DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fighters of Libyan forces allied with the U.N.-backed government take cover during a battle with Islamic State militants in Ghiza Bahriya district in Sirte, Libya October 31, 2016. REUTERS/Hani Amara        TPX IMAGES OF THE DAY

Regierungs-loyale Milizen haben die «IS»-Kämpfer umstellt. Bild: HANI AMARA/REUTERS

Libysche Truppen kreisen in der Stadt Sirte die Terrormiliz «IS» ein



Im Irak steht der «IS» in Mossul unter Druck – in der libyschen Küstenstadt Sirte wird es sehr eng für die Extremistenmiliz. Den libyschen Truppen ist es gelungen die «IS»-Kämpfer einzukesseln. Laut deren Angaben kontrollieren die Extremisten nur noch wenige Gebäude in einem Durchmesser von rund 100 Metern. In den letzten fünf Monaten haben die libyschen Truppen unterstützt von US-Luftangriffen weitestgehend die Kontrolle über Sirte erkämpft, eine komplette Eroberung der Stadt scheint in greifbarer Nähe.

Video: reuters.com

Der «IS» hatte Sirte Anfang 2015 eingenommen und seinen Einfluss auf die Umgebung und die Küste ausgeweitet. Die US-Luftwaffe hatte ab dem Sommer 2015 in den Kampf um Sirte eingegriffen und seitdem mehr als 350 Luftangriffe geflogen. (tat/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IS-Angriff auf Küstenstadt: Uno schlägt Alarm nach Attacke in Mosambik

In Mosambik schlagen die Vereinten Nationen Alarm wegen der humanitären Lage nach den tagelangen, schweren Kämpfen um eine Küstenstadt an der Grenze zu Tansania.

«Obwohl die Situation wegen eines Kommunikations-Blackouts nur schwer zu verifizieren ist, gibt es Berichte über Dutzende Zivilisten, die bei den Kämpfen getötet worden sein sollen, während Tausende andere versuchen, sichere Regionen zu erreichen», teilte das UN-Nothilfebüro Ocha am Montagabend mit. Die Kämpfe in Palma dauerten …

Artikel lesen
Link zum Artikel