Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD --- ZUM DEN HALBJAHRESZAHLEN DER SWATCH GROUP STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Chinesische Touristen beim Shopping von Uhren am 7. September 2005 in Luzern. Die 35 koepfige chinesische Reisegruppe tourt in 13 Tagen durch Europa. In der Schweiz besuchen sie mit dem Reisecar Zuerich (in 45 Minuten), gefolgt von Luzern (Kapellbruecke und Seebeckenrundfahrt). Uebernachtet wird aus Kostengruenden in Flueelen. Am zweiten Tag steht der Titlis auf dem Programm, dann wieder Luzern (Loewendenkmal). Gegessen wird auf der ganzen Tour in chinesischen Restaurants. Highlights der Tour sind das Shopping in Paris und der Ausflug auf den Titlis. Die Tour kostet pro Teilnehmer mit dem Flug rund 1'500 Euro.  (KEYSTONE/Christof Schuerpf)    === , ,  ===

Bild: KEYSTONE

Beschwerde eingereicht – hat Samsung bei Swatch abgeschaut?



Der Schweizer Uhrenhersteller Swatch wirft Samsung Electronics und Samsung Electronics America vor, gegen Markenrecht zu verstossen. Konkret geht es darum, dass das südkoreanische Unternehmen das Design von Zifferblättern kopiert haben soll.

Swatch habe Beschwerde bei einem Gericht im US-Bundesstaat New York eingereicht, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Montagabend. Die Unternehmen waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Swatch habe festgestellt, dass die Zifferblätter des Samsung-Konzerns identische beziehungsweise praktisch identische Merkmale trügen, wie sie bei Marken der Swatch-Gruppe verwendet würden, hiess es weiter. (sda/reu)

Ob Apple, WhatsApp oder Swatch – Google legt sich mit allen an:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rundumeli 26.02.2019 11:36
    Highlight Highlight hier sind die dinger von samsung ... wer findet das pendant von swatch dazu ?
    Benutzer Bild
  • Drank&Drugs 26.02.2019 11:06
    Highlight Highlight Die haben wohl bei einigen Uhrenmarken abgekupfert. Mag mich an eine Weihnachtswerbung von Swisscom erinnern, bei welcher das Zifferblatt auf der Uhr exakt wie eine Tag Heuer Calibre Heuer 01 ausgeschaut hat.
  • Cpt. Jeppesen 26.02.2019 08:49
    Highlight Highlight Wenn man keine neuen Ideen mehr hat, dann verklagt man einfach mal einen Konkurrenten.
    Erinnert mich an die Klage von SCO gegen IBM wegen Klau von SCO Unix Code welcher sich angeblich in Linux befinden sollte. Nach x Jahren kam nichts dabei heraus und SCO (mit SCO Unix) gibt es nicht mehr. Ich vermute mal Swatch hat so viele Ziffernblätter entworfen, dass sie grundsätzlich gegen jeden verklagen können, weil irgendwann seit 1931 so ziemlich jede Idee eines Ziffernblatts bei Swatch und Rechts-Vorgänger (ASUAG) mal designed wurde.
    • Drank&Drugs 26.02.2019 11:07
      Highlight Highlight Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen mein Freund...
  • rundumeli 26.02.2019 07:47
    Highlight Highlight hier noch ein bild der sogenannten smartwatch von swatch ... müssen sie wirklich keine angst haben, dass jemand das kopiert ;-)
    Benutzer Bild
  • tomdance 26.02.2019 06:54
    Highlight Highlight Und von welchen Merkmalen wird hier gesprochen?
  • DocShi 26.02.2019 05:55
    Highlight Highlight Beispielbilder wären wünschenswert und würden diese knappe Mitteilung ergänzen.
    • ralck 26.02.2019 06:39
      Highlight Highlight Leider gibt es in den anderen Berichten von anderen Portalen ebenfalls keine Vergleiche. Ich gehe mal davon aus, dass für ihre Zifferblätter Swatch sowie auch Samsung Sekunden-, Minuten und Stundenzeiger verwendet haben... 🙂

US-Regierung stellt Nahost-Friedensplan vor – Palästinenser lehnen ab

Der Nahost-Friedensplan der USA soll den Palästinensern innerhalb von zehn Jahren internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar und eine Million neue Jobs bringen.

Ziel sei es, das Bruttoinlandsprodukt der Palästinenser in diesem Zeitraum zu verdoppeln, teilte die Regierung von US-Präsident Donald Trump am Samstag mit. Damit gab sie erstmals Details zum wirtschaftlichen Teil des Friedensplans preis.

Eine führende Vertreterin der Palästinenser lehnte den Vorstoss umgehend ab. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel