DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Evergrande-Krise reisst weitere Immobilienfirmen mit sich

12.10.2021, 07:11
Börsenkurse in Shanghai, China.
Börsenkurse in Shanghai, China.Bild: keystone

In China geraten immer mehr Immobilienfirmen in Schwierigkeiten. Nachdem der zweitgrösste Wohnungsbaukonzern des Landes, China Evergrande, in Zahlungsverzug geraten ist, reissen nun auch kleinere Firmen wichtige Fristen für Zinszahlungen.

Der Immobilienentwickler Modern Land teilte am Montag mit, er wolle Investoren um die Verschiebung eines Rückzahlungsdatums für ausstehende Anleiheschulden bitten. Sinic Holdings erklärte, kommende Woche wegen fehlender finanzieller Ressourcen voraussichtlich nicht in der Lage zu sein, 250 Millionen Dollar an Anleihegläubiger zu bezahlen. Darüber hinaus schränkte der Immobilienkonzern Fantasia den Handel seiner Anleihen an der Börse in Shanghai nach einer Bonitätsherabstufung ein.

Die Schritte der Unternehmen verdeutlichen, welche Welle die Evergrande-Krise inzwischen in der fünf Billionen Dollar grossen chinesischen Immobilienbranche schlägt. Evergrande hat Schulden von mehr als 300 Milliarden Dollar und hat mehrfach nicht zum vereinbarten Zeitpunkt Anleihezinsen bezahlt. Die zuletzt fällig gewordenen 150 Millionen Dollar seien nicht ausgezahlt worden, sagten Investoren. Sie stellten sich auf grössere Ausfälle ein. Kurse von Anleihen der Firmen rauschten in den Keller.

Für viele nichtstaatliche chinesische Immobilienentwickler gehe es nun darum, die nächsten drei Monate zu überleben, meint Immobilienanalyst Cai Hongfei vom Brokerhaus Central Wealth Securities. «Sie auf ihren Rückzahlungsplan in sechs bis zwölf Monaten anzusprechen ist eine Frage, die sie schlichtweg nicht beantworten können.» Die Krise von Evergrande schwappe nun über auf andere Anleiheemittenten und andere Branchen, sagten die Analysten von JPMorgan.

Hoffen auf eingreifen der Regierung

Investoren sorgen sich davor, dass die Krise am chinesischen Immobilienmarkt die Banken des Landes in Schwierigkeiten bringt. Manch ein Analyst verglich die Situation mit dem Kollaps der US-Bank Lehman Brothers vor einem Jahrzehnt. Damals waren Banken rund um den Globus ins Straucheln geraten. Experten vermuten, dass die Regierung in Peking einschreitet. «Wir gehen davon aus, dass die politischen Entscheidungsträger keinerlei Toleranz gegenüber dem Entstehen systemischer Risiken haben und anstreben werden, einen stabilen Immobilienmarkt aufrechtzuerhalten», sagte Kenneth Ho, Kreditanalyst bei der US-Bank Goldman Sachs.

Die Anleihen von Fantasia sollen nun nur noch nach Verhandlungen den Besitzer wechseln. Zuvor hatte die Ratingagentur China Chengxin International Credit Rating (CCXI) die Titel herabgestuft. Bislang wurden diese an der Börse in Shanghai gehandelt. Zwei Fantasia-Bonds waren am Freitag vom Handel ausgesetzt worden, nachdem die Muttergesellschaft Fantasia Holdings am 4. Oktober die Frist für eine Rückzahlung über 206 Millionen Dollar verstreichen liess. Die meisten Bonds von Fantasia haben bereits rund 80 Prozent an Wert eingebüsst.

Die kleinere Immobilienfirma Modern Land teilte mit, sie wolle ihre Investoren darum ersuchen, das Fälligkeitsdatum für eine am 25. Oktober auslaufende Dollar-Anleihe um drei Monate nach hinten zu verschieben. Eine Zahlungsunfähigkeit solle so vermieden werden. (meg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken

1 / 39
37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und was würdest du tun, wenn du 700$ finden würdest?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

300 Milliarden Euro für mehr Einfluss – das planen von der Leyen und die EU

Um den Einfluss der EU in der Welt auszubauen, sollen in den kommenden sechs Jahren bis zu 300 Milliarden Euro in die Infrastruktur von Schwellen- und Entwicklungsländern investiert werden. Wie aus einem Projektentwurf der EU-Kommission von Ursula von der Leyen hervorgeht, ist vorgesehen, das Geld vor allem in Projekte zur Verbesserung von umweltfreundlichen Energie-, Daten- und Transportnetzwerken zu investieren. So könnten zum Beispiel Glasfaserleitungen für schnelle Internetverbindungen, neue Eisenbahnstrecken oder Anlagen zur Herstellung und Verflüssigung von grünem Wasserstoff gefördert werden.

Zur Story