Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image made from video, an injured passenger of Etihad Flight EY474 receives medical treatment at the health facility at Soekarno-Hatta International Airport in Cengkareng, in the outskirts of Jakarta, Indonesia, Wednesday, May 4, 2016. Dozens of passengers and a crew member aboard the flight were injured Wednesday when their plane ran into sudden turbulence as it prepared to land in the Indonesian capital, Jakarta. (AP Photo/APTN)

Mehrere Passagiere wurden zum Teil schwer verletzt.  Bild: /AP/KEYSTONE

«Ich danke Allah, dass ich noch am Leben bin»: Wirbelsäulenbrüche bei Horrorflug über Indonesien

Passagiere flogen aus ihren Sitzen, Gepäck und Wandteile durch die Kabine: Bei starken Turbulenzen über Indonesien haben mehrere Fluggäste von Etihad Airways schwere Verletzungen erlitten.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Sie hatten Todesangst und wurden teils schwer verletzt: Für Hunderte Passagiere ist einen Flug über Indonesien zum Horrortrip geraten. Drei Menschen erlitten Wirbelsäulenbrüche, als der Etihad-Airbus A330 plötzlich in schwere Turbulenzen geriet, wie der Arzt der Flughafenklinik in Jakarta berichtete.

Die Maschine mit der Flugnummer EY474 kam aus Abu Dhabi und wurde eine dreiviertel Stunde vor der Landung in Jakarta so stark durchgeschüttelt, dass nicht angeschnallte Passagiere aus den Sitzen gerissen wurden. Teile der Innenverkleidung stürzten herab, Gepäck flog umher. Einige Sauerstoffmasken fielen aus den Decken.

«Ich wurde plötzlich hochgerissen und mein Kopf knallte an die Decke, dass es krachte.»

Lita Herlita, Passagierin

«Die Leute haben geschrien, als müssten sie sterben», twitterte ein Passagier. «Es waren die schrecklichsten Turbulenzen, die ich je erlebt habe.» «Ich wurde plötzlich hochgerissen und mein Kopf knallte an die Decke, dass es krachte», berichtete Lita Herlita, 42, der Zeitung «Kompas Daily». «Mir taten die Alten leid. Sie hatten Blut am Kopf durch die herumgeschleuderten Gegenstände. Wir schrien alle: Allah, Allah – ich danke Allah, dass ich noch am Leben bin».

Mehrere Passagiere erlitten Kopfverletzungen, sagte der Arzt. Von den 31 Verletzten hätten aber 22 nach Erste-Hilfe-Versorgung nach Hause entlassen werden können. An Bord waren überwiegend muslimische Pilger, die von einer Reise aus Saudi-Arabien zurückkehrten. Indonesien in Südostasien ist das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt.

Der Zwischenfall werde untersucht, sagte Mardjono Siswosuwarno, ein Ermittler der Transportsicherheitsbehörde. Vermutlich seien zwei Luftfronten mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten aufeinander getroffen – das könne plötzliche Turbulenzen auslösen, meinte er. (abl/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 05.05.2016 12:28
    Highlight Highlight die gurte sind nicht zur deko da, das dürften diese 31 personen nun gelernt haben...
    so ist es ja auch bei anderen vorschriften. vor einigen wochen brach sich eine junge frau beide fussgelenke, da sich beim bremsen des flugzeugs einige reihen hinter ihr ein laptop selbstständig gemacht hat, der nicht ordnungsgemäss verstaut war...
  • 2sel 05.05.2016 11:34
    Highlight Highlight "Fasten seat belt while seated". Steht auf jedem Sitz. Darum hält sich mein Mitleid für all jene, die nicht angeschnallt waren, in Grenzen.
  • atomschlaf 05.05.2016 10:30
    Highlight Highlight Wer ist dieser "Allah" und weshalb sollte jemand ihm danken, dass er noch am Leben ist?

Weltweites Corona-Grounding: Der Sturzflug der Luftfahrt in Zahlen und Grafiken

Die Luftfahrt wird von der Corona-Krise massiv getroffen. Die Emirates, die grösste Airline der Welt, hat ihre gesamte Flotte gegroundet. Auch die Swiss hat nur noch einen Bruchteil ihrer Flugzeuge im Einsatz. Radarbilder zeigen, wie der Sturzflug aussieht.

Egal ob Swiss, Emirates, Singapore Airlines, Easyjet oder Ryanair – viele grosse Airlines haben keine oder kaum mehr Flugzeuge in der Luft. Der Flugverkehr ist regelrecht zusammengebrochen. Das zeigt auch ein Blick auf die Statistik.

Am Freitag, 21. Februar, gab es gemäss Angaben des Flugtrackers «flightradar24» fast 200'000 Flüge weltweit. Einen Monat später, am Freitag, 20. März, ist diese Zahl auf unter 130'000 gesunken.

Gestern Sonntag ist die Zahl der Flugbewegungen auf noch knapp 100'000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel