Switzerland's national soccer players huddle together for a team-talk with team coach Ottmar Hitzfeld before their extra time in their 2014 World Cup round of 16 game against Argentina at the Corinthians arena in Sao Paulo July 1, 2014.  REUTERS/Paulo Whitaker (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Die letzte Ansprache: Ottmar Hitzfeld vor der Verlängerung gegen Argentinien. Bild: Reuters

Kommentar

«Hitzfeld kam als Messias, aber was er mit der Nati erreicht hat, hätten andere auch geschafft»

Der Abschluss war noch einmal denkwürdig. Nach 61 Spielen als Trainer der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft geht Ottmar Hitzfeld in Pension. Die couragierte Leistung beim WM-Out gegen Argentinien schönt seine Bilanz, die gut ist, aber nicht überragend.

02.07.14, 01:30 02.07.14, 09:41

«Als ich die Messias-Schlagzeile gelesen habe, war ich drauf und dran, alles hinzuschmeissen und den Job als Nationaltrainer gar nicht anzutreten.» Ottmar Hitzfeld wusste spätestens nach der Lektüre des besagten «Blick»-Artikels, welche grossen Erwartungen die Fussball-Schweiz an ihn hatte. Nach sechs Jahren lässt sich festhalten: Hitzfeld hat die Erwartungen bestimmt erfüllt, aber mit Sicherheit nicht übertroffen.

Im Frühling 2008 macht der Schweizerische Fussballverband Nägel mit Köpfen. Noch vor der EM im eigenen Land wird die Nachfolge von Köbi Kuhn geklärt. Auf den im Volk populären, bodenständigen «Köbi National» folgt Ottmar Hitzfeld: Ein Trainer mit Weltruhm, mehrfacher Meister und zweifacher Sieger der Champions League.

3. März 2008: Der Verband und Ottmar Hitzfeld geben bekannt, dass der Vertrag des neuen Nationaltrainers unterschrieben ist. Bild: Keystone

Jahrhundert-Pleite gegen Luxemburg

Die Europameisterschaft gerät für die Schweizer Nati zum Debakel, schon nach zwei Spielen ist sie ausgeschieden. Und der Start in die Ära Hitzfeld wird gar zu einem noch grösseren Fiasko. Ist der Punktverlust beim 2:2 in Israel zum Auftakt der WM-Qualifikation vor allem ärgerlich, weil der Ausgleich nach einer 2:0-Führung in der 92. Minute fällt, so ist das erste Heimspiel der Kampagne nichts als eine Peinlichkeit.

Gegen den Fussballzwergen Luxemburg verliert Hitzfelds Auswahl im Zürcher Letzigrund mit 1:2. «Bei jedem anderen Trainer würde man nach diesem Desaster den Rücktritt fordern», weiss der «Blick». Und weiter: «Da der Trainer aber nicht Möngi Max heisst, sondern Ottmar Hitzfeld, einer der erfolgreichsten Klubtrainer der Welt, ist eine Rücktrittsforderung jetzt nicht angebracht.»

10. September 2008: Der Schweizer Betreuerstab ist restlos bedient, die Nati verliert gegen Luxemburg mit 1:2. Bild: Keystone

Die Nati kratzt in der Folge die Kurve und qualifiziert sich für die WM in Südafrika. Die Schweiz profitiert dabei auch vom Umstand, dass Hitzfeld das den Deutschen angedichtete Losglück mitgebracht hat. Denn um nach Südafrika zu gelangen, müssen Griechenland, Lettland, Israel, Luxemburg und Moldawien hinter sich gelassen werden – die Namen klingender Fussballnationen waren und sind das nicht.

Sieg gegen Spanien als «Geschenk des Himmels»

Die WM 2010 wird für Hitzfeld, die Spieler und alle Fans zu einem Wechselbad der Gefühle. Der Auftakt ist filmreif. In Durban gegen Europameister Spanien machen die Schweizer hinten dicht, zeigt Goalie Diego Benaglio eine Weltklasse-Partie und stolpert in einem der wenigen Offensivmomente Gelson Fernandes den Ball zur 1:0-Sensation über die Linie.

