Indien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Canopus, Atompilz, französischer Atomtest auf Fangataufa, 1968

Dies war glücklicherweise nur eine Testexplosion: Französischer Atomtest auf Fangataufa, 1968. Bild: Imgur

Ein Atomkrieg um Kaschmir würde mehr Opfer fordern als der Zweite Weltkrieg



Die Lage in Südasien ist so angespannt wie seit Jahren nicht mehr. Seit Indien Anfang August seinem Teil der umkämpften Kaschmir-Region den Autonomiestatus entzogen hat, warnt Pakistans Premierminister Imran Khan vor einem Atomkrieg zwischen seinem Land und Indien. Khan sprach von einem «Blutbad» und drohte Indien mit einem «Kampf bis zum Ende». Beide Atommächte beherrschen einen Teil von Kaschmir und haben bereits zwei Kriege um diese Region geführt.

Es sei an der Zeit, Indien «eine Lektion zu erteilen», sagte Khan. «Was wir machen werden? Diese Frage stelle ich mir und wir werden kämpfen. Wenn ein Land mit Atomwaffen bis zum Ende kämpft, hat das Konsequenzen, die weit über seine Grenzen hinausgehen.»

Khans düstere Warnungen vor den Folgen eines Atomkriegs sind nicht unbegründet. Ein nuklearer Schlagabtausch zwischen den beiden dichtbevölkerten südasiatischen Staaten würde in einer Woche mehr Opfer fordern als der gesamte Zweite Weltkrieg. Längerfristig würde der darauf folgende weltweite nukleare Winter weitere Millionen Tote fordern.

Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie der University of Colorado Boulder und der Rutgers University. Die Wissenschaftler um Brian Toon vom Laboratory of Atmospheric and Space Physics (LASP) haben die möglichen Folgen eines solchen hypothetischen lokalen Atomkriegs analysiert und ihre Ergebnisse im Fachjournal «Science Advances» veröffentlicht. Es wäre ein Krieg «ohne Vergleich in der menschlichen Geschichte», wie Toon sagte.

Die beiden verfeindeten Nachfolgestaaten der einstigen Kronkolonie Britisch-Indien verfügen derzeit über je rund 150 nukleare Sprengköpfe. Beide rüsten weiter auf; bis zum Jahr 2025 könnte ihr Arsenal jeweils 200 Sprengköpfe enthalten.

Anzahl der nuklearen Sprengköpfe verschiedener Staaten

Grafik: Anzahl der nuklearen Sprengköpfe, die sich vermutlich im Arsenal dieser Staaten befinden. Blau: Grossbritannien, Rot: Frankreich, Gelb: China, Orange: Israel, Grün: Pakistan, Violett: Indien. Die Arsenale der USA und Russlands sind bedeutend grösser. Nordkorea ist nicht berücksichtigt, da nicht klar ist, über wie viele Sprengköpfe das Land verfügt. 
https://advances.sciencemag.org/content/5/10/eaay5478

Blau: Grossbritannien, rot: Frankreich, gelb: China, orange: Israel, grün: Pakistan, violett: Indien.
Die Arsenale der USA und Russlands sind hier nicht angegeben; sie sind bedeutend grösser und umfassen etwa 93% aller Atomwaffen. Nordkorea ist nicht berücksichtigt, da nicht klar ist, über wie viele einsatzbereite Sprengköpfe das Land verfügt.
Diagramm: Science Advances

Das Szenario, das die Wissenschaftler berechneten, ist verheerend: Sie gehen davon aus, dass rund 250 Atombomben über indischen und pakistanischen Grossstädten detonieren würden. Diesem Armageddon würden innerhalb einer Woche mindestens 50 Millionen Menschen zum Opfer fallen, doch die Opferzahl könnte bis zu 125 Millionen betragen, je nachdem, welche Sprengkraft die eingesetzten Gefechtsköpfe hätten.

Geschätzte Opferzahlen eines Atomkriegs zwischen Indien und Pakistan

Grafik: Geschätzte Opferzahlen eines hypothetischen Atomkriegs zwischen Indien und Pakistan im Jahr 2025. 
https://advances.sciencemag.org/content/5/10/eaay5478

Je nach Sprengkraft der eingesetzten Gefechtsköpfe (15 kT, 50 kT oder 100 kT) würde die Zahl der Todesopfer (durchgezogene Linien) und Verletzten (gestrichelte Linien) in Indien (A) und Pakistan (B) sehr unterschiedlich ausfallen. Bild: Science Advances

Die meisten Toten gäbe es dabei nicht durch die nuklearen Explosionen selbst, sondern aufgrund der dadurch verursachten Feuersbrünste. Zum Vergleich: In den knapp sechs Jahren des Zweiten Weltkriegs kamen etwa 65 Millionen Menschen ums Leben.

Auch global wären die Folgen des atomaren Schlagabtauschs einschneidend: Mindestens 36 Millionen Tonnen Russ würden in die Atmosphäre gewirbelt und über den Globus verteilt. Die dadurch eintretenden Verdunkelung der Sonne würde bis zu zehn Jahre anhalten – mit gravierenden Konsequenzen für die Biosphäre und die Landwirtschaft. Die weltweite Durchschnittstemperatur würde um bis zu fünf Grad abnehmen und es käme überdies zu einer Verringerung der durchschnittlichen Niederschläge um 15 bis 30 Prozent.

abspielen

Verteilung der Russwolke nach dem Atomkrieg. Video: YouTube/University of Colorado Boulder

Aufgrund der Verdunkelung des Sonnenlichts und der Abnahme der Niederschläge könnten die Pflanzen weniger Energie in Form von Biomasse speichern. Der Ausfall dürfte bis zu 30 Prozent an Land und bis zu 15 Prozent in den Weltmeeren betragen. Ein solcher Rückgang müsste zwangsläufig zu einer weltweiten Nahrungsmittelknappheit führen. Den Hungersnöten würden rund um den Globus weitere Millionen Menschen zum Opfer fallen.

Produktivität der Ökosysteme nach dem Atomkrieg

A map showing the changes in the productivity of ecosystems around the world in the second year after a nuclear war between India and Pakistan. Regions in brown would experience steep declines in plant growth, while regions in green could see increases.

Die Karte zeigt, in welchen Gebieten die Ökosysteme im zweiten Jahr nach dem nuklearen Showdown besonders stark betroffen wären. Braun gefärbte Gebiete hätten einen starken Abfall beim Pflanzenwachstum zu verzeichnen, grüne dagegen eine Zunahme. Karte: Nicole Lovenduski, Lili Xia

Die Untersuchungen beruhten auf modernsten Modellberechnungen, sagte Nicole Lovenduski, die zum Forscherteam gehört. Sie zeigten, dass sogar ein lokal begrenzter Atomkrieg «globale Rückgänge bei der Produktivität von Pflanzen an Land und Algen im Ozean» nach sich ziehen würde. «Die entsprechenden Konsequenzen für Organismen in den oberen Bereichen der Nahrungskette inklusive des Menschen wären dramatisch», stellte Lovenduski fest.

Nuklearkrieg, was bedeutet das eigentlich genau?

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die britische, chinesische und französische H-Bombe

Atomschutzbunker sind ein boomendes Geschäft in den USA

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel