Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swatch hatte ein gutes 2018 – wäre da nicht das Weihnachtsgeschäft gewesen



epa04056386 (FILE) A file photo dated 21 August 2002 showing Swatch watches at a company store in central Zurich, Switzerland. Swatch, the worlds biggest watchmaker, reports 05 February 2014 it increased its profits by 20 per cent to 1.93 billion Swiss francs (2.13 billion dollars) last year on the back of strong sales and an expanded distribution network. Swatch shares rose 3.66 per cent on the SIX Swiss Exchange in Zurich, the biggest gain among companies listed there. Revenue rose 8 per cent to 8.8 billion francs, the company reported from its headquarters in the Swiss town of Biel/Bienne, led by Swatch's core watchmaking and jewellery branches. Swatch acquired US jewellery maker Harry Winston last year, as well as Dubai-based luxury goods distributor Rivoli.  EPA/EDDY RISCH *** Local Caption *** 99276813

Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Swatch hat sich im Gesamtjahr 2018 zwar verbessert. Im wichtigen Weihnachtsgeschäft schwächte sich die Dynamik aber überraschend stark ab. An der Börse tauchten die Papiere des Uhrenherstellers.

Auf den ersten Blick sehen die Swatch-Zahlen ansprechend aus. Der Umsatz stieg um 6.1 Prozent auf 8.48 Milliarden Franken, der operative Gewinn um gut 15 Prozent auf 1.15 Milliarden und der Reingewinn um knapp 15 Prozent auf 867 Millionen.

Den Aktionären will Swatch zudem erneut mehr Geld ausschütten: Je Inhaberaktie soll eine Dividende von 8.00 Franken (+50 Rappen) und je Namenaktie 1.60 Franken (+10 Rappen) bezahlt werden.

Überraschend starke Bremsspuren

Auf den zweiten Blick waren die Resultate eine Enttäuschung: Damit konnten die Bieler das hohe Wachstumstempo aus dem ersten Halbjahr, als die Verkäufe noch um fast 15 Prozent zugelegt hatten, nämlich nicht bis zum Jahresschluss halten. Auch die Profitabilität war zum Halbjahr noch auf einem anderen Niveau gewesen.

Business Reflector 2015: Das sind die 10 beliebtesten Schweizer Unternehmen

Die Bremsspuren waren auch klar stärker, als Analysten erwartet hatte. ZKB-Analyst Patrik Schwendimann sprach etwa von einem «Weihnachtsquartal zum Vergessen». Und die Börse strafte den Uhrenhersteller mit einem satten Minus ab (15.10 Uhr: -6.6 Prozent).

Swatch selber räumte in der Mitteilung vom Donnerstag Schwierigkeiten ein. «Insbesondere der Monat Dezember war schwach», hiess es in der Mitteilung. Dies habe allerdings auch mit einer sehr hohen Vergleichsbasis zu tun, wurde betont.

Luxusmarken und Asien wachsen

Im Gesamtjahr legten laut Swatch die Prestige- und Luxusmarken wie Blancpain, Omega oder Longines das stärkste Wachstum hin. Wegen Kapazitätsengpässen in der Produktion bestimmter Komponenten (Habillage) sei es bei den teuren Zeitmessern gar zu Lieferrückständen gekommen. Swatch geht davon aus, dass ein Umsatz in dreistelliger Millionenhöhe verloren gegangenen ist.

Stark zugelegt hat Swatch auch in Asien, sowohl im Geschäft mit Händlern als auch mit den markeneigenen Shops. Im Schlussquartal habe sich aber die Nachfrage vor allem im Grosshandel deutlich abgeschwächt.

Von einer positiven Entwicklung berichtet Swatch auch für Nordamerika, und dies habe auch für die drei letzten Monate des Jahres gegolten. Europa habe derweil ein «gemischtes Bild» gezeigt. In Frankreich etwa hätten die Gelbwesten-Unruhen das Geschäft belastet.

Als Folge des Wachstum stellte Swatch im letzten Jahr zusätzliche Mitarbeiter an. Weltweit seien über 1'700 neue Stellen geschaffen worden, davon allein über 1'300 in den Schweizer Fabriken.

Guter Start ins 2019

Der Start ins neue Jahr sei geglückt, hielt Swatch zum Ausblick fest. Im Januar sei die Gruppe verglichen mit dem sehr guten Vorjahresmonat gewachsen. Swatch rechnet 2019 mit einem positiven Verlauf, dies sowohl betreffend der Nachfrage als auch bei der Beseitigung der Kapazitätsengpässe in der Produktion.

Als Chance sieht Konzernchef Nick Hayek das Geschäft in China, auch wenn die Handelsturbulenzen zwischen China und den USA «störend bleiben». In China hat die Gruppe eine starke Position und in Japan möchte sie weitere Marktanteile dazugewinnen.

Analysten liessen sich von diesem Optimismus allerdings nicht anstecken. Vor dem Hintergrund einer weltwirtschaftlichen Abkühlung und insbesondere einer schlechteren Konjunktur in China bleibe er vorsichtig, meinte einer. Noch deutlicher wurde ZKB-Experte Schwendimann: «Swatch ist bekannt für (zu) optimistische Prognosen», lautete sein Kommentar zum Ausblick. (aeg/sda/awp)

Backofenuhr aus dem Takt

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Todesstern 31.01.2019 23:14
    Highlight Highlight Tja, die Kaufkraft sinkt und sinkt. Da alles von unten nach oben fliesst. Auch beim Mittelstand wird es knapper.
  • Aglaya 31.01.2019 20:20
    Highlight Highlight Ich bin jedenfalls nicht Schuld, ich habe meine Sammlung kurz vor Weihnachten noch etwas aufgestockt ;-)

    (natürlich bilde ich mir nicht ein, dass ein einzelner Kunde einen nennenswerten Einfluss hat bei den Gesamtbeträgen...)

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Die Migros Aare will in den kommenden zwei Jahren rund 300 Stellen abbauen. Der Abbau gehört zu einem Sparprogramm, mit dem die in den Kantonen Bern, Solothurn und Aargau tätige Genossenschaft bis Ende 2021 rund 100 Mio. Franken pro Jahr einsparen will.

Wie die Migros Aare am Dienstag bekanntgab, soll der Abbau so weit wie möglich über natürliche Fluktuationen und interne Anschlussmöglichkeiten erfolgen. Allerdings kommt es zu punktuellen Kündigungen. So werden bis Ende Oktober in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel