Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Emergency cars stand next to the scene of the accident with a car that is said to have crashed into a carnival parade in Volkmarsen, central Germany, Monday, Feb. 24, 2020. Several people have been injured, according to the police. The driver had been arrested by the police. (Uwe Zucchi/dpa via AP)

Grosseinsatz der Polizei und Ambulanz in Volkmarsen. Bild: AP

29-Jähriger fährt in Karnevalsumzug ++ 30 Verletzte ++ Viele Kinder betroffen



Bei einem Rosenmontagsumzug im nordhessischen Volkmarsen ist ein Auto in eine Menschenmenge gefahren. Dabei wurden nach Angaben des Frankfurter Polizeipräsidenten Gerhard Bereswill 30 Menschen verletzt, sieben davon schwer.

Rund ein Drittel der Opfer sind nach Angaben des hessischen Innenministers Peter Beuth Kinder. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Zum Motiv könne man nichts sagen, teilte der Sprecher der Behörde, Alexander Badle, am Montag mit. «Wir ermitteln in alle Richtungen.» Zuvor hatte es zu den Hintergründen zum Teil widersprüchliche Angaben der Polizei gegeben. Der Fahrer wurde nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft festgenommen, ist deutscher Staatsbürger, 29 Jahre alt und kommt aus Volkmarsen. Er erlitt Verletzungen und soll einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden, sobald sein Gesundheitszustand dies zulasse.

Hinweise auf eine politisch motivierte Straftat lagen nicht vor. Das hessische Innenministerium schloss einen Anschlag nicht aus. Ein Sprecher der Behörde begründete das am Montag mit der Situation vor Ort. Der Fahrer war nach ersten Erkenntnissen den Behörden nicht als Extremist bekannt, wie die Nachrichtenagentur DPA aus Sicherheitskreisen erfuhr. Allerdings war der Mann der Polizei nach dpa-Informationen in der Vergangenheit durch Beleidigung, Hausfriedensbruch und Nötigung aufgefallen.

«Bald stehe ich in der Zeitung»

Medien- und Augenzeugenberichte, wonach der Tatverdächtige stark alkoholisiert war, konnten die Ermittler zunächst nicht bestätigen. Eine Nachbarin sagte zu RTL: «Ich habe ihn heute wegfahren sehen, er sah aus, als stünde er unter Drogen und sagte, ‹bald stehe ich in der Zeitung›.» Badle sagte am Montagabend, zum jetzigen Zeitpunkt könne er weder dementieren noch bestätigen, das Alkohol oder Drogen im Spiel gewesen seien.

epa08244551 Peaopl react after a car crashed into a group of revelers during the Rose Monday carnival parade in Volkmarsen near Kassel, Germany 24 February 2020. According to reports, a man drove a car into revelers injuring at least 30 people including children. The driver of the car has been arrested.  EPA/ELMAR SCHULTEN BEST QUALITY AVAILABLE

Rettungskräfte eilen den Verletzten zu Hilfe. Bild: EPA

Nach Angaben von Polizeipräsident Bereswill gab es auch noch eine zweite Festnahme. Allerdings sei noch nicht klar, ob der Festgenommene als Tatverdächtiger gelte oder ein Zeuge sei, sagte er auf einer Veranstaltung am Montagabend in Frankfurt am Main.

Der zweite Festgenommene soll hinter dem Auto gefilmt haben. Nach Informationen aus Sicherheitskreisen war aber noch unklar, ob es sich um einen Schaulustigen handelte oder ob er eingeweiht war. Er sei bereits kurz nach dem Zwischenfall von der Polizei mitgenommen worden, hiess es.

Die Polizei war nach dem Vorfall mit einem grossen Aufgebot vor Ort. Es wurde umgehend eine «Besondere Aufbauorganisation» im Polizeipräsidium Frankfurt eingesetzt, von dort wird die Lage geführt. Aus Sicherheitsgründen sollten am Montag keine weiteren Faschingsumzüge in Hessen mehr stattfinden. Die polizeiliche Präsenz wurde landesweit verstärkt.

Volkmarsens Bürgermeister Hartmut Linnekugel sagte: «Wir sind alle betroffen, alle tief geschockt.» Im Rathaus sei ein Notlagezentrum mit Seelsorge und Polizeikräften eingerichtet worden, das bis Dienstag geöffnet bleibe. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier zeigte sich betroffen und sprach den Opfern sein Mitgefühl aus.

Police and rescue workers stand next to the scene of the accident with a car that is said to have crashed into a carnival parade in Volkmarsen, central Germany, Monday, Feb. 24, 2020. Several people have been injured, according to the police. The driver had been arrested by the police. (Uwe Zucchi/dpa via AP)

Die Hintergründe der Tat müssen jetzt abgeklärt werden. Bild: AP

Mit Vollgas

Die Zeitung «Hessische/Niedersächsische Allgemeine» berichtete, Zeugen hätten geschildert, dass der Fahrer die Absperrung umgangen habe und dann mit Vollgas auf die Menschenmenge zugerast sei. Die Zeugen hätten den Eindruck gehabt, dass der Fahrer es vor allem auf Kinder abgesehen hatte. Von der Polizei gab es dazu keine Angaben. Die «Hessenschau» berichtete, der Tatverdächtige sei frontal gegen die Laufrichtung in die Menschenmenge gefahren. Die Ermittler machten dazu keine Angaben.

Ein Zeuge berichtete laut «Bild»-Zeitung, erboste Menschen seien am Tatort mit erhobenen Fäusten auf den Fahrer zugelaufen, die Polizei habe ihn schützen müssen. Laut dem Vorsitzenden der Volkmarser Karnevalsgesellschaft, Christian Diste, hatten an dem Umzug 700 Menschen in 27 Gruppen teilgenommen.

Nach dem Zwischenfall waren alle Fastnachtsumzüge in Hessen vorsichtshalber abgebrochen worden. Das Polizeipräsidium Frankfurt bezeichnete dies als Vorsichtsmassnahme. Wie viele Umzüge betroffen waren, war unklar.

Die Polizei Nordhessen richtete nach dem Zwischenfall ein Hinweisportal ein. Die Polizei Nordhessen appellierte am Montag, keine Aufnahmen in sozialen Medien zu verbreiten.

Volkmarsen ist eine Kleinstadt im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg mit rund 6800 Einwohnern. Sie ist rund 30 Kilometer von Kassel entfernt. (cma/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gamma P 24.02.2020 21:51
    Highlight Highlight Mir persönlich scheint es Deutschland Hat kein grösseres Rassismus oder Rechtsextremismus Problem als andere Europäische Länder, sondern ein Gesellschaftliches. Seelenfänger gibt es überall.
    Während einige selbstgefällig ihren Zusammenhalt mit Märschen zelebrieren und geschlossen alle die Rechten Verteufeln um sich selbst ach so gut zu fühlen, so stehen hinter den Taten der letzten Tage Individuen welche in meinem Verständnis komplett mit der Gesellschaft in der sie aufgewachsen sind gebrochen haben.
    Unsere so tolerante inklusive moderne Gesellschaft kommt offensichtlich nicht bei allen an.
  • Baba 24.02.2020 21:37
    Highlight Highlight «Wir gehen nicht von einem Anschlag aus. Wir gehen von einem vorsätzlichen Tatgeschehen aus.»

    Ööööhm...ein Anschlag ist also nicht "vorsätzliches Tatgeschehen"? Ich verstehe diese Aussage nicht wirklich.

    Gute Genesung an Leib und Seele an alle Verletzten 🍀
  • Der Buchstabe I 24.02.2020 15:44
    Highlight Highlight So habt euch doch einfach lieb. Schluss mit er Gewalt!
    • MBär 24.02.2020 20:27
      Highlight Highlight Die Blitze sprechen Bände...
    • DrDeath 24.02.2020 22:22
      Highlight Highlight Scherzbold, das ist nicht zum lachen, auch wenn Karneval ist. Ich bin ja sonst sehr für groben Humor, aber das ist nicht mal geschmacklos, das ist einfach nur geistlos.
    • Der Buchstabe I 25.02.2020 09:58
      Highlight Highlight @DrDeath ich weiss nicht, wo du hier humor rausliest?
    Weitere Antworten anzeigen

Rassistischer Täter erschiesst 10 Menschen – was wir über die Tat in Hanau wissen

In der deutschen Stadt Hanau ist es zu schweren Gewalttaten gekommen: Elf Menschen haben am Mittwochabend ihr Leben verloren, sechs weitere Personen wurden verletzt, davon eine schwer.

Ein 43-jähriger Deutscher hat nach 22 Uhr kurz nacheinander an zwei verschiedenen Orten das Feuer auf Zivilisten eröffnet. Dabei wurden neun Menschen getötet.

Die Suche nach dem mutmasslichen Täter hatte mehrere Stunden gedauert. Zeugenhinweise führten die Sondereinheit der Polizei schliesslich zum Wohnort des …

Artikel lesen
Link zum Artikel