Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ZSC-Spieler hat Eindruck gemacht

Senteler ins Prospect Camp nach Toronto eingeladen 



Der Zuercher Sven Senteler, rechts, gegen den Zuger Tim Ramholt, links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem EV Zug, am Samstag, 1. Februar 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Tim Ramholt (l.) im Kampf mit Sven Senteler. Bild: KEYSTONE

ZSC-Nachwuchsspieler Sven Senteler wurde von den Toronto Maple Leafs in ihr Prospect Camp eingeladen.

Das Trainingslager für NHL-Aspiranten findet vom 6. bis 12. Juli statt. Senteler ist nach Reto Schäppi (2012) und Mike Künzle (2013) der dritte ZSC-Youngster, der im Rahmen der Kooperation der beiden Vereine am Camp teilnehmen darf. 

Der 21-jährige Stürmer schaffte in der vergangenen Saison den Sprung in die erste Mannschaft und absolvierte auf dem Weg zum Meistertitel 53 Spiele (4 Tore/6 Assists). Die kommende Spielzeit absolviert Senteler erstmals mit einem Profivertrag. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel