DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das macht der «kotzende Wurm» aus dem letzten Picdump wirklich

18.05.2015, 15:4018.05.2015, 17:21

Letzten Mittwoch war im Picdump ein Gif drin, das einigen noch sehr gut in Erinnerung geblieben sein dürfte – das Gif von diesem «kotzenden Wurm»:

Aber was tut der Wurm da eigentlich? Eines vorweg: Er kotzt nicht wirklich. Wikipedia klärt uns auf:

1. Das ist nicht irgendein Wurm, sondern ein Schnurwurm, auch Nemertea/Nemertini genannt. Es gibt derzeit über 1200 verschiedene Arten.

2. Da, wo dieses weisse Zeug rauskommt, befindet sich sein Rüssel. Das ist zugleich auch eines der Merkmale dieser Wurm-Gruppe.

3. Und das «weisse Zeug» ist Gift. Bei Bedarf stülpt der Schnurwurm seinen Rüssel heraus und scheidet das Gift aus – beispielsweise um zu jagen oder um die Umgebung zu erkunden.

Was sagen die watson-User zu diesem Tierchen?

🙈🙈🙈

Falls du Angst hast, die Bilder nie wieder aus deinem Kopf zu kriegen:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Fairerweise muss man noch anmerken, dass der Schnurwurm mit dieser ausgesprochen schönen Kotz-Technik nicht alleine ist.

Auch die Seegurke speit ihre Innereien zur Verteidigung aus:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson / quelle: youtube/dan kitchens

Die klebrigen Schleimfäden werden ausgeworfen, um den Feind zu verwirren und unter Umständen kampfunfähig machen zu können. Die Klebstoffe können auch Gifte enthalten. 

Des Weiteren ist es den Seegurken sogar möglich, einen Teil ihrer Gedärme auszuwerfen, um den Gegner abzulenken. Diese werden dann später nachgebildet.

Und auch bei den folgenden Tieren rufen wir nicht unbedingt als Erstes «Jöööh»:

1 / 25
Diese Tiere sind ein bisschen weniger schön als andere
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(lis)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60 Millionen Fischnester entdeckt – was das für den Schutz der Antarktis bedeuten könnte
Im Weddellmeer in der Antarktis haben deutsche Forschende das weltweit grösste bislang bekannte Fischbrutgebiet gefunden – das erhöht den Druck auf China und Russland, beim Meeresschutz einzulenken.

Überraschungsfund 500 Meter unter dem Meeresspiegel: Im Süden des antarktischen Weddellmeers hat ein Forschungsteam geschätzte 60 Millionen Nester von Eisfischen der Art Neopagetopsis ionah am Meeresboden entdeckt. Dieser Fund könnte einen entscheidenden Beitrag für den Umweltschutz in der Antarktis leisten.

Zur Story