DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wahl für das Präsidentenamt

In Uruguay kehrt wohl ein alter Bekannter an die Spitze zurück

01.12.2014, 04:0701.12.2014, 06:25

Aus der Stichwahl um das Präsidentenamt in Uruguay ist Nachwahlbefragungen zufolge der ehemalige Staatschef Tabaré Vázquez als Sieger hervorgegangen. Drei Umfrageinstitute sahen den linksgerichteten Politiker bei 53 Prozent bis 53,9 Prozent der Stimmen.

Sein konservativer Herausforderer Luis Lacalle Pou kam nach Angaben der Institute Factum, Cifra und Equipos Mori auf 40,6 bis 42 Prozent der Stimmen.

Feiert bereits: Tabaré Vázquez
Feiert bereits: Tabaré VázquezBild: STRINGER/URUGUAY/REUTERS

Der 74-jährige Vázquez vom Mitte-Links-Bündnis Breite Front (Frente Amplio) war als Favorit in die Stichwahl gegangen. Er hatte bereits von 2005 bis 2010 an der Spitze des südamerikanischen Landes gestanden, eine direkte Wiederwahl kam damals nicht in Frage, weil die Verfassung dies nicht zugelassen hätte.

Vázquez' Parteifreund, der amtierende Präsident José Mujica, durfte wiederum diesmal nicht kandidieren. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ökologische Katastrophe» – Vulkanausbruch vor Tonga führt zu Ölpest in Peru

Der Vulkanausbruch vor der Küste Tongas hat auch auf der anderen Seite des Pazifiks dramatische Auswirkungen: Die hohen Wellen – ausgelöst durch den Ausbruch – verursachten bei einer Raffinerie in Peru eine gewaltige Ölpest. Die peruanische Regierung sprach von einer «ökologischen Katastrophe».

Zur Story