Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Brand in philippinischem Einkaufszentrum 37 Tote befürchtet



Nach einem Brand in einem Einkaufszentrum in Davao auf den Philippinen haben die Behörden einen Toten offiziell bestätigt. Es wird befürchtet, dass 36 weitere Menschen ums Leben gekommen sind.

«Eine Leiche wurde geborgen», sagte Bürgermeisterin Sara Duterte am Sonntag vor der Presse. Das Opfer sei verbrannt.

Für die anderen Vermissten besteht kaum noch Hoffnung. «Wegen des dichten Rauchs und der Hitze ist die Einschätzung, dass niemand überleben kann», sagte die Bürgermeisterin. Auch die Feuerwehr habe Schwierigkeiten, in alle Bereiche des Einkaufszentrums vorzudringen.

Vize-Bürgermeister Paolo Duterte hatte am Sonntagmorgen schon gesagt, dass 37 Tote befürchtet werden. «Lasst uns für sie beten», schrieb er auf seiner Facebook-Seite. Die Feuerwehr habe ihm zuvor berichtet, dass es für die Vermissten keine Überlebenschance gebe.

In den Flammen eingeschlossen

Das Feuer war am Samstagmorgen in der NCCC Mall of Davao ausgebrochen, zahlreiche Menschen wurden von den Flammen eingeschlossen. Der Brand war kurz nach Öffnung des Einkaufszentrums in einer Möbelabteilung im dritten Stock des Gebäudes ausgebrochen und hatte sich rasch ausgebreitet. Der Brand ist mittlerweile unter Kontrolle, aber noch nicht vollständig gelöscht.

Über die Brandursache gab es der Polizei zufolge auch am Sonntag noch keine Informationen. Bei den meisten Vermissten handelt es sich um Mitarbeiter einer Outsourcing-Firma.

Davao ist die Heimatstadt von Staatschef Rodrigo Duterte. Er war dort viele Jahre Bürgermeister, seine Tochter hat nun dieses Amt inne, sein Sohn ist der Vize-Bürgermeister. Präsident Duterte besuchte die Familien der Opfer am Samstagabend und sicherte ihnen die Unterstützung der Regierung zu, wie der Präsidentenpalast mitteilte. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen