DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinesische Direktinvestitionen in der Schweiz haben sich 2016 VERVIERFACHT

06.02.2017, 18:0107.02.2017, 07:00

Die chinesischen Direktinvestitionen in der Schweiz haben sich 2016 gegenüber 2015 vervierfacht. Laut einem Bericht des Beratungsunternehmens Baker McKenzie kletterten die Investitionen von 1.3 auf 4.8 Milliarden Franken.

Die chinesischen Unternehmen investierten in der Schweiz hauptsächlich in den Logistik- und Infrastruktursektor. Kleinere Anteile entfielen auf den Konsumsektor und die Energiebranche.

Innerhalb Europa investierte China am meisten in Deutschland und Grossbritannien. Wenn sich die Übernahme des Basler Agrochemiekonzerns Syngenta durch Chem China nicht verzögert hätte, wäre die Schweiz gar die grösste Empfängerin gewesen.

China investierte weltweit fast 100 Milliarden Dollar

Insgesamt beliefen sich die ausländischen Direktinvestitionen Chinas im vergangenen Jahr auf 94.2 Milliarden Dollar. Davon flossen 48 Milliarden nach Nordamerika, das ist ein Plus von 189 Prozent, wie Baker McKenzie am Montag mitteilte. 46 Milliarden Dollar flossen nach Europa, das sind 90 Prozent mehr als 2015. Vor allem private chinesische Unternehmen kauften kräftig zu.

Für 2017 sind bereits zahlreiche Unternehmensübernahmen angekündigt. Politische und regulatorische Unsicherheiten beeinträchtigen laut der Mitteilung allerdings die Aussichten. Eine kurzfristige Abschwächung der Neugeschäfte dürfe im laufenden Jahr vor allem durch die vorübergehenden Massnahmen Chinas zur Verlangsamung der Kapitalabflüsse und eine strengere Abschirmung in den USA und Europa verursacht werden. (sda)

China soll chinesischer werden

1 / 10
China soll chinesischer werden
quelle: imaginechina / tian zhe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Die Lockdown-Falle: Corona in Shanghai
Die Bewohner Shanghais leben im harten Lockdown. Sie sind Opfer eines Dilemmas, das ihnen ihre autoritäre Führung beschert hat – die in leninistischer Tradition handelt.

«Beharrlichkeit bedeutet Sieg», lautet die Devise, der Kommentar in der Volkszeitung vom Dienstag ist allzu deutlich: Null-Covid in China bleibt – so wie es der Ständige Ausschuss des Politbüros vergangene Woche verkündet hatte. Die Strategie sei richtig, heisst es im Statement von Chinas siebenköpfigem Führungszirkel unter Parteichef Xi Jinping. An die Kader der Kommunistischen Partei geht der Aufruf: «Wir werden entschlossen gegen alle Worte und Taten kämpfen, die unsere Politik der Epidemieprävention verzerren, anzweifeln und leugnen.»

Zur Story