Review
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07922946 A display of the new Google Pixel 4 phones (top) and the Google Stadia cloud-based gaming system controllers, during a Google product launch event called 'Made by Google '19' in New York, New York, USA, 15 October 2019. The company introduced a number of new products at the event including a new phone, a new laptop, earbuds, and a new smart speaker.  EPA/JUSTIN LANE

Mit seinem Spiele-Streamingdienst lässt Google die Schweiz zum Start links liegen. Ist das schlimm? Bild: EPA

Review

Das alles verpasst du beim Game-Dienst Google Stadia (Spoiler: 😏)

Mit Googles neuem Spiele-Streamingdienst Stadia sollen aktuelle Top-Videospiele auf jedem TV, Computer oder sogar Smartphone gezockt werden können. Funktioniert das wirklich?

Jan Mölleken / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Google will die Gaming-Welt umkrempeln: Musste bislang stets eine aktuelle Spielkonsole oder ein Spiele-PC angeschafft werden, um die neuesten Titel mit der besten Grafik spielen zu können, soll künftig ein Fernseher oder ein Uralt-PC ausreichen. Das zumindest verspricht der neue Spieledienst Stadia, der am Dienstag offiziell startet.

Der Trick dabei: Die aufwändige Berechnung von Grafik und Spielmechanik findet ausschliesslich auf Google-Servern statt. So muss das Endgerät, an dem gespielt wird, nur die Steuerungsbefehle des Spielecontrollers weitergeben und die fertig berechneten Bilder empfangen. Das ist etwa so rechenintensiv wie einen HD-Film auf Netflix oder bei YouTube aus dem Internet zu streamen – so viel Rechenleistung bieten heute sehr viele Geräte.

Der einzige Knackpunkt daran: Alles muss sehr schnell gehen. Zwischen einer Eingabe – etwa dem Druck aufs Bremspedal in einem Rennspiel – und einer auf dem Bildschirm sichtbaren Bremsung, dürfen nur wenige Millisekunden Zeit vergehen. Sonst fühlt sich die Steuerung verzögert an und das Spiel macht keinen Spass. t-online.de konnte den Dienst vorab im Berliner Google-Büro ausprobieren. Hier unsere Eindrücke:

Noch nicht in der Schweiz verfügbar

Zum Start am 19. November kommen 14 Länder in den Genuss von Google Stadia, darunter Deutschland, Frankreich und Italien. Die Schweiz und Österreich haben Pech und müssen von aussen zuschauen. Die kompatiblen Smartphones sind zudem auf Googles hauseigene Pixel-3-Reihe beschränkt. 2020 sollen mehr Länder und mehr Geräte unterstützt werden. Fragt sich nur wann ...

Das Einrichten

Bei Google konnten wir den neuen Dienst an einem Fernseher, auf einem Mittelklasse-Smartphone und auf einem eher schwachbrüstigen Notebook ausprobieren. Die Einrichtung an den jeweiligen Geräten ist dabei recht einfach. Alles was man braucht, ist ein Stadia-Gamecontroller, die Stadia-App und für das Spielen am Fernseher einen Chromecast-Adapter.

Der erste Test erfolgte am Handy, einem Google Pixel 3a. Grundsätzlich sind aber die meisten Android- und iOS-Smartphones dafür geeignet. Das Handy ist mit einem kleinen Gestell auf den Gamecontroller geklemmt, beides mit einem USB-C-Kabel miteinander verbunden. Nach Start der App wählt man ein Spiel aus der Bibliothek und startet.

Sofort losspielen, keine Updates

Ein grosser Vorteil hier: anders als bei PC- oder Konsolenspielen ist das Spiel immer bereits mit aktuellen Updates versorgt. Typische Zwangspausen, weil vor dem Spielstart wieder mal ein Update heruntergeladen und installiert werden muss, entfallen. Überhaupt muss auch kein Spiel installiert werden: Hat man einen Titel gekauft, kann sofort losgespielt werden.

Im Test startete «Mortal Kombat 11» so, wie man es von einem schnellen PC-Spiel erwarten würde. In einer kurzen Runde gegen den Computer waren keine störenden Verzögerungen beim Drücken der Tasten auszumachen, das Spiel lief flüssig und sah erheblich besser aus, als das, was Smartphone-Apps grafisch bieten könnten.

