Arbeitswelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teilzeitarbeit

2013 haben erneut mehr Männer ihr Pensum reduziert



In der Schweiz haben im vergangenen Jahr 14,7 Prozent oder 355'000 Männer Teilzeit gearbeitet. Dies entspricht einem Plus von fast einem Prozentpunkt, wie Teilzeitmann Schweiz heute mitteilte. Ende 2012 hatten in der Schweiz noch 13,8 Prozent oder 332'000 Männer Teilzeit gearbeitet. Der Sprung von 2012 bis 2013 sei markant, teilte Teilzeitmann Schweiz gestützt auf die neuste Arbeitskräfteerhebung des Bundesamtes für Statistik (BFS) mit. Der Zuwachs betrug 0,9 Prozent oder 23'000 Männer.

Gemäss der Mitteilung arbeiteten auch mehr Väter in Teilzeit. Inzwischen verfügen 9,2 Prozent oder 38'000 Väter von kleinen Kindern bis sechs Jahren über ein Pensum unter 90 Prozent. Der Anstieg zwischen 2011 und den neusten verfügbaren Zahlen aus dem Jahr 2012 betrage fast einen Prozentpunkt. Bei Vätern von Kindern im Alter zwischen sieben und 14 Jahren setzten 6,3 Prozent oder 18'000 Männer auf ein reduziertes Pensum. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So will Ueli Maurer den Finanzplatz Schweiz grüner machen

Der Bundesrat möchte die Schweiz als führenden Standort für nachhaltige Finanzdienstleistungen etablieren. Er will regulatorische Lücken stopfen, die Transparenz bei Finanzprodukten erhöhen und auch international tätig werden.

Die Regierung hat diese Woche entsprechende Leitlinien zur Nachhaltigkeit im Finanzsektor verabschiedet, wie es in einer Mitteilung vom Freitag heisst. Das Ziel seien Rahmenbedingungen, die einem marktbasierten Ansatz folgten und einen effizienten Preisbildungsmechanismus …

Artikel lesen
Link zum Artikel