bedeckt, wenig Regen
DE | FR
37
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Wirtschaft

Das wahre Risiko von Evergrande

epa09430039 A plate with a picture of Chinese President Xi Jinping lays next to pictures of a former leader Mao Zedong and German philosopher and revolutionary socialist Karl Marx, at the Panjiayuan a ...
Sieht sich in der Tradition von Mao, Marx und Lenin: Präsident Xi Jinping.Bild: keystone
Analyse

Das wahre Risiko von Evergrande

Das internationale Finanzsystem ist wegen eines sich abzeichnenden Zusammenbruchs des chinesischen Immobiliengiganten nicht in Gefahr.
21.09.2021, 14:54

Man kann die jüngsten Turbulenzen um Evergrande, den chinesischen Immobiliengiganten, auf zwei Arten betrachten: kapitalistisch oder sozialistisch. Hier zunächst die kapitalistische Sicht:

Immobilien sind der bedeutendste Bereich der chinesischen Volkswirtschaft – der Anteil am Bruttoinlandprodukt beträgt rund 20 Prozent –, Evergrande ist der grösste Player. Wenn dieser Player mehr als 300 Milliarden Dollar Schulden hat und diese nicht mehr bedienen kann, dann ist Feuer im Dach. Hunderttausende von Mitarbeitern bangen um ihre Jobs, Lieferanten fürchten, dass ihre Rechnungen nicht bezahlt werden und Banken sitzen auf einem Berg von faulen Krediten.

Das wiederum kann einen Dominoeffekt auslösen, und weil China die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt ist, macht sich dieser Effekt rund um den Globus bemerkbar: Rohstoffpreise rasseln in den Keller, internationale Banken geraten in Schwierigkeiten, weil sie ebenfalls zu viele chinesische Risiken in ihren Büchern haben.

epa09467223 A view shows an Evergrande housing complex in Beijing, China, 14 September 2021. Chinese property developer Evergrande said on 14 September that its property sales will likely continue to  ...
Ein Evergrande-Wohnkomplex in Peking.Bild: keystone

Weil gleichzeitig die Börsen Höchststände aufweisen und weil die US-Notenbank mit einem Mini-Tapering droht – einem vorsichtigen Aussteigen aus dem massiven Aufkaufen von Staats- und anderen Schulden –, und weil wieder einmal eine Zahlungsunfähigkeit des amerikanischen Staates möglich wird, werden die Investoren nervös – und Journalisten sprechen von einem Lehman-Moment.

Doch ist der Crash von Evergrande tatsächlich vergleichbar mit dem Crash der amerikanischen Investmentbank, die 2008 beinahe das internationale Finanzsystem zu Fall brachte? Höchstwahrscheinlich nicht. Deshalb wenden wir uns der zweiten Sicht der Dinge zu, der sozialistischen.

In der marxistisch-leninistischen Doktrin ist der Kapitalismus eine notwendige Zwischenstufe auf dem Weg ins sozialistische Paradies. Als die Kommunisten nach dem Zweiten Weltkrieg in China an die Macht kamen, war die Wirtschaft noch weit von dieser Zwischenstufe entfernt. Maos missglückte Wirtschafts-experimente – allen voran der Grosse Sprung vorwärts – endeten in einem Desaster, das gegen 60 Millionen Hungertote kostete.

Nach Maos Tod machte sich China unter der Leitung von Deng Xiaoping daran, die notwendige kapitalistische Zwischenstufe zu erreichen, will heissen: Die Kommunistische Partei Chinas (KPC) entfesselte die Marktkräfte und liess privates Unternehmertum zu. Um das Gesicht zu wahren, nannte man das «Sozialismus mit chinesischen Charakteristiken».

epa09314611 Chinese President Xi Jinping (C) waves above a portrait of fomer leader Mao Zedong from the Forbidden City to the crowd after his speech, at Tiananmen Square during the celebration of 100t ...
Über einem Riesenposter von Mao winkt Präsident Xi den Massen zu. Bild: keystone

Der Erfolg war durchschlagend. China erlebte in den letzten vier Jahrzehnten das grösste Wirtschaftswunder, das die Welt je gesehen hat. Das einst bettelarme Land hat hunderte von Millionen Menschen aus grösster Armut in den Mittelstand geführt, hat eine der modernsten Infrastrukturen der Welt und ist im Begriff, zum führenden Player auf dem Gebiet von Hi-Tech und künstlicher Intelligenz zu werden.

Chinas Umweg über den Kapitalismus hat jedoch auch zu hässlichen Auswüchsen geführt: Extreme Ungleichheit – nirgends wurden in den letzten Jahren mehr Milliardäre geschaffen als im Reich der Mitte – und grassierende Korruption. Beidem hat Präsident Xi Jinping den Kampf angesagt – und er greift jetzt energisch durch. «China hat eine neue Entwicklungsstufe erreicht», erklärte Xi in einer Rede im Januar. Es sei nun Zeit, eine «moderne sozialistische Supermacht» zu formen.

Das waren keine leeren Worte. Die ersten, die dies zu spüren bekamen, waren die IT-Giganten Alibaba, Tencent und Didi. Ihnen wurden die Flügel gestützt, und zwar ohne Rücksicht auf Verluste. Das «Wall Street Journal» schreibt dazu:

«Mr. Xis Politik-Wechsel hat für Unternehmer wie Alibabas Jack Ma oder Tencents Pony Ma zur Folge gehabt, dass mehr als eine Billion Dollar Vermögenswerte an den Finanzmärkten vernichtet wurden. Private Unternehmer und ihre Eigentümer werden dazu angehalten, im grossen Stil für wohltätige Zwecke zu spenden. Allein Alibaba hat sich für eine Spende in der Höhe von 15,5 Milliarden Dollar verpflichtet.»

Der Immobilienmarkt ist ebenfalls seit Jahren ein Sorgenkind der Regierung. Die Preise sind wegen ungebremster Spekulation in die Höhe geschossen. Nun hat die KPC die Nase voll. Sie will mit Evergrande ein Exempel statuieren und damit ein für alle Mal mit der Wild-West-Mentalität in diesem Bereich aufräumen.

Evergrande ist damit ein weiteres Opfer auf Chinas Weg ins sozialistische Paradies. Es wird noch andere Verlierer geben. Die Aktionäre werden wohl mit einem Totalverlust rechnen müssen. Mitarbeiter und die vielen Kleinen, die dem Immobiliengiganten Geld geliehen haben, können hoffen, mit einem blauen Auge davonzukommen.

Und was ist mit den Schulden? Dieses Problem wird die KPC im Verbund mit der Bank of China auf ihre Art regeln. Schulden sind im Reich der Mittel ohnehin relativ. Oder wie es Robert Armstrong in der «Financial Times» ausdrückt:

«Das beinahe in sich geschlossene chinesische Finanzsystem hat zur Folge, dass der grösste Teil der Schulden innerhalb des Systems bleibt. Die Partei hat die Kontrolle über dieses System, und Schulden sind letztlich, was die Partei beschliesst, was Schulden sein sollen.»

Vor einem Lehman-Moment müssen wir uns daher nicht fürchten. Hingegen sollten wir uns darauf gefasst machen, dass die Ära des «Sozialismus mit chinesischen Charakteristiken» vorbei ist. Xi ist offensichtlich entschlossen, sein Land zu einem Musterstaat im Sinne von Marx und Lenin machen. Deshalb stellte er kürzlich auch klar: «Sozialismus mit chinesischen Charakteristiken ist Sozialismus – nicht irgendein ‹ismus›.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus

1 / 19
China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus
quelle: keystone / ng han guan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier werden 15 Wohntürme auf einmal gesprengt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sam1984
21.09.2021 15:17registriert Dezember 2014
Vielleicht wäre es gut, wenn der Rest der Welt Amazon, Facebook, Apple und Google die Flügel stutzen würde. Diese Konzerne haben schon lange mehr macht als souveräne Staaten und machen einfach was Sie wollen. Wenn mal ein Staat durchgreift, dann geht man halt irgendwo anderst hin, wo eine anderer Gerichtsstand gilt.
8311
Melden
Zum Kommentar
avatar
Joe Hill
21.09.2021 15:18registriert Dezember 2015
Löpfe hat's geschnallt, Bravo. Kapitalistische Logik auf das China der KP anzuwenden greift eben meist zu kurz, denn jede chinesische Firma existiert nur auf Gutdünken der KP, jeder Milliardär ist nur Milliardär weil ihn/sie die KP toleriert und jede Schuld in China existiert nur wenn die KP diese anerkennt. All diese Dinge können mit einem Wort der KP von heute auf morgen ändern, die Firma ist wieder Staatseigentum, die Milliardäre sind "beurlaubt" und die Schulden nichtig.
611
Melden
Zum Kommentar
avatar
blueberry muffin
21.09.2021 15:09registriert August 2014
Normalerweise erwarte ich von Chinas Partei ja eigentlich nichts, ausser Menschenrechts Verletzungen und Profitgier.

Aber wie sie die Techno Milliardäre und jetz Immo Spekulanten dran nehmen ... Chappeau.

Mehr davon, weniger Umerziehungscamps und Dissidenten Verfolgung.
3019
Melden
Zum Kommentar
37
«Taxi Teheran»-Regisseur Jafar Panahi im Iran auf Kaution frei

Der preisgekrönte iranische Filmregisseur Jafar Panahi ist laut einem Zeitungsbericht nach rund sieben Monaten Haft auf Kaution freigelassen worden. Die iranische Zeitung «Shargh» berichtete davon am Freitag auf Twitter. Am Mittwochabend hatten Filmschaffende unter Berufung auf Panahis Familie verkündet, dass der 62-Jährige in einen Hungerstreik getreten sei. Seit Juli 2022 war Panahi im berüchtigten Ewin-Gefängnis in der iranischen Hauptstadt Teheran inhaftiert.

Zur Story