner aufs Spielfeld zurück. Der 35-Jährige gesellte sich mit Mund-Nasen-Schutz zu seinen Teamkollegen, um mit ihnen gemeinsam zu feiern. Die Maske trug Turner auch, als er sich mit dem Pokal, der Commissioner's Trophy, ablichten liess. Später fürs gemeinsame Siegerfoto mit dem Team nahm er sie allerdings ab.

Auf Twitter schrieb Turner: «Ich fühle mich grossartig, habe überhaupt keine Symptome. Ich habe einfach jede Emotion durchlebt, die man sich vorstellen kann. Ich kann nicht glauben, dass ich nicht da draussen sein kann, um mit meinen Jungs zu feiern! Aber ich bin so stolz auf dieses Team.»

Der Vorfall wirft natürlich ein schlechtes Licht auf das Schutzkonzept der MLB. Dodgers-Präsident Andrew Friedman, der beim Siegerfoto neben dem Third-Basemann sass, erklärte gemäss der New York Times nach dem Spiel, dass Turner auf seine Teamkollegen geachtet habe, insbesondere auf jene, mit denen er zuvor nie in engem Kontakt stand. Ausserdem habe Turner auch nicht mit Reportern gesprochen, sondern nur mit Teamkollegen gefeiert, mit denen er zuvor sowieso schon Kontakt hatte und die jetzt ohnehin getestet werden und in Quarantäne gehen müssen.

«Er ist Teil des Teams. Wir schliessen ihn von nichts aus.»

Teamkollege Mookie Betts über Justin Turner

Friedman erklärte weiter, dass er noch nicht wisse, wann die Dodgers nach Los Angeles zurückkehren werden. Vorerst sei geplant, ins Hotel zurückzukehren, um sich Tests und Kontaktverfolgung zu unterziehen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

So geht Teamwork: Baseball-Fans retten verlorenen Hut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Wegen zwanzig fatalen Minuten landet Überflieger GC auf dem harten Boden der Realität

20. November 1996: GC darf vor dem vorletzten Champions-League-Gruppenspiel gegen die Glasgow Rangers bereits mit dem Einzug in die Viertelfinals liebäugeln. Doch dann läuft an diesem Abend alles schief, was schief laufen kann.

Die Glasgow Rangers seien im Stolz verletzt, versucht GC-Trainer Christian Gross seine Mannen vor dem vorletzten Gruppenspiel zu warnen. 3:0 haben die Zürcher den schottischen Meister am 11. September zum Auftakt der Champions-League-Saison 1996/97 auf dem Hardturm besiegt.

Doch Gross weiss um die Gefährlichkeit des gedemütigten Grossklubs. Er versucht, die Euphorie zu bremsen. Nach den Auftaktsieg gegen die Rangers und den sensationellen Erfolgen bei Ajax Amsterdam und gegen Auxerre brauchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel