DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tanja Frieden jubelt nach der Zieleinfahrt, Lindsey Jacobellis schaut verdutzt aus der Wäsche.
Tanja Frieden jubelt nach der Zieleinfahrt, Lindsey Jacobellis schaut verdutzt aus der Wäsche.Bild: AP
Unvergessen

Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

17. Februar 2006: Weil die Amerikanerin Lindsey Jacobellis beim zweitletzten Sprung eine Showeinlage zeigt und stürzt, wird sie von Tanja Frieden noch überholt. Die Schweiz jubelt über unverhofftes Gold.
17.02.2022, 00:0514.02.2022, 15:25

Alles ist klar im Finallauf des olympischen Snowboardcross-Wettkampfs der Frauen in Turin. Lindsey Jacobellis fährt vom Start weg an der Spitze, während sich die Fahrerinnen hinter ihr um die Medaillen rangeln und eine um die andere Terrain einbüsst. Jacobellis vor Tanja Frieden und Dominique Maltais wird die Reihenfolge auch im Ziel sein, daran zweifelt niemand mehr. Silber für die Schweiz, super!

Vergiss das Bild, aber gib dir den Ton: «Ooooh! Drama!», brüllt der Reporter, als Lindsey Jacobellis stürzt und Tanja Frieden an ihr vorbeirast. Sein «Friiiiedeeen!» erinnert stark an den DJ-Bobo-Hit «Freedom».Video: streamable

Aber es kommt der Moment, der von den Winterspielen in Turin am meisten haften bleibt. Beim zweitletzten Sprung greift Jacobellis mit der Hand ans Brett, zeigt den Fans eine Showeinlage – einen Backside Air – und verkantet bei der Landung.

Lindsey Jacobellis rappelt sich zwar sofort wieder auf. Doch das Tempo ist nach dem Sturz weg. Tanja Frieden rast heran, Frieden rast vorbei, Frieden übersteht den letzten Sprung sicher – Frieden ist Olympiasiegerin!

Während Tanja Frieden im Ziel überschwänglich jubelt und später im Interview mit dem Schweizer Fernsehen den Begriff «Plämpu» prägt, ist Jacobellis am Boden zerstört. Die Ausrede, ihr Griff ans Brett sei zur Stabilisierung des Sprunges notwendig gewesen, nimmt ihr niemand ab. Mit etwas Abstand gibt die Amerikanerin dann auch zu, dass die Showeinlage unnötig gewesen sei.

Unvermögen in Turin, Pech in Vancouver und Sotschi

2010 unternimmt Jacobellis in Vancouver den zweiten Versuch, ihre grossartige Karriere mit Olympiagold zu veredeln. Doch die neunfache X-Games-Siegerin und sechsfache Weltmeisterin scheitert im Halbfinal. Sie weicht einer gestürzten Konkurrentin aus, verpasst ein Tor und wird deshalb disqualifiziert und bloss Fünfte.

Silber ist doch auch etwas: Jacobellis 2006.
Silber ist doch auch etwas: Jacobellis 2006.Bild: EPA

Im Dezember 2013 gibt sie nach mehreren Knieoperationen ihr Comeback. Jacobellis qualifiziert sich für Sotschi 2014, zählt zum Favoritenkreis auf Gold. Zu recht, wie sich zeigt: Souverän qualifiziert sie sich für den Halbfinal, den sie bis zur Rennhälfte mit grossem Vorsprung anführt. Doch dann stürzt die Amerikanerin in einer Rechtskurve. Ohne gegnerische Einwirkung, ohne Showeinlage. Gold ist wieder weg, Jacobellis wird Siebte.

Auch 2018 in Pyeongchang kann sie den Titel nicht gewinnen. Jacobellis erreicht zwar den Final, landet dort aber auf dem unglücklichen vierten Rang. Doch dann vier Jahre später in Peking folgt die grosse Erlösung:

Dank Sensation die Schweizer Sportlerin des Jahres

Überraschungs-Olympiasiegerin Tanja Frieden ist schon längst nicht mehr aktiv. Kurz vor den Spielen von Vancouver musste sie 2010 den Rücktritt bekannt geben. Bei einem schweren Sturz hatte sie sich beide Achillessehnen gerissen.

Blaue Augen, blonde Haare, ein Gewinnerlächeln: Kein Wunder wurde Frieden in der Schweiz äusserst populär.
Blaue Augen, blonde Haare, ein Gewinnerlächeln: Kein Wunder wurde Frieden in der Schweiz äusserst populär.Bild: KEYSTONE

Heute gibt die Berner Oberländerin ihr Wissen als Mentaltrainerin an andere Sportler weiter. Zudem gelingt es ihr erfolgreich, den Turiner «Goldplämpu» bis heute zu versilbern: Sie ist Botschafterin mehrerer Marken, hält Referate und moderiert Anlässe.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit dem Snowboard durch den Skatepark mitten in Zürich

1 / 12
Mit dem Snowboard durch den Skatepark mitten in Zürich
quelle: cyril mã¼ller/red bull content pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ihr macht mein Snowboard kaputt!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
what's on?
17.02.2020 09:20registriert Juni 2017
Freedom! Freedom! Eher wie William Wallace in Braveheart. Oder wie die beiden Schotten im Lift mit Spracherkennung (eleven)...
220
Melden
Zum Kommentar
10
Terzic offiziell wieder BVB-Trainer +++ Manuel Neuer verlängert vorzeitig

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zur Story