Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sting-Konzert in Bataclan in 30 Minuten ausverkauft



Es dauerte nur eine knappe halbe Stunde, bis die Tickets weg waren: Das Konzert des britischen Rockmusikers Sting zur Wiedereröffnung der von einem Anschlag getroffenen Pariser Konzerthalle Bataclan am Samstag ist ausverkauft.

Der Verkauf der 1000 Karten habe «weniger als 30 Minuten» gedauert, teilte der Veranstalter am Dienstag mit. Ins Bataclan passen rund 1500 Gäste, ein Teil der Plätze war aber für Überlebende und Angehörige der Opfer des Anschlags reserviert.

Das Konzert findet einen Tag vor dem Jahrestag der Anschläge des 13. November 2015. Sting erklärte in der vergangenen Woche, er wolle das Andenken an die Opfer des Attentats in Ehren halten.

Die Einnahmen aus den Konzertkarten sollen an zwei Vereine gehen, die sich für Opfer und Hinterbliebene der Anschläge einsetzen: Life for Paris und 13 Novembre: Fraternité et vérité.

Am 13. November 2015 hatten islamistische Angreifer bei einer Anschlagsserie in der französischen Hauptstadt 130 Menschen getötet, davon 90 im Bataclan. Rund 400 weitere Menschen wurden verletzt, neun von ihnen werden noch immer im Spital behandelt.

Der bekannte Musikclub im Osten von Paris war nach dem Anschlag geschlossen und umfassend saniert worden. Das vorherige Aussehen wurde dabei nicht verändert. Am Tag nach dem Sting-Konzert, also am Jahrestag der Anschläge, soll laut Pariser Stadtverwaltung am Bataclan eine Gedenktafel errichtet werden.

Zunächst hatte das Bataclan sein erstes Konzert für den 16. November angekündigt: Der britische Skandalrocker Pete Doherty tritt am 16. und 17. November auf, gefolgt von Rock-Legende Marianne Faithfull am 25. November. Bis zum Frühjahr sind bereits mehr als 20 Konzerte geplant, unter anderen treten der Senegalese Youssou N'Dour und die Tuareg-Band Tinariwen aus Mali auf. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen