Tsunami
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tsunami 2004

Diese eindrücklichen Bilder zeigen, wie das Dasein für die Überlebenden nach der Monsterflut weiterging

Das Ausmass der Zerstörung

Bild

Der Zimmermann Rengith Peris steht vor seinem zerstörten Haus in Moratuwa, Sri Lanka. bild: keystone

Die Flüchtlingscamps 

Bild

Ein Mädchen im Flüchtlingscamp in der Nähe des Flughafens in Banda Aceh. Es wartet vor der provisorischen Toilette, die aus Plastikplanen besteht. bild: keystone

Die Trauer

Bild

Ein Jahr nach dem Unglück: Ein schwedischer Junge lässt ein «Loy Krathong»-Kerzchen am Nai Yang Strand aufs Wasser, um den Opfern des Tsunami zu gedenken. bild: keystone

Der Wiederaufbau

Bild

Ein Junge im September 2014 vor seinem Haus in Sri Lanka, das vom Schweizerischen und dem Australischen Roten Kreuz und von der «Swiss Solidarity» wiederaufgebaut wurde.  bild: keystone

Tsunami 2004: Wiederaufbau

Wie die vom Tsunami betroffenen Gebiete vor und nach der Katastrophe aussahen, sehen Sie hier.



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heute haben wir bereits alle Ressourcen für 2019 verbraucht – was DU tun kannst

In etwas mehr als vier Monaten hat die Schweiz alle Ressourcen aufgebraucht, die ihr für 2019 eigentlich zur Verfügung stünden. Das können wir ändern – mit acht einfachen Tipps.

Das ging schnell. In etwas mehr als vier Monaten hat die Schweiz alle Ressourcen aufgebraucht, die ihr für 2019 eigentlich zur Verfügung stünden. Das bedeutet: Ab heute leben wir auf Kosten anderer – vor allem künftiger Generationen.

«Overshoot Day» heisst jener Tag, an dem so viel von der Natur beansprucht wurde, wie diese innert eines Jahres erneuern kann. Die Schweiz übertrifft dabei den Durchschnitt der Weltbevölkerung um drei Monate. Global gesehen, liegt der Welterschöpfungstag um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel