DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hat im All Grosses vor: Elon Musk.
Hat im All Grosses vor: Elon Musk.Bild: AP Photo/Chris Carlson

Elon Musk will in sieben Jahren auf dem Mars leben – die Chancen stünden bei 70 Prozent

Der umtriebige Unternehmer Elon Musk will in wenigen Jahren auf den Mars umziehen. Die Chancen dafür stehen seiner Meinung nach aktuell bei 70 Prozent. Raumfahrtexperten halten eine Besiedlung des Planeten für extrem unrealistisch.
26.11.2018, 12:4826.11.2018, 12:52

Elon Musk möchte den Mars besiedeln. Die Chancen dafür stünden aktuell bei 70 Prozent, sagte der Unternehmer nun. «Ich rede davon, dort hinzuziehen. Der Preis wird vermutlich bei mehreren hunderttausend Dollar liegen», sagte der 48-Jährige in der US-Sendung «Axios» vom Sonntag. Er sei sich aber der Risiken bewusst. «Die Wahrscheinlichkeit, auf dem Mars zu sterben, ist viel höher als auf der Erde. Es wird hart.» Musks Plan sieht vor, den Mars zu besiedeln; Raumfahrtexperten halten dies für extrem unrealistisch.

Er würde bei einer erfolgreichen Landung rund um die Uhr arbeiten, um etwa die Basisstation aufzubauen, sagte Musk weiter. Viel Zeit für Freizeit bleibe da nicht. «Es herrschen dort brutale Bedingungen. Die Chancen sind also gross, dass du dort stirbst. Wir glauben daran, dass man zurückkehren kann, aber sind nicht sicher.»

Der umstrittene Tesla-Chef und Selfmade-Milliardär arbeitet mit seiner US-Raumfahrtfirma SpaceX daran, Menschen irgendwann zum Mars zu fliegen. Zuletzt hatte er den Namen des ersten kommerziellen Weltraumpassagiers für einen Rundflug um den Mond bekanntgegeben. Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa soll nach aktueller Planung im Jahr 2023 mit dem Raumschiff Big Falcon Rocket den Mond umrunden. 

Rivale und Amazon-Chef Jeff Bezos arbeitet derweil mit seiner Raumfahrtfirma Blue Origin an der Kolonialisierung des Mondes. (oli/aargauerzeitung.ch)

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All

Video: watson

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

1 / 20
Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete
quelle: getty images north america / joe raedle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bynaus
26.11.2018 13:09registriert März 2016
Gemäss Musk sollen in etwa 7 Jahren die ersten Menschen auf dem Mars landen - und er selber will irgendwann auch hin, möglichst bald, aber kaum bei einem der allerersten Flüge. Denn seine Vision ist der Aufbau einer unabhängigen Stadt mit 1 Mio Einwohner auf dem Mars. Geht er zu früh und stirbt er dort, stirbt seine Vision vermutlich mit ihm. Ich denke, er wird so ca. 2040 hinfliegen. Da ist er 66, noch jung genug um die Strapazen des Fluges zu überstehen, aber er war dann lange genug auf der Erde, um verzichtbar zu sein. Raumfahrtexperten can eat shit. ;)
426
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerHans
26.11.2018 13:47registriert Februar 2016
Gabs da nicht auch Experten, die senkrecht landende Raketen oder Autos mit E-Antrieb für Langstrecken für unrealistisch hielten?
Zum Glück ist Musk so dumm und hört nicht auf diese.
387
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gubbe
26.11.2018 17:45registriert Mai 2017
«Die Wahrscheinlichkeit, auf dem Mars zu sterben, ist viel höher als auf der Erde.»

Die Wahrscheinlichkeit ist gleich gross, nämlich 100%.
280
Melden
Zum Kommentar
12
Elon Musk macht bei Twitter einen Rückzieher – und trollt weiter
Der Einzug des grössten Aktionärs des Dienstes in den Verwaltungsrat ist weniger als eine Woche nach der Ankündigung geplatzt.

Die Top-Führung von Twitter dachte, einer der Top-Trolle der Plattform habe beschlossen, sich ihren Reihen anzuschliessen, aber am Ende trollte er sie auch nur. So berichtet The Daily Dot über den Rückzug von Elon Musk – bei Twitter.

Zur Story