USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD --- ZUM DEN HALBJAHRESZAHLEN DER SWATCH GROUP STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Chinesische Touristen beim Shopping von Uhren am 7. September 2005 in Luzern. Die 35 koepfige chinesische Reisegruppe tourt in 13 Tagen durch Europa. In der Schweiz besuchen sie mit dem Reisecar Zuerich (in 45 Minuten), gefolgt von Luzern (Kapellbruecke und Seebeckenrundfahrt). Uebernachtet wird aus Kostengruenden in Flueelen. Am zweiten Tag steht der Titlis auf dem Programm, dann wieder Luzern (Loewendenkmal). Gegessen wird auf der ganzen Tour in chinesischen Restaurants. Highlights der Tour sind das Shopping in Paris und der Ausflug auf den Titlis. Die Tour kostet pro Teilnehmer mit dem Flug rund 1'500 Euro.  (KEYSTONE/Christof Schuerpf)    === , ,  ===

Bild: KEYSTONE

Beschwerde eingereicht – hat Samsung bei Swatch abgeschaut?



Der Schweizer Uhrenhersteller Swatch wirft Samsung Electronics und Samsung Electronics America vor, gegen Markenrecht zu verstossen. Konkret geht es darum, dass das südkoreanische Unternehmen das Design von Zifferblättern kopiert haben soll.

Swatch habe Beschwerde bei einem Gericht im US-Bundesstaat New York eingereicht, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Montagabend. Die Unternehmen waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Swatch habe festgestellt, dass die Zifferblätter des Samsung-Konzerns identische beziehungsweise praktisch identische Merkmale trügen, wie sie bei Marken der Swatch-Gruppe verwendet würden, hiess es weiter. (sda/reu)

Ob Apple, WhatsApp oder Swatch – Google legt sich mit allen an:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krise? Welche Krise? Reiche machen trotz Pandemie Billionen-Gewinn

Es gibt Gewinner in der Corona-Krise: Die reichsten Menschen der Welt konnten in der Pandemie Billionen an Gewinn machen. Die Zeche zahlen dagegen die armen Menschen. Sie spüren die Folgen zehn Jahre lang.

Die reichsten Privatmenschen und Unternehmer der Welt leiden nicht mehr unter den finanziellen Folgen der  Corona-Krise . Innerhalb von neun Monaten haben die Reichsten der Welt mit ihrem Vermögen wieder ihr Vor-Corona-Hoch erreicht. 

Ganz anders sieht es dagegen für die ärmeren Menschen auf der Welt aus: Sie werden die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zehn Jahre spüren. Das zeigt der am Montag veröffentlichte Oxfam -Report «The Inequality Virus», für den unter anderem 295 …

Artikel lesen
Link zum Artikel