Mit einem Tastendruck gelang der Wechsel vom Handy-Display auf den grossen 4K-Fernseher. Das Spiel musste dafür nicht neu geladen werden, die Übergabe war in wenigen Sekunden erledigt. So kann man etwa schnell den Fernseher freigeben, wenn jemand anders ihn nutzen möchte und einfach am Handy oder auf dem Notebook weiterspielen.

Fast genauso schnell geht auch der Wechsel in ein anderes Spiel von statten: Nach einer weiteren Runde «Mortal Kombat 11» erfolgte über die Menütaste der Wechsel zum Online-Shooter Destiny 2. Das – zugegeben etwas ältere – Spiel lief auf dem Fernseher flüssig in 4K-Auflösung. Störende Verzögerungen waren auch hier nicht auszumachen.

Eine Frage der Bandbreite

Wie schön die Spiele auf den heimischen Geräten aussehen, hängt massgeblich von der Bandbreite des eigenen Internets ab. Google gibt an, dass man für den Dienst mindestens Internet mit 10 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) Bandbreite benötigt. Das reicht allerdings nur für eine Auflösung von 720p. 

Um Spiele in 1080p – also Full HD – sehen zu können, sollten es bereits zwischen 15 und 25 Mbit/s sein. Für 4K-Auflösung schliesslich empfiehlt Google einen Internetanschluss mit mindestens 35 Mbit/s. Ob die eigene Leitung genügend Leistung bringt, verrät auch der Google-Stadia-Speedtest.

Natürlich ist der eigene Internet-Anschluss nur ein Teil der Gleichung. Damit die Spielebilder flüssig und vor allem verzögerungsfrei im Wohnzimmer landen, darf der Weg zu den Stadia-Servern nicht zu weit sein. Google verspricht, dass das in ganz Deutschland kein Problem sein soll. Das verantwortliche Rechenzentrum stehe in Frankfurt und binde von Flensburg bis Berchtesgaden die gesamte Republik schnell an. 

Ob das tatsächlich so ist, müssen ausführliche Tests zeigen. Zumindest in Berlin war keine störende Verzögerung zu spüren. Allerdings ist davon auszugehen, dass Google für die Presse-Demonstration die besten Voraussetzungen geschaffen hatte. Das Stadia-System war laut Speedtest mit einer 100-Mbit/s-Leitung mit dem Internet verbunden.

Auch eine Frage des Preises

Wie hoch die Auflösung der Spiele ist, hängt allerdings von einem weiteren Aspekt ab: Um in voller 4K-Auflösung spielen zu können, benötigen Spieler ein kostenpflichtiges Stadia-Pro-Abo. Für 10 Euro monatlich erhält man neben der höchsten Spieleauflösung ausserdem 5.1-Surround-Sound sowie einige kostenlose Spiele und Rabatte beim Kauf neuer Spieletitel. Ab dem kommenden Jahr ist ausserdem Stadia Base als kostenloses Angebot verfügbar. Hier können Spiele allerdings maximal mit 1080p-Auflösung gespielt werden.

Wer in Deutschland heute noch einsteigen möchte, kann die Stadia Premiere Edition für 129 Euro vorbestellen oder auch noch bis Mitte kommenden Jahres kaufen. Im Preis enthalten sind ein Stadia-Controller, ein Chromecast Ultra um den Fernseher mit Stadia zu verbinden und drei Monate Stadia Pro.

Derzeit kaum Spiele

Damit man ein Spiel über Stadia spielen kann, muss dieses vom Anbieter für den Dienst verfügbar gemacht werden und der Spieler muss es gekauft haben. Zum Start ist die Liste der vefügbaren Titel noch kurz. Allerdings sollen noch in diesem Jahr weitere, aktuelle Spiele folgen, etwa Borderlands 3. Für das kommende Jahr ist unter anderem Cyberpunk 2077 angekündigt.

Ein weiterer Haken ist: Spiele die man bereits für andere Plattformen besitzt, können nicht mit Stadia genutzt werden, selbst wenn sie dort verfügbar sind. Will man einen Titel auch auf Stadia spielen, muss man ihn noch einmal kaufen.

Generell sollen die Spielepreise auf dem Niveau anderer Spiele-Plattformen liegen, erklärte Google auf Nachfrage. Im kommenden Jahr soll übrigens auch eine Family-Sharing-Option kommen, wie es sie etwa schon bei Steam gibt.  

Fazit: Zum Start nur bedingt empfehlenswert

Ganz klar: Stadia hat das Potenzial die Spiele-Branche komplett umzukrempeln. Gaming auf Stadia löst im besten Fall viele Probleme, macht Spielen viel einfacher und für die meisten Nutzer teuer Konsolen oder Spiele-PCs überflüssig. 

Gerade jetzt zum Beginn ist davon aber noch wenig zu sehen. Wer jetzt einsteigt, kann bisher 24 Spiele spielen, viele versprochene Optionen – etwa der kostenlose Stadia-Base-Tarif – sind derzeit noch nicht verfügbar. Trotzdem: Zum Start einer neuen Plattform ist das normal. Im kommenden Jahr könnte das schon ganz anders aussehen. Der Erfolg von Stadia steht und fällt damit, wie gut die Performance im Alltag ist. Das wird in den kommenden Monaten ausführlich getestet werden müssen.

Wer kurz davor steht, sich einen Spiele-PC oder eine Konsole zu kaufen, sollte unter Umständen noch etwas warten. Gut möglich, dass Konsolen und PCs bald zum Spielen unnötig sein werden – denn auch andere Anbieter, etwa Steam oder Microsoft – sollen an vergleichbaren Angeboten arbeiten.

Diese 22 Gamer wissen, wo ihre Prioritäten liegen

11 Gamer-Typen, mit denen auch du schon gezockt hast

Play Icon

Die neusten Game-Reviews

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Link zum Artikel

Warum «Death Stranding» sehr viel Geduld braucht

Link zum Artikel

«Luigi’s Mansion 3» ist eines dieser Videospiele, die süchtig machen können

Link zum Artikel

Das neue Modern Warfare ist grossartig, aber ...

Link zum Artikel

Mit Fitnessübungen gegen Monster – Nintendo hat schon jetzt das schrägste Spiel das Jahres

Link zum Artikel

Liebe Eltern, lasst eure Kinder nicht alleine mit dem neuen Handy-Game «Mario Kart Tour»!

Link zum Artikel

Das neuste «Zelda»-Game ist ein Meisterwerk. Punkt.

Link zum Artikel

«Gears 5» hat eine kleine Open-World-Erkältung

Link zum Artikel

«Blair Witch» im Test: Ich war sieben Stunden im Wald und habe den puren Horror erlebt

Link zum Artikel

«Man of Medan»: Fünf Jugendliche machen einen Bootstrip – und dann beginnt der Horror

Link zum Artikel

Warum ich von «Control» (zuerst) enttäuscht wurde

Link zum Artikel

«Astral Chain» ist japanische Designkunst in Reinkultur und sollte gespielt werden. Punkt.

Link zum Artikel

«Wolfenstein: Youngblood» ist (für Einzelspieler) eine blutleere Enttäuschung

Link zum Artikel

«Super Mario Maker 2» ist genau so geil, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel

Angst, Mobbing, Depressionen: «Sea of Solitude» spielt mit unseren Gefühlen

Link zum Artikel

«Rage 2» bietet knackige Shooter-Action – hat aber gleich mehrere Probleme

Link zum Artikel

Made in Germany: Warum man «Trüberbrook» einfach spielen muss

Link zum Artikel

Das neue Prügelspiel «Mortal Kombat 11» ist nichts für schwache Nerven

Link zum Artikel

«Days Gone»: Warum Simon nicht so begeistert ist, Toggi dafür sehr

Link zum Artikel

Darum ist das neue Yoshi-Game ein fantastisches Spiel geworden

Link zum Artikel

«Devil May Cry 5» ist ein famos inszeniertes Actionspiel der alten Schule

Link zum Artikel

Warum das Online-Game «Tetris 99» süchtig machen kann

Link zum Artikel

«Metro: Exodus» im Test: So gut ist das Endzeit-Game für PS4, Xbox One und PC wirklich

Link zum Artikel

«Far Cry New Dawn» im Test – so gut ist das Endzeit-Spiel wirklich

Link zum Artikel

Alte Liebe rostet nicht: Darum ist «Resident Evil 2» ein Meisterwerk

Link zum Artikel

Hat Nintendo das ultimative Game entwickelt? «Super Smash Bros. Ultimate» im grossen Test

Link zum Artikel

«Fallout 76» – ein postapokalyptischer Fail

Link zum Artikel

«Red Dead Redemption 2» – darum spielt gerade die halbe Welt dieses kongeniale Game

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die neusten Game-Reviews

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

37
Link zum Artikel

Warum «Death Stranding» sehr viel Geduld braucht

42
Link zum Artikel

«Luigi’s Mansion 3» ist eines dieser Videospiele, die süchtig machen können

13
Link zum Artikel

Das neue Modern Warfare ist grossartig, aber ...

50
Link zum Artikel

Mit Fitnessübungen gegen Monster – Nintendo hat schon jetzt das schrägste Spiel das Jahres

6
Link zum Artikel

Liebe Eltern, lasst eure Kinder nicht alleine mit dem neuen Handy-Game «Mario Kart Tour»!

69
Link zum Artikel

Das neuste «Zelda»-Game ist ein Meisterwerk. Punkt.

45
Link zum Artikel

«Gears 5» hat eine kleine Open-World-Erkältung

14
Link zum Artikel

«Blair Witch» im Test: Ich war sieben Stunden im Wald und habe den puren Horror erlebt

12
Link zum Artikel

«Man of Medan»: Fünf Jugendliche machen einen Bootstrip – und dann beginnt der Horror

4
Link zum Artikel

Warum ich von «Control» (zuerst) enttäuscht wurde

5
Link zum Artikel

«Astral Chain» ist japanische Designkunst in Reinkultur und sollte gespielt werden. Punkt.

13
Link zum Artikel

«Wolfenstein: Youngblood» ist (für Einzelspieler) eine blutleere Enttäuschung

3
Link zum Artikel

«Super Mario Maker 2» ist genau so geil, wie wir gehofft haben

0
Link zum Artikel

Angst, Mobbing, Depressionen: «Sea of Solitude» spielt mit unseren Gefühlen

4
Link zum Artikel

«Rage 2» bietet knackige Shooter-Action – hat aber gleich mehrere Probleme

2
Link zum Artikel

Made in Germany: Warum man «Trüberbrook» einfach spielen muss

18
Link zum Artikel

Das neue Prügelspiel «Mortal Kombat 11» ist nichts für schwache Nerven

22
Link zum Artikel

«Days Gone»: Warum Simon nicht so begeistert ist, Toggi dafür sehr

29
Link zum Artikel

Darum ist das neue Yoshi-Game ein fantastisches Spiel geworden

3
Link zum Artikel

«Devil May Cry 5» ist ein famos inszeniertes Actionspiel der alten Schule

3
Link zum Artikel

Warum das Online-Game «Tetris 99» süchtig machen kann

4
Link zum Artikel

«Metro: Exodus» im Test: So gut ist das Endzeit-Game für PS4, Xbox One und PC wirklich

4
Link zum Artikel

«Far Cry New Dawn» im Test – so gut ist das Endzeit-Spiel wirklich

23
Link zum Artikel

Alte Liebe rostet nicht: Darum ist «Resident Evil 2» ein Meisterwerk

20
Link zum Artikel

Hat Nintendo das ultimative Game entwickelt? «Super Smash Bros. Ultimate» im grossen Test

28
Link zum Artikel

«Fallout 76» – ein postapokalyptischer Fail

37
Link zum Artikel

«Red Dead Redemption 2» – darum spielt gerade die halbe Welt dieses kongeniale Game

178
Link zum Artikel

Die neusten Game-Reviews

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

37
Link zum Artikel

Warum «Death Stranding» sehr viel Geduld braucht

42
Link zum Artikel

«Luigi’s Mansion 3» ist eines dieser Videospiele, die süchtig machen können

13
Link zum Artikel

Das neue Modern Warfare ist grossartig, aber ...

50
Link zum Artikel

Mit Fitnessübungen gegen Monster – Nintendo hat schon jetzt das schrägste Spiel das Jahres

6
Link zum Artikel

Liebe Eltern, lasst eure Kinder nicht alleine mit dem neuen Handy-Game «Mario Kart Tour»!

69
Link zum Artikel

Das neuste «Zelda»-Game ist ein Meisterwerk. Punkt.

45
Link zum Artikel

«Gears 5» hat eine kleine Open-World-Erkältung

14
Link zum Artikel

«Blair Witch» im Test: Ich war sieben Stunden im Wald und habe den puren Horror erlebt

12
Link zum Artikel

«Man of Medan»: Fünf Jugendliche machen einen Bootstrip – und dann beginnt der Horror

4
Link zum Artikel

Warum ich von «Control» (zuerst) enttäuscht wurde

5
Link zum Artikel

«Astral Chain» ist japanische Designkunst in Reinkultur und sollte gespielt werden. Punkt.

13
Link zum Artikel

«Wolfenstein: Youngblood» ist (für Einzelspieler) eine blutleere Enttäuschung

3
Link zum Artikel

«Super Mario Maker 2» ist genau so geil, wie wir gehofft haben

0
Link zum Artikel

Angst, Mobbing, Depressionen: «Sea of Solitude» spielt mit unseren Gefühlen

4
Link zum Artikel

«Rage 2» bietet knackige Shooter-Action – hat aber gleich mehrere Probleme

2
Link zum Artikel

Made in Germany: Warum man «Trüberbrook» einfach spielen muss

18
Link zum Artikel

Das neue Prügelspiel «Mortal Kombat 11» ist nichts für schwache Nerven

22
Link zum Artikel

«Days Gone»: Warum Simon nicht so begeistert ist, Toggi dafür sehr

29
Link zum Artikel

Darum ist das neue Yoshi-Game ein fantastisches Spiel geworden

3
Link zum Artikel

«Devil May Cry 5» ist ein famos inszeniertes Actionspiel der alten Schule

3
Link zum Artikel

Warum das Online-Game «Tetris 99» süchtig machen kann

4
Link zum Artikel

«Metro: Exodus» im Test: So gut ist das Endzeit-Game für PS4, Xbox One und PC wirklich

4
Link zum Artikel

«Far Cry New Dawn» im Test – so gut ist das Endzeit-Spiel wirklich

23
Link zum Artikel

Alte Liebe rostet nicht: Darum ist «Resident Evil 2» ein Meisterwerk

20
Link zum Artikel

Hat Nintendo das ultimative Game entwickelt? «Super Smash Bros. Ultimate» im grossen Test

28
Link zum Artikel

«Fallout 76» – ein postapokalyptischer Fail

37
Link zum Artikel

«Red Dead Redemption 2» – darum spielt gerade die halbe Welt dieses kongeniale Game

178
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scaros_2 19.11.2019 18:58
    Highlight Highlight Ach und noch aus der FAQ:

    Aus der FAQ von Google:"Wenn ich Stadia in einem unterstützten Land kaufe, kann ich die Plattform auch in einem nicht unterstützten Land verwenden? Muss ich dort dann mit Leistungsproblemen rechnen?​Nein, Stadia funktioniert nur in den Ländern, in denen die Plattform im November eingeführt wird. Künftig ist aber die Nutzung in weiteren Ländern geplant."

    Also in Deutschland kaufen bringt nix.
  • Scaros_2 19.11.2019 18:56
    Highlight Highlight Immerhin ist der Launch trailer geil
    Play Icon
  • bebby 19.11.2019 12:51
    Highlight Highlight Eigentlich gibt es mehrere Gründe, wieso Stadia im Betastadium ist und bleibt:
    1) keine nennenswerten aaa Titel von 2019
    2) die Internetinfrastruktur ist in den grössten Gamerländern nicht da, insbesondere in Deutschland (dank D. Telecom)
    3) ohne Sony und Microsoft wird das nichts
    4) Google war noch immer schwach in Sachen Hardware
  • Micha Moser 19.11.2019 12:21
    Highlight Highlight Die Idee ist interessant, aber das ganze wird ein Debakel.
  • Kalsarikännit 19.11.2019 11:50
    Highlight Highlight Wie sieht's eigentlich bezüglich FPS aus? 4k@120 FPS oder doch @60, oder gar nur @30? Mit Grafikeinstellungen auf ultra, mid, low?

    Für den Casual Gamer sicher eine spannende Option, für PC Enthusiasten meines Erachtens uninteressant.
    • Kalsarikännit 19.11.2019 13:40
      Highlight Highlight Ich glaube, in einem Video gesehen zu haben, dass 60 FPS möglich sind.
  • Statler 19.11.2019 11:48
    Highlight Highlight Ich muss also ein Spiel kaufen und zusätzlich 10 Ocken im Monat für den Dienst abdrücken?
    Klar, Google, sicher doch...
    • Die_andere_Perspektive 19.11.2019 16:30
      Highlight Highlight Naja relativ gesehen ist es günstiger. Breche mal den Preis eines guten Gamer-PC (4k@60/120fps) auf die wahrscheinliche Haltbarkeit runter. Im Normalfall wirst du für einen entsprechenden PC mehr zahlen.
    • Scaros_2 19.11.2019 18:57
      Highlight Highlight Nein - Wenn du in der Minimalauflösung spielen willst wird es später gratis sein. Dann musst du nur Spiele kaufen.

      Willst du aber 4k oder UHD etc. dann zahlst du.
    • Statler 19.11.2019 21:42
      Highlight Highlight @Perspektive: ich hab' 'ne Playstation. Die hält schon seit rund 3 Jahren und hat mich um die 300.– gekostet. Also weniger, als ich für den Dienst bezahlen muss. Ob der Dienst jetzt qualitativ besser ist, als die PS, wage ich zu bezweifeln.

      @Scaros: wer will schon in der Minimalauflösung spielen? Hab' 'ne 55" 4K Glotze ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dosenbier macht Schlau 19.11.2019 11:06
    Highlight Highlight Alles was man zu Stadia wissen muss (und die haben eine 1gb/s Leitung)
    Benutzer Bildabspielen
    • maylander 19.11.2019 13:50
      Highlight Highlight Die Bandbreite hilft nicht viel, wenn eine geringe Latenzzeit gefragt ist.
      Je länger die Leitung desto grösser die Verzögerung.
    • Scaros_2 19.11.2019 18:57
      Highlight Highlight lieber mal das hier gucken.

      Wesentlich fundierter als ein shity-Gif.
      Play Icon
  • 90er 19.11.2019 09:21
    Highlight Highlight Ist für den Adressaten reibungslosen Betrieb nicht auch noch eine niedrige Latenz von Vorteil?
    • maylander 19.11.2019 13:54
      Highlight Highlight Eine geringe Latenzzeit ist essentiell.
      Schon bei Sport Übertragungen sind Verzögerungen zwischen verschiedenen Providern sichtbar. Beim Spielen stört die Verzögerung noch mehr.
    • 90er 19.11.2019 14:19
      Highlight Highlight Warum auch immer sich hier noch das Wort "Adressaten" hineingeschlichen hat.
      Sorry
  • Nik G. 19.11.2019 08:32
    Highlight Highlight Naja, wenn der Google-Server nicht zu weit weg ist, funktioniert es sicher gut. Die Frage ist zukünftig, wie es ist wenn man weit weg vom Server ist.
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________ 19.11.2019 09:21
      Highlight Highlight Wenn der Server weiter weg ist, musst du halt die Knöpfe stärker drücken. 😉
    • Nik G. 19.11.2019 09:44
      Highlight Highlight Und den Controller in die Richtung bewegen in die man läuft :-)
  • Sarkasmusdetektor 19.11.2019 08:30
    Highlight Highlight Solche Dienste werden seit Jahren propagiert. Sie funktionieren auch, sind aber halt extrem abhängig von der eigenen Internetverbindung. Den Kauf einer eigenen Konsole muss man deswegen sicher nicht aufschieben, es ist eher etwas für Gelegenheitsspieler oder Leute, die öfter neue Games ausprobieren wollen.
  • LeChef 19.11.2019 07:50
    Highlight Highlight Ich bekomme bei mir nicht mal durchgängig 3 Mbit/s 😒
    • SwissMafia 19.11.2019 12:59
      Highlight Highlight Falls du das nicht schon gemacht hast, probiers doch mal mit dem handy und einem hotspot. 4G ist mancherorts schneller als man denkt :)

      Habs die ersten 2 Monate in meiner neuen Wohnung so gemacht.
    • Die_andere_Perspektive 19.11.2019 16:37
      Highlight Highlight Problem bei 4g ist, dass die Latenz um durchschnittlich 10ms steigt

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

Die dritte Auflage des Fairphones klingt nicht nur in der Theorie gut, das Android-Smartphone macht auch im Alltag Spass – wenn man über ein paar Schwächen hinwegsehen kann.

«Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist», schrieb watson Ende August, als das Smartphone erstmals präsentiert wurde. Nach meinem mehrwöchigen Test kann ich dies ruhigen Gewissens unterschreiben.

Der niederländische Hersteller hat im dritten Anlauf vieles richtig gemacht. Wer mit dem neuen Fairphone liebäugelt, sollte aber auch dessen Schwächen kennen. Kommen wir also ohne weitere Umschweife zu den Erfahrungen meines Alltagstests.

Um es vorwegzunehmen: Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel