Formel 1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niederlage für Ecclestone

Wieder alles anders in der Formel 1: Keine doppelten Punkte mehr beim Saisonfinale



Die Verteilung der doppelten Anzahl Punkte beim Saisonfinale der Formel 1 ist bereits wieder Geschichte. Ab kommendem Jahr wird der letzte Grand Prix wieder nach normaler Skala gewertet.

Mercedes Formula One driver Lewis Hamilton of Britain leads the pack during the Abu Dhabi F1 Grand Prix at the Yas Marina circuit in Abu Dhabi November 23, 2014. REUTERS/Ahmed Jadallah (UNITED ARAB EMIRATES - Tags: SPORT MOTORSPORT F1)

Wettbewerbsverzerrung? Beim Saisonfinale in Abu Dhabi erhielt Sieger Hamilton 50 statt 25 Punkte – eine einmalige Sache. Bild: X90013

Die Formel-1-Kommission und die Strategiegruppe schafften bei ihrer Sitzung in Genf die von Promoter Bernie Ecclestone für 2014 initiierte Neuerung wieder ab. Das berichtete das Fachmagazin «auto, motor und sport» (ams) am Mittwoch in seiner Online-Ausgabe.

Die Kritik der «Wettbewerbsverzerrung»

Im 19. und letzten Saisonrennen am Sonntag in Abu Dhabi erhielt Sieger Lewis Hamilton 50 statt der üblichen 25 Zähler. Auch für die Plätze 2 bis 10 gab es doppelte Punkte. Dies wurde allgemein als Wettbewerbsverzerrung kritisiert. Ecclestone hatte sich von der Regelung eine möglichst späte WM-Entscheidung und Spannung bis zum Schluss erhofft.

Gar nicht erst eingeführt wird die ab kommender Saison als verbindlich vorgesehene Änderung im Reglement, die nach einer Safety-Car-Phase einen stehenden Neu-Start vorgesehen hat. Nun bleibt es bei «fliegenden» Starts. Die Fahrer sahen die wieder verworfene Neuerung als zusätzliches Risiko und die Techniker der Teams als höhere Materialbelastung an. (si/tat)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Kein Abschied für immer» – Marco Streller tritt aus dem Verwaltungsrat des FCB zurück

Marco Streller zieht sich drei Monate nach seinem Rücktritt als FCB-Sportchef auch aus dem Verwaltungsrat der FC Basel 1893 AG zurück.

Ihm sei dieser Entscheid schwer gefallen, sagte der langjährige Schweizer Internationale und FCB-Stürmer. Gleichzeitig sei er überzeugt, «dass es kein Abschied für immer sein wird, dafür fühle ich mich dem FCB viel zu sehr verbunden», so Streller, der sich künftig auf seine berufliche Weiterbildung konzentrieren will.

«Der FCB hat Marco sehr viel zu verdanken - als Spieler, Sportchef und Verwaltungsrat. Er wird immer Teil der FCB-Familie sein», sagt Präsident Bernhard Burgener im Communiqué …

Artikel lesen
Link zum Artikel