16. Juni 2010: In Durban schiesst Gelson Fernandes das Tor zum Sieg gegen Spanien. Video: Youtube/zh z

Als ein «Geschenk des Himmels» bezeichnet der Trainer den nicht für möglich gehaltenen Erfolg. Was folgt, ist weniger erfreulich. Nach der 0:1-Niederlage gegen Chile und einem umstrittenen Platzverweis gegen Valon Behrami besiegelt ein enttäuschendes 0:0 gegen Honduras wenige Tage später das WM-Aus.

Umbruch erfolgte nicht freiwillig

Nicht minder ernüchternd ist der Start in die Qualifikation zur EM 2012. Für die Schweiz ist nach zwei Niederlagen in den ersten beiden Spielen (zuhause gegen England und auswärts in Montenegro) jedes weitere Spiel wie ein Final. Schlussendlich verpasst die Nati sogar die Barrage, muss erstmals seit der WM 2002 einen Grossanlass wieder als Zuschauer mitverfolgen.

Es folgt der Umbruch, den Hitzfeld aber nicht aktiv forciert. Erst als sich die erfolgreiche Spielergeneration um Alex Frei aus freien Stücken von der Nati verabschiedet, setzt der Trainer notgedrungen auf die erfolgreiche Jugend. Er baut U17-Weltmeister wie Ricardo Rodriguez, Granit Xhaka und Haris Seferovic ein, setzt auf Xherdan Shaqiri.

25. Juni 2010: Nach dem WM-Out gegen Honduras macht Alex Frei noch weiter, während der EM-Qualifikation erklärt der Captain dann seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Bild: Keystone

Resultat- statt Spektakel-Fussball

Doch immer wieder zeigt sich: lieber setzt Hitzfeld auf die Routine. Als sich im zweiten WM-Spiel 2014 gegen Frankreich Steve von Bergen verletzt, hat er nicht den Mut auf den jungen Fabian Schär zu setzen; er entscheidet sich für Philippe Senderos. Die Schweiz geht unter, verliert 2:5.

Diese Wahl führt direkt zu einem weiteren Punkt, der in der Ära Hitzfeld zentral war: die Spielweise. Die Schweiz spielte meist defensiv, was gegen grosse Gegner dann und wann auch Erfolg versprechend war, siehe Spanien 2010. Im offensiven Bereich, in der Spielgestaltung, fehlte die Kreativität. Letztlich scheiterte sie auch im Achtelfinal gegen Argentinien daran.

Seit dem Abgang von Hakan Yakin hat die Schweiz keinen «Zehner» mehr, dafür tummeln sich lauter Spieler im zentralen Mittelfeld, deren Stärke das Abräumen ist: Captain Gökhan Inler, Valon Behrami, Blerim Dzemaili, Granit Xhaka. Weshalb Hitzfeld immer wieder an Xhaka als offensiven Ballverteiler festhält, bleibt sein Geheimnis. Schönheitspreise gewinnt die Schweiz mit ihrer Art und Weise keine.

20. Juni 2014: Granit Xhaka (hier beim 2:5 gegen Frankreich) erhält von Hitzfeld stets von Neuem eine Chance, doch er kann die Erwartungen nur sehr selten erfüllen. Bild: Reuters

Schulnote 5

Wer sagt, dass für ein kleines Land wie die Schweiz schon die Teilnahme an einer WM-Endrunde ein Erfolg sei, dem muss widersprochen werden. Das Argument gilt nicht (mehr). Nicht wenn Trainer und Spieler jeweils vor dem Turnier von ihren Zielen und Träumen erzählen, die nie schon nach der Gruppenphase enden. Nicht wenn die grosse Mehrheit des Kaders in einer europäischen Topliga unter Vertrag steht. Und nicht wenn im Umfeld alles erdenkliche für den Erfolg getan wird. Dann ist die WM-Teilnahme nicht die Kür, sondern die Pflicht.

Als Klubtrainer war Ottmar Hitzfeld einer der erfolgreichsten der Welt. Als Nationaltrainer der Schweiz war er es nicht. Eine enttäuschende und eine ansprechende WM-Teilnahme, einige schöne Testspielsiege (5:3 gegen Deutschland, 1:0 gegen Brasilien), eine verpasste EM-Qualifikation: Diese Bilanz hätte auch ein Trainer ohne den Glanz, den Ruhm und den dicken Zahltag eines Ottmar Hitzfeld geschafft.

Wie die Schweiz nach dem bitteren 2:5 gegen Frankreich danach Honduras wegputzte, war klasse. Die starke Leistung beim tragischen Ausscheiden gegen Argentinien schönt die Abrechnung ebenfalls. Und weil der letzte Eindruck oft derjenige ist, der haften bleibt, erhält der ausgebildete Mathematik-Lehrer für seine Arbeit mit der Nationalmannschaft die Schulnote 5: Gut.

Umfrage

Welche Schulnote geben Sie Ottmar Hitzfeld nach sechs Jahren als Trainer der Schweizer Fussball-Nati?

61 Votes zu: Welche Schulnote geben Sie Ottmar Hitzfeld nach sechs Jahren als Trainer der Schweizer Fussball-Nati?

  • 11%6
  • 26%5-6
  • 34%5
  • 15%4-5
  • 7%4
  • 3%< 4

1. Juli 2014: Feierabend. Mit dem Ausscheiden an der WM in Brasilien endet die einmalige Trainerkarriere von Ottmar Hitzfeld. Bild: Reuters

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 03.07.2014 15:26
    Highlight Ich bin einverstanden mit dieser Zusamenfassung. Es gibt aber noch einen Punkt der etwas vergessen geht. Hitzfeld hat eine grosse Ausstrahlung und ich bin mir nicht sicher ob all die Secondos sich auch für die Schweiz entschieden hätten wenn der Trainer ein No-Name gewesen wäre. Man merkt auch jetzt an den Danksagungen der Spieler was ihnen der Trainer bedeutet hat.
    Ich bin sehr gespannt wie es nun weiter geht und ob Petkovic wie bei YB offensiver spielen lässt als Hitzfeld. Denn was der Schweizer Nati nachwievor Mühe bereitet ist es, das Spiel zu führen und zu agieren. Zu Oft überlässt man das Spieldiktat dem Gegner und reagiert (wenn auch öfters Erfolgreich)
    0 0 Melden
  • Beni BigBen Runkel 03.07.2014 01:18
    Highlight Das Erreichen der Achtelfinals war in dieser Gruppe eine absolute Pflicht. Immerhin ist man 6. (Sechster) in der FIFA-Weltrangliste.... Und dann war bereits wieder Schluss. Zwar gegen eine Topmannschaft und nach gutem Spiel, aber draußen ist und bleibt eben draußen. Man ist einmal mehr nicht über sich hinausgewachsen...
    2 1 Melden
  • MediaEye 02.07.2014 20:24
    Highlight Ralf Meile; ich finde ihr Nachtreten als nicht sehr konstruktiv und am tag nach dem Ausscheiden auch nicht sinnvoll!

