DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mehr als 120 noch in Behandlung

Nach Moskauer Metro-Unglück: Zahl der Toten steigt auf 22 – zwei Personen festgenommen

16.07.2014, 07:0116.07.2014, 11:23
Die Metro verunglückte im Tunnel, während der morgendlichen Hauptverkehrszeit.
Die Metro verunglückte im Tunnel, während der morgendlichen Hauptverkehrszeit.Bild: EPA/RUSSIAN EMERGENCY MINISTRY

Nach dem schwersten Zugunglück in der Geschichte der Moskauer Metro ist die Zahl der Toten auf 22 gestiegen. Ein weiterer Passagier starb an seinen Verletzungen, wie die Agentur Interfax am Mittwoch unter Berufung auf Behörden meldete.

Demnach wurden mehr als 120 der rund 180 Verletzten des U-Bahn-Unglücks noch in Spitälern behandelt. An den Metrostationen «Slawjanski Boulevard» und «Park Popedy» dauerten die Reparaturarbeiten an. Wagen der U-Bahn waren am Vortag in dem Tunnel zwischen den Haltepunkten entgleist.

Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe unter Verdacht

Ermittler gehen von einer technischen Ursache aus. Medien berichteten, dass in der Nacht zum Dienstag an den Weichen gearbeitet worden sei. Möglicherweise könnte ein fehlerhafter Stellmechanismus an der Weiche zum Entgleisen der Waggons geführt haben.

Inzwischen wurden zwei Personen festgenommen. Wie die Ermittler am Mittwoch mitteilten, handelt es sich dabei um den Abteilungsleiter für die Bahnstrecken und seinen Stellvertreter. Am Unglücksort sei eine neue Weiche bei Reparaturarbeiten im Mai nicht ordnungsgemäss installiert worden, hiess es weiter. 

«Tag der Trauer» in Moskau

Der Verdacht richtet sich gegen Arbeiter sowie einen Metro-Mitarbeiter, der nach Abschluss der Arbeiten die Anlage nicht noch einmal überprüft habe, berichtete das Internetportal «lifenews.ru».

Die Wagen waren bei Tempo 70 mitten im Berufsverkehr entgleist. Wegen des Unglücks setzte die Metro auch am Mittwoch Ersatzbusse ein. In der russischen Hauptstadt begann ein «Tag der Trauer». Es war das schwerste Unglück in der fast 80-jährigen Geschichte der Metro. (jas/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kasachstans Präsident: Ordnung im Land ist wieder hergestellt – 8000 Festnahmen

Bei den beispiellosen Ausschreitungen mit vielen Toten in der Republik Kasachstan in Zentralasien hat es fast 8000 Festnahmen gegeben. Das Innenministerium des Landes sprach am Montagmorgen von 7939 Menschen, die in Gewahrsam gekommen seien. Allein auf zwei Märkten in der von den Unruhen besonders betroffenen Millionenstadt Almaty im Südosten des Landes seien auf zwei Märkten 207 Personen festgenommen worden.

Zur Story