Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Un collectif de demandeurs d'asile erythreens manifestent lors d'un piquet de protestation

Asylsuchende in Lausanne Bild: KEYSTONE

Chancen auf Asyl stehen so gut wie nie

Jedes vierte Asylgesuch gutgeheissen 

Seit Anfang des Jahres hiessen die Schweizer Migrationsbehörden fast jedes vierte Asylgesuch gut. Knapp 4000 Flüchtlinge bekamen eine B-Bewilligung. Bis Ende Jahr dürfte die Schweiz 6000 Flüchtlingen Asyl gewährt haben.

28.09.14, 10:59

Ein Artikel der

Selten zuvor standen die Chancen auf Asyl in der Schweiz so gut wie heute: Seit Anfang des Jahres hiessen die Migrationsbehörden fast jedes vierte Asylgesuch gut. 

Knapp 4000 Flüchtlinge bekamen eine B-Bewilligung. Die Anerkennungsquote liegt bei über 24 Prozent. Das zeigen Zahlen des Bundesamts für Migration. Bis Ende 2014 dürfte die Schweiz rund 6000 Personen Asyl gewährt haben. Ein absoluter Rekord, wie der «SonntagsBlick» berichtet.

2013 bekamen 3167 Flüchtlinge eine B-Bewilligung, die Anerkennungsquote lag bei 15,4 Prozent, 2012 sogar nur bei 11,7 Prozent. Das Bundesamt für Migration (BFM) nennt zwei Gründe für die Bewilligungswelle. 

«Hier läuft etwas falsch!» 

Zum einen kämen viele Flüchtlinge in die Schweiz, deren Chancen auf Anerkennung sehr hoch seien, etwa aus Eritrea. 

Zum anderen müsse das Bundesamt für Migration vorwärtsmachen bei der Bearbeitung der Gesuche.

Das Vorgehen stösst auf bürgerlicher Seite auf Kritik. Der St. Galler SVP-Nationalrat Thomas Müller (61) sagt: «Viele vorläufig Aufgenommene bekommen eine B-Bewilligung, ohne jemals ein richtiges Asylverfahren durchlaufen zu haben. Hier läuft etwas falsch!»

 (Nordwestschweiz)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 28.09.2014 11:21
    Highlight Egal wie stark eine Volkswirtschaft ist, es lassen sich nicht unbegrenzt Mittel zur Hilfe von Flüchtlingen bereitstellen. Die Frage sollte also immer sein, wie man mit einem begrenzten Budget so vielen Menschen wie möglich helfen kann. Die Aufnahme in Europa ist mit Abstand die teuerste Form der Hilfe. Bei der Aufnahmediskussion handelt es sich daher immer nur um ein Pflaster für das eigene Gewissen. Man hat ein paar Tausend Menschen geholfen, das muss reichen. Was mit den Millionen Anderen passiert, ist einem egal.
    6 0 Melden

Demos und Dialog in Chemnitz – und der Haftbefehl-Leaker wird suspendiert

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer lud am Donnerstagabend zum «Sachsengespräch». Derweil wurde der Justizbeamte, der den Haftbefehl eines Verdächtigen geleakt hatte, suspendiert.

Kretschmer war mit mehreren Mitgliedern seines Kabinetts nach Chemnitz gekommen, um mit Einwohnern in den Räumen des Stadions der Stadt über die fremdenfeindlichen Ausschreitungen vom Sonntag und Montag zu sprechen.

Der Ministerpräsident begann seine Ansprache vor rund 500 Menschen in den Räumen des Stadions mit der Aufforderung zu einer Schweigeminute: «Wir erinnern an einen Chemnitzer Bürger, um den heute seine Familie, Angehörige, Freunde trauern.» Der Deutsche war in der Nacht zum …

Artikel lesen