    Deshalb von mir hier die Gelb/Rote Karte

    Ab unter die Dusche
    5 1 Melden
  • Stefooo 02.07.2014 20:22
    Highlight Ich weiss auch nicht wieso Hitzfeld so hoch eingeschätzt wird, als Klubtrainer war er sicher sehr ergolgreich, aber in den Jahren als Natitrainer hat er herzlich wenig aus den vorhandenen Spielern heraus geholt. Defensivfussball ohne ersichtliches System prägten den Stil unserer Nationalmannschaft. Jetzt freue ich mich auf Petkovic und wünsche mir, dass unsere Jungs wieder erfrischenden Fussball spielen.
    2 1 Melden
  • ste-kuede85 02.07.2014 20:18
    Highlight Endlich mal eine etwas nüchterne Betrachtung über diese Sache. Bravo.
    3 2 Melden
  • schaffner24 02.07.2014 16:18
    Highlight Oh je Herr Meile was sind Sie für ein Anfänger. Ohne Hitzfeld hätten wir
    nie 2x hintereinander die WM Quali geschafft, wären schon in den Gruppenspielen ausgeschieden und wer hat die jungen Spieler gefördert? Ich würde mit so einem Artikel etwas vorsichtiger sein, denn
    es gibt noch Fussballsachverständige. Ich bin sauer über Ihren Artikel und empfehle Ihnen als Journalist vielleicht über den Hafenkran in Zürich zu schreiben, oder ganz aufzuhören.
    3 5 Melden
    • Skipper 03.07.2014 08:44
      Highlight Genau wegen Ihnen werden solche Messias-Schlagzeilen getextet und veröffentlicht.
      2 0 Melden
  • Kfj 02.07.2014 14:32
    Highlight Ich denke das diejenige die meinen die grossen Experten zu sein meistens gerade wissen dass der Ball rund ist ! Vor der Glotze Sitzen ein Bier in der Hand und motzen was das Zeug hält jämmerlich
    3 8 Melden
  • adi37 02.07.2014 13:01
    Highlight Der Frust lässt brutale, zum Teil völlig unkompetente Kommentare gedeihen. Natürlich ist es schade, dass das Glück nicht auf unserer Seite lag. Argentinien ist zweifellos eine der besten Fussballmannschaften der Welt und so weit, eine solche Mannschaft zu besiegen, muss man erst mal kommen! Bis auf den heutigen Tag war das zweifellos die beste Mannschaft und der beste Trainer die/den die Schweiz bisher hatte. Grossen Dank an die Spieler und vielen Dank an Ottmar Hitzfeld!
    7 3 Melden
    • Skipper 03.07.2014 08:43
      Highlight .....bisher hatte". Wenn man sich mit einem ziemlich veraltetem Spielsystem zufrieden gibt, kann man das so sehen.
      0 0 Melden
  • Sivu 02.07.2014 12:30
    Highlight Ein Nationaltrainer kann die zu einander passenden Spieler benennen, die Taktik vorgeben (abhängig von der Qualität der Spieler...) und ein guter Psychologe sein. Anderes (aus mittelmässigen Spielern Topcracks machen, langfristig an einem System feilen, Bankdrückern Spielpraxis verleihen) ist in den paar Tagen, die er mit den Spielern zusammen hat, schlichtweg nicht möglich und bleibt dann halt den verschiedenen Vereinstrainern überlassen. Immerhin hat ein Mann mit grossem Renommée wie Hitzfeld den Vorteil, dass er innerhalb der Mannschaft Respekt geniesst und sich kaum ein (Ersatz-)Spieler getraut, zu reklamieren...
    2 1 Melden
  • Normaluser 02.07.2014 10:46
    Highlight Mal abwarten, wie lange der aktuelle mediale Hype noch andauert. Flop und Top wechseln ständig, die eigentliche Qualität der aktuellen Mannschaft liegt dazwischen. Die Leistung der Medienschaffenden allerdings auch. Gesundes Mittelmass hat noch nie geschadet.
    6 0 Melden
  • länzu 02.07.2014 10:38
    Highlight Endlich sagt mal einer wies ist (war)- Dieses Heldenbild von Hitzfeld war ja schon lange unerträglich. auch gestern hat er es mit seiner defensiven Denkweise wieder vergeigt. Anstatt Dzemali schon früher zu bringen, kommt Fernandez wieder zu einem Einsatz. Wohl als Dank dafür, dass er damals gegen Spanien einen Ball reingestolpert hat. Ich hoffe, es war der letzte Auftritt von ihm in der Nati. Und ich hoffe doch, dass Petkovic endlich wieder Fussball spielen lässt und nicht nur verhindert.
    8 5 Melden
    • Romeo 02.07.2014 11:01
      Highlight Als wir nicht weiterkamen dachte ich auch er würde mehr auf Angriff spielen. Eigentlich schade; wir hatten nix zu verlieren. Ich mag solche knappen Entscheidungen nicht. Mir wäre es sogar egal, Goals zu kassieren. Man muss vorne einfach Eines mehr machen als der Gegner.
      5 1 Melden
  • Closer 02.07.2014 09:45
    Highlight Fand Hitzfeld immer überbewertet. Hoffe dass "Schlaftabletten" wie Senderos ihren Rücktritt geben oder von Petkovic aussortiert werden.
    8 2 Melden
  • Romeo 02.07.2014 09:25
    Highlight Stichwort Angriffsfussball. Können wir von der neuen Spielweise profitieren ? Die Amerikanischen Teams machten es vor. Wir haben gute Stürmer und sollten unsere Strategie überdenken. Ich hoffe, Petkovic ändert das Setup. Wie Gress sagt, man vergass Tore zu schiessen ! In diesem Sinne hoffe ich :)) Hopp Schwiiz !
    7 2 